Von Halo verdeckt: F1-Regeln verhindern bessere TV-Bilder

geteilte inhalte
kommentare
Von Halo verdeckt: F1-Regeln verhindern bessere TV-Bilder
Autor: Norman Fischer
Co-Autor: Adam Cooper
23.03.2018, 12:12

Die Onboard-Aufnahmen von der Seite der Airbox sind durch Halo fast unbrauchbar geworden, doch Regeln verhindern in dieser Formel-1-Saison eine Verbesserung

Toro Rosso STR13 halo
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL33, aero paint on halo
Lewis Hamilton, Mercedes-AMG F1 W09
Lewis Hamilton, Mercedes-AMG F1 W09
Sahara Force India VJM11 halo detail
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL33, aero paint on halo

Mit der Einführung von Halo hat die Formel 1 ein neues Problem bekommen: Der Kopfschutz verhindert zwar im Ernstfall mögliche Verletzungen, doch er blockiert auch die Sicht für die Fans bei Onboard-Aufnahmen. Besonders vom sogenannten "Chassis Shot" aus, bei dem die Kamera an der Seite der Airbox ist und dem Fahrer quasi über die Schulter schaut, ist durch Halo nicht mehr viel zu erkennen.

"Was mir auffällt: Rund 50 Prozent des nützlichen Bildschirmes sind schwarz", meint Force-India-Geschäftsführer Otmar Szafnauer. Das ist für die Formel 1 aber ein Problem, da sie mit ihren Onboard-Perspektiven eingeschränkt ist. Derzeit sind die Teams verpflichtet, bei ihren Autos vier Positionen zu haben, an denen Kameras oder äquivalente Attrappen angebracht werden können.

Bei allen 20 Fahrzeugen gibt es die Kamera auf der Spitze der Airbox, hinzu kommen Halterungen an den Rückspiegeln, an den Seiten der Nase und eben an der Seite der Airbox, über deren Nutzung von Rennen zu Rennen entschieden wird. Schon die übliche Cockpit-Ansicht von der Spitze des Autos ist durch Halo beeinträchtigt, allerdings ist das für viele noch im Rahmen. Anders sieht es eben bei den Kamerapositionen an der Seite der Airbox aus, die kaum zu gebrauchen sind.

Viel unternehmen kann die Formel 1 dagegen nicht mehr, weil in den Regularien steht, dass die Teams bis zum 30. Juni der Vorsaison Bescheid bekommen müssen, welche Änderungen es bei der Kamerainstallation geben wird. Das bedeutet, dass es in dieser Saison keine Veränderung der Befestigungspunkte geben kann. Möchte man für 2019 etwas verändern, muss das bis zum 30. Juni in diesem Jahr geschehen.

Die Formel 1 hat in dieser Saison die Möglichkeit, verstärkt die Kamerapositionen an Rückspiegel und Nase zu verwenden und die Kameras an der Seite der Airbox dazu zu benutzen, Aufnahmen in Richtung Heck zu machen - denn dort ist kein störendes Halo im Bild.

Nächster Formel 1 Artikel
Sauber auf den Boden der Realität geholt: "Sind sehr weit weg"

Previous article

Sauber auf den Boden der Realität geholt: "Sind sehr weit weg"

Next article

Haas bestätigt Erwartung: Alonso staunt über "Ferrari-Replika"

Haas bestätigt Erwartung: Alonso staunt über "Ferrari-Replika"