Wie Fernando Alonso Ron Dennis mit einem saftigen Pfirsich geärgert hat

Dass es Ron Dennis auf den Tod nicht ausstehen kann, wenn jemand saftiges Obst ohne Besteck isst, hat Fernando Alonso in einem ungünstigen Moment ausgenutzt

Wie Fernando Alonso Ron Dennis mit einem saftigen Pfirsich geärgert hat

Als wäre die Situation bei McLaren nach dem Qualifying in Ungarn 2007 nicht schon angespannt genug gewesen, musste Fernando Alonso Teamchef Ron Dennis damals weiter provozieren. McLarens Kommunikationschef Matt Bishop erinnert sich im Podcast 'In The Pink' genau an die anschließende Pressekonferenz und das provokante Verhalten des Spaniers.

Kurz zuvor hatte der teaminterne Streit bei McLaren seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht, als Alonso im Qualifying mit Absicht so lange in der Box mit dem Herausfahren gewartet hatte, bis Teamkollege Lewis Hamilton keine Zeit mehr hatte, um selbst eine gezeitete Runde fahren zu können.

Natürlich waren die Journalisten in Scharen zur anschließenden üblichen Medienrunde von McLaren gekommen. "Die Stimmung war sehr angespannt", erinnert sich Bishop. Und trotzdem versuchte Alonso Teamchef Ron Dennis noch weiter zu reizen. Denn jeder wusste, dass Dennis in gewissen Bereichen eine Art Zwangsstörung gehabt habe, wenn es um das Thema Sauberkeit ging.

"Und eine Sache, die er fast mehr als alles andere hasst, sind Leute, die saftiges Obst nicht mit Messer und Gabel essen", so Bishop. Nektarinen, Pfirsiche oder Pflaumen mussten bei Ron Dennis auf einem Teller platziert und mit Besteck in mundgerechte Portionen zerlegt werden. Das wusste auch Alonso ...

"Fernando kam mit dem größten und reifsten Pfirsich an, den ich je gesehen habe. Er hat sich einfach neben Ron gesetzt und dann den ganzen Saft seinen Bart herunterlaufen lassen und auch Stücke des Fruchtfleischs in seinem Bart gelassen", erzählt der McLaren-Mann.

"Nicht jeder Anwesende hat gewusst, was für eine Qual das für Ron sein musste, aber glaubt mir, Fernando wusste es." Er hat keinen Zweifel daran, dass Alonso das mit Absicht gemacht hatte. "Aber so ist Fernando. Fernando ist ein großartiger Fahrer. Aber er ist auch ein Politiker."

Kleiner Randaspekt: Die aktuelle Coronakrise ist für Dennis dank seiner Zwangsstörung kein Problem, wie Bishop sagt: "Man soll sich ja alle 20 Minuten die Hände waschen. Für Ron ist das sowieso normal."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Andreas Seidl: So ist Zak Brown als McLaren-Boss

Vorheriger Artikel

Andreas Seidl: So ist Zak Brown als McLaren-Boss

Nächster Artikel

Nick Heidfeld über Michael Schumacher: "Skrupellos, aggressiv, unfair"

Nick Heidfeld über Michael Schumacher: "Skrupellos, aggressiv, unfair"
Kommentare laden