Lorenzo & Rossi nach Aufholjagd von Spielberg zufrieden

Valentino Rossi Startplatz zwei, Jorge Lorenzo auf vier: Beim Yamaha-Werksteam war am Samstagabend die Erleichterung spürbar, dass man auf Ducati hat aufholen können.

„Ich bin heute echt zufrieden, auch wenn unsere Platzierung nicht die Beste ist – aber auch nicht die Schlechteste“, so Jorge Lorenzo nach dem Qualifying zum Großen Preis von Österreich. „Aber gerade unser Fortschritt, was wir von gestern zu heute zu Ducati aufholen konnten, besonders im Qualifying, das mach mich glücklich.“

„Wir, beide Yamaha-Fahrer, haben tolle Runden zusammenbekommen. Meine Runde war nicht perfekt, aber nahe dran – vielleicht fehlten mir im Sektor drei zwei oder drei Zehntelsekunden, ich war das ganze Wochenende in diesem Abschnitt nicht schnell. Aber auf dem Rest der Strecke bin ich stark. Sie waren ein wenig schneller, aber wir sind da.“

Im FP4 war ich schon Dritter hinter den beiden Ducatis und habe mich wohl gefühlt.“ - Valentino Rossi

Noch besser lief es bei Teamkollege Valentino Rossi. Der Italiener schnappte sich Platz zwei in Reihe eins uns verpasste die Pole-Position knapp an seinen Landsmann Andrea Iannone auf der Ducati.

„Wir sind heute Morgen nicht gut ins FP3 gekommen“, gibt Rossi zu. „Ich hatte Probleme, denn wir haben am Motorrad etwas probiert, um die Beschleunigung zu verbessern – aber wir haben mit dem ganzen Team dann einen sehr guten Job für den Nachmittag gemacht.“

„Im FP4 war ich schon Dritter hinter den beiden Ducatis und habe mich wohl gefühlt“, so der Italiener weiter.

Rossi: Besten sechs der Saison werden kämpfen

„Wir konnten im Qualifying die Balance noch etwas verbessern und ich habe gemerkt, dass ich mehr Druck machen kann. Ich habe mich auf der Bremse wohl gefühlt und konnte schnell in die Kurven rein fahren, was für unser Motorrad sehr wichtig ist.“

„Es ist sicher ganz wichtig, dass wir aus der ersten Reihe losfahren, aber wir müssen jetzt morgen abwarten. Die Bedingungen, die Temperaturen und besonders die Reifenwahl werden ganz wichtig.“

"Die zweite Reihe, mit Lorenzo, Marquez und Vinales, kann komplett um den Sieg kämpfen, die Pace dazu haben sie." - Valentino Rossi

„Wir müssen mit einem Auge nach vorne schielen und dran bleiben – aber auch aus der zweiten Reihe lauert Gefahr“, überdenkt Rossi seine Taktik. „Die zweite Reihe, mit Lorenzo, Marquez und Vinales, kann komplett um den Sieg kämpfen, die Pace dazu haben sie.“

"Ich glaube, dass morgen die stärksten sechs Fahrer der Saison in den ersten beiden Reihen stehen, das kann ein toller Fight werden.“

Lorenzo glaubt, dass man morgen vor allem Marquez im Auge behalten muss. „Ich glaube, dass Valentino, ich und Marquez eine ähnliche Pace haben. Wir müssen sehen, wie es bei Ducati läuft, aber wir drei sind ähnlich schnell unterwegs“, so der Mallorquiner.

„Wir brauchen eine gute Pace, eine gute Pace über das ganze Rennen hinweg – es wird ein sehr langes Rennen. Gerade im zweiten Teil, um da stark zu sein und den Grip zu haben und konkurrenzfähig zu sein, um in den 24ern zu fahren und nicht langsamer.“

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP , Motorrad
Veranstaltung GP Österreich
Unterveranstaltung Qualifying, Samstag
Rennstrecke Red Bull Ring
Fahrer Valentino Rossi , Jorge Lorenzo
Teams Yamaha Factory Racing
Artikelsorte News
Tags 2016, motogp, qualifying, red bull ring, österreich