NASCAR legt fest: 2020 keine Trainings und Qualifyings mehr

Die NASCAR-Saison 2020 wird ausschließlich mit Rennrunden zu Ende gehen: Somit geht es auch beim Finale mit vier Titelkandidaten "kalt" ins Rennen

NASCAR legt fest: 2020 keine Trainings und Qualifyings mehr

Zu Beginn dieser Woche hatte NASCAR über Vizerennchef Scott Miller wissen lassen, dass es unter anderem beim Debüt auf dem Rundkurs in Daytona (16. August) kein Training und kein Qualifying geben wird. Die Piloten werden, obwohl es sich um eine im NASCAR-Kalender neue Strecke handelt, direkt ins Rennen geschickt.

Nun hat NASCAR das Thema Trainings und Qualifyings dahingehend spezifiziert, dass man für den weiteren Saisonverlauf 2020 grundsätzlich von beiden absehen wird. Das heißt für die NASCAR-Topliga, dass sowohl die acht verbleibenden Rennen der Regular-Season als auch die zehn Playoff-Rennen allesamt so ablaufen werden, dass die Piloten "kalt" ins Rennen geschickt werden.

Interessant ist dies neben dem Rundkurs-Debüt in Daytona nicht zuletzt mit Blick auf das Saisonfinale am 8. November in Phoenix. Nach vielen Jahren, in denen das Finale in Homestead ausgetragen wurde, steuert man in diesem Jahr für das entscheidende Rennen im dann noch vierköpfigen Titelkampf den Phoenix Raceway an. Dort müssen sich dann nicht zuletzt die vier Titelkandidaten darauf einstellen, ohne Training und Qualifying direkt ins Rennen zu gehen.

Anpassung der Auslosung für die Playoffs angekündigt

Eine Anpassung behält man sich aber vor: Für die Playoff-Rennen soll die Startaufstellung nicht mehr wie bisher in drei Stufen (P1-P12, P13-24, P25-36) ausgelost werden. Stattdessen plant man, ab dem Playoff-Auftakt am 6. September in Darlington die Playoff-Teilnehmer in eine gemeinsame Losgruppe zu geben. Details dazu will NASCAR "zu einem späteren Zeitpunkt" bekanntgeben.

Schon jetzt steht fest: Dass man 2020 keine Trainings und Qualifyings mehr austragen wird, gilt nicht nur für die NASCAR Cup Series, sondern auch für die Xfinity-Serie und die Truck-Serie. NASCAR-Vizerennchef Scott Miller begründet dies so: "Das gegenwärtige Format funktioniert dahingehend gut, dass es mehrere Herausforderungen seit unserer Rückkehr auf die Rennstrecke abdeckt."

Damit spricht Miller auf die Vorgaben im Zusammenhang mit COVID-19 an. Für Trainings und Qualifyings wäre wesentlich mehr Personal an den Rennstrecken notwendig, weil man entweder mehrere Autos vorberieten müsste oder die Autos umfangreich umbauen müsste. Deshalb hat man seit dem am 17. Mai in Darlington vollzogenen Comeback nach Corona-Zwangspause auf Qualifyings verzichtet (mit einer einzigen Ausnahme Charlotte). Trainings hat es seit dem Comeback Mitte Mai überhaupt keine gegeben.

Fotostrecke: NASCAR in Zeiten des Coronavirus:

Kontaktloser Temperaturcheck zur Fiebermessung
Kontaktloser Temperaturcheck zur Fiebermessung
1/28

Foto: NASCAR Media

Schutzkleidung
Schutzkleidung
2/28

Foto: NASCAR Media

Desinfektion
Desinfektion
3/28

Foto: NASCAR Media

Desinfektion
Desinfektion
4/28

Foto: NASCAR Media

Mund-Nase-Maske
Mund-Nase-Maske
5/28

Foto: NASCAR Media

Anfahrt zum Darlington Raceway
Anfahrt zum Darlington Raceway
6/28

Foto: Jim Utter

Eingang zum Darlington Raceway
Eingang zum Darlington Raceway
7/28

Foto: Jim Utter

Vorbereitungen auf dem Darlington Raceway
Vorbereitungen auf dem Darlington Raceway
8/28

Foto: NASCAR Media

Abstand halten im Fahrerlager
Abstand halten im Fahrerlager
9/28

Foto: NASCAR Media

NASCAR-Offizieller mit Mund-Nase-Maske
NASCAR-Offizieller mit Mund-Nase-Maske
10/28

Foto: NASCAR Media

Arbeit mit Mund-Nase-Maske
Arbeit mit Mund-Nase-Maske
11/28

Foto: NASCAR Media

Arbeit mit Mund-Nase-Maske
Arbeit mit Mund-Nase-Maske
12/28

Foto: NASCAR Media

Darlington Raceway
Darlington Raceway
13/28

Foto: Jim Utter

Darlington Raceway
Darlington Raceway
14/28

Foto: Jim Utter

Darlington Raceway
Darlington Raceway
15/28

Foto: Jim Utter

Darlington Raceway
Darlington Raceway
16/28

Foto: Jim Utter

Darlington Raceway
Darlington Raceway
17/28

Foto: Jim Utter

Ryan Newman
Ryan Newman
18/28

Foto: NASCAR Media

Matt Kenseth
Matt Kenseth
19/28

Foto: NASCAR Media

Kyle Busch
Kyle Busch
20/28

Foto: NASCAR Media

Pace-Laps vor leeren Tribünen
Pace-Laps vor leeren Tribünen
21/28

Foto: NASCAR Media

Start zum The Real Heroes 400 vor leeren Tribünen
Start zum The Real Heroes 400 vor leeren Tribünen
22/28

Foto: NASCAR Media

Renn-Action
Renn-Action
23/28

Foto: NASCAR Media

Renn-Action: Brad Keselowski vor Kevin Harvick
Renn-Action: Brad Keselowski vor Kevin Harvick
24/28

Foto: NASCAR Media

1. Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford Mustang
1. Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford Mustang
25/28

Foto: NASCAR Media

1. Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford Mustang
1. Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford Mustang
26/28

Foto: NASCAR Media

1. Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford Mustang
1. Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford Mustang
27/28

Foto: NASCAR Media

1. Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford Mustang
1. Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford Mustang
28/28

Foto: NASCAR Media


Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Jimmie Johnson: Neuer Termin für ersten IndyCar-Test steht

Vorheriger Artikel

Jimmie Johnson: Neuer Termin für ersten IndyCar-Test steht

Nächster Artikel

NASCAR: Kansas-Rennen mit heftigem Crash und Hamlin-Sieg

NASCAR: Kansas-Rennen mit heftigem Crash und Hamlin-Sieg
Kommentare laden