Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
49 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
70 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
98 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
105 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
119 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
133 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
140 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
154 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
161 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
175 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
189 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
217 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
224 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
238 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
245 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
259 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
273 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
294 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
308 Tagen
Details anzeigen:

Zum Brüllen: Wie Verstappen Gasly auf den Arm genommen hat

geteilte inhalte
kommentare
Zum Brüllen: Wie Verstappen Gasly auf den Arm genommen hat
Autor:
29.11.2018, 05:56

Als Pierre Gasly durchgedreht ist, weil er nicht wusste, ob er das Red-Bull-Cockpit bekommt, hat Max Verstappen mit dem armen Franzosen Schabernack getrieben ...

Hinter den Kulissen des Red-Bull-Teams hat sich diesen Sommer eine der amüsanteren Episoden der Formel-1-Saison 2018 zugetragen. In den Hauptrollen: Daniel Ricciardo, der überraschend zu Renault wechselte. Pierre Gasly, der Ricciardos Platz bei Red Bull bekam, davor aber wochenlang um seine große Chance zitterte. Und: Max Verstappen!

Der 21-jährige Niederländer hat seinen Red-Bull-Vertrag schon im Oktober 2017 bis Ende 2020 verlängert, war aber trotzdem mittendrin in der "Silly Season" 2018. Zwar nicht aktiv, aber passiv - und auf eine recht unterhaltsame Art und Weise.

Vom auch für Red Bull überraschenden Ricciardo-Wechsel zu Renault erfuhr er bereits vor der offiziellen Bekanntgabe. "Ich bin am Abend davor auf Ibiza ausgegangen und gerade aufgewacht, da hat mich Helmut angerufen", lacht er. "Ich dachte mir schon: 'Ein bisschen strange, mitten im Urlaub.' Helmut sagte mir, dass die Meldung in ein, zwei Tagen rauskommen wird. Davor hatte er gerade mit Daniel gesprochen."

"Er hat wohl jemanden zum Reden gebraucht, um seine Emotionen rauszulassen", schiebt Ricciardo ein, im Rahmen eines Doppelinterviews der beiden Red-Bull-Fahrer mit 'ServusTV'. Verstappen macht weiter: "Helmut sagte: '[Imitiert Geräusch wie ein schimpfender Rohrspatz und lacht dabei]' Ich wusste es jedenfalls relativ früh. Bevor es offiziell bekannt wurde."

Dazu passt, dass Gasly kürzlich behauptet hat, Verstappen habe ihn während jener spannenden Zeit stets via Telefon auf dem Laufenden gehalten. Was so nicht ganz richtig ist. Verstappen muss grinsen, wenn er erzählt: "Pierre wusste gar nichts! Ich sagte zu ihm: 'Pierre, wie sieht's aus für nächstes Jahr?' Und er so: 'Keine Ahnung, Mann. Weißt du was?'"

Max Verstappen, Red Bull Racing and Dr Helmut Marko, Red Bull Motorsport Consultant

Max Verstappen, Red Bull Racing and Dr Helmut Marko, Red Bull Motorsport Consultant

Foto: Manuel Goria / Sutton Images

"Ich habe ihn ein bisschen aufgezogen: 'Vielleicht hast du ganz gute Chancen. Vielleicht ruft dich Helmut bald an.' Da drehte er völlig durch: 'Max, what the fuck, was hat er gesagt?' Da meinte ich nur: 'Warte ab. Schlaf dich aus, genieß deinen Urlaub.'"

"Zwei Tage später kam es raus. Er wusste noch immer nichts, also habe ich ihn wieder angerufen: 'Und, Pierre, hast du schon was gehört?'", grinst Verstappen. "Er wieder: 'Nein, ehrlich nicht. Was ist da los?' Ich sagte: 'Warte ab, wird schon klappen.' Zwei Tage später hat er es dann erfahren."

Dass er Gasly so aufgezogen hat, ist freilich mehr als liebevolles Necken denn als Bösartigkeit zu verstehen. Verstappen stellt - nun wieder mit ernster Miene - klar: "Ich habe ein gutes Verhältnis zu Pierre. Wir sind schon gemeinsam Kart gefahren. Er wird ein guter Teamkollege sein."

"Die Zeit mit Daniel", ergänzt er, "war aber auch toll. Was ich sehr schön finde und was es wirklich nicht oft gibt, nämlich dass wir uns auf der Strecke total ans Limit gepusht haben - aber abseits der Strecke gab es keine Spielchen. Ich glaube, es gibt im ganzen Formel-1-Fahrerlager nicht viele, mit denen das möglich ist."

Acht Sekunden Rückstand: Wie gut oder schlecht sind Kubicas Zeiten?

Vorheriger Artikel

Acht Sekunden Rückstand: Wie gut oder schlecht sind Kubicas Zeiten?

Nächster Artikel

Zak Brown begeistert von Tauschaktion: Jimmie wird allen davon erzählen

Zak Brown begeistert von Tauschaktion: Jimmie wird allen davon erzählen
Kommentare laden