präsentiert von:

"Grello" 2021: Manthey-Porsche mit drei neuen Fahrern

Der Manthey-Porsche "Grello" wird 2021 auf der Nordschleife neu besetzt werden - Unter anderem mit Kevin Estre in VLN/NLS und bei 24h Nürburgring 2021

geteilte inhalte
kommentare
"Grello" 2021: Manthey-Porsche mit drei neuen Fahrern

Manthey-Racing schickt Publikumsliebling "Grello" wieder in die "Grüne Hölle". Nach der Kurzsaison 2020 hofft das Team, den Porsche 911 GT3 R #911 in diesem Jahr häufiger einsetzen zu können. Bestätigt sind zunächst die Läufe der Nürburgring-Langstrecken-Serie (NLS, ehemals VLN) im Vorfeld des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring und dieses samt Qualifikationsrennen selber.

Für 2021 wird der Fahrerkader zu 75 Prozent verändert: Porsche setzt seine Ex-WEC-Champions Kevin Estre und Michael Christensen sowie Matteo Cairoli und Lars Kern auf den grün-gelben Porsche. Mathieu Jaminet, Julien Andlauer und Matt Campbell werden auf anderen Fahrzeugen zum Einsatz kommen. Andlauer wurde bereits bei Rutronik Racing bestätigt.

Kern packt seine Begeisterung in eine schnelle Aufzählung: "Für mich ist es die Traumkombination: beste Strecke, bestes Team, bestes Auto. Unser Fahrer-Line-up braucht keine vielen Worte: zwei Weltmeister und Matteo ist bereits zwei 24h-Rennen mit mir zusammen gefahren."

‘¿’Kern hofft außerdem auf eine Normalisierung der COVID-19-Lage und die Zulassung von Fans auf der Nürburgring-Nordschleife. "Die Nordschleife und das Umfeld leben von der Begeisterung drum herum", sagt er.

Estre: Besondere Beziehung zu "Grello"

Vollgastier Estre, der bereits zwischen 2016 und 2019 auf "Grello" eingesetzt wurde, freut sich auf die Rückkehr in sein angestammtes Fahrzeug: "Die Nachricht, in diesem Jahr wieder für Manthey-Racing auf der Nordschleife zu starten, hat mich sehr gefreut. Ich habe das Gefühl, dass ich eine persönliche Bindung zu 'Grello' habe." Er fuhr den Manthey-Porsche bereits von 2016 bis 2019.

Michael Christensen, Kevin Estre, Maxime Martin, Jeroen Bleekemolen

Estre und Christensen fuhren 2020 für Frikadelli, Cairoli für Falken

Foto: VLN

"Außerdem haben wir eine tolle Fahrerpaarung: mit Michael habe ich schon viele Siege gefeiert, Lars ist einer der erfahrensten Nordschleifen-Piloten und Matteo bringt als junger Pilot schon viel Erfahrung und auch Speed mit." Estre wird auch weiterhin die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) bestreiten. Sein Teamkollege wird diesmal aber Neel Jani und nicht Michael Christensen sein.

Der Franzose war 2020 auf dem Frikadelli-Porsche #31 eingesetzt, auf dem er auch mit Christensen zusammenspannte. Cairoli war bereits 2019 bei Manthey eingesetzt, allerdings auf dem Pro-Am-Porsche #12 von Otto Klohs. Dritter Fahrer im Bunde war damals Kern. 2020 fuhr er für Falken ebenfalls auf einem Porsche.

Durchwachsene Saison 2020

"Nach einer durchwachsenen Saison 2020, in der wir bei unserem Heimrennen, dem 24h-Rennen Nürburgring, nicht starten konnten, blicken wir erwartungsvoll auf die anstehende Saison", fügt Manthey-Geschäftsführer Nicki Raeder hinzu.

"Die NLS hat im letzten Jahr ein super Konzept erarbeitet, sodass wir überhaupt Rennen fahren konnten. Wir hoffen, dass die Saison wie geplant starten kann und dass nach und nach auch wieder Fans dabei sein dürfen. Wir sind gut vorbereitet und bereit, um Siege zu kämpfen."

"Grello" kam in der Coronasaison 2020 nur viermal in der zum Einsatz, gesteuert von einer jüngeren Fahrerpaarung bestehend aus Jaminet, Andlauer, Campbell und Kern. Jedoch blieben die Ergebnisse hinter den Erwartungen zurück; Platz sechs beim NLS-Auftakt Ende Juni blieb das höchste der Gefühle.

Am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring konnte der Manthey-Porsche wegen des falsch positiven Coronatests mehrerer Porsche-Mitarbeiter nach den 24 Stunden von Le Mans nicht teilnehmen.

Mit Bildmaterial von Manthey-Racing.

Dumbreck über Rückzug als Falken-Fahrer: "Habe mein Mojo verloren"

Vorheriger Artikel

Dumbreck über Rückzug als Falken-Fahrer: "Habe mein Mojo verloren"

Nächster Artikel

Japanische Nürburgring-Teams: Toyota sagt ab, was macht Nissan?

Japanische Nürburgring-Teams: Toyota sagt ab, was macht Nissan?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Langstrecke , VLN
Urheber Heiko Stritzke