Eigenwerbung durch YouTube-Vlogs: Die Motorradprofis werden kreativ

geteilte inhalte
kommentare
Eigenwerbung durch YouTube-Vlogs: Die Motorradprofis werden kreativ
Autor: Sebastian Fränzschky
27.12.2018, 11:49

Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Vermarktung der eigenen Person – Wir haben uns mit Chaz Davies über seine YouTube-Vlogs unterhalten

Gute Ergebnisse sind nicht mehr das einzige Argument für einen Fahrer, um sich einen Platz in einem Team zu sichern. Da der Rennsport für einige Hersteller in erster Linie zu einem Spielfeld in Sachen Marketing geworden ist, schauen die PR-Strategen intensiv auf die Medienwirksamkeit der Kandidaten. Neben Facebook, Instagram und Twitter wurde auch ein Kanal bei YouTube immer wichtiger, wie einige Beispiele beweisen.

In der MotoGP unterhielten Scott Redding und Karel Abraham in der abgelaufenen Saison ihre Follower mit regelmäßigen Vlogs. In der Superbike-WM entdeckte Chaz Davies diese Form der Präsentation. "Es ist mehr ein Hobby als alles andere", stellt er klar, als wir ihn auf seinen YouTube-Kanal ansprechen. Doch der Ducati-Werkspilot weiß, dass eine starke Fanbase ein entscheidendes Argument sein kann.

"Diese Dinge gab es nicht in der Zeit, als Carl Fogarty fuhr. Die Welt verändert sich", bestätigt WSBK-Urgestein Ronald ten Kate. "Es war zuletzt schwierig, mehr Leute an die Strecken zu holen. Die Fahrer müssen sich Gedanken machen, wie sie ihre Fanbase ausbauen und wie sie ihren Ausrüstern etwas bieten können."

"Ich erinnere mich an die Momente, als wir Honda neue Fahrervorschläge lieferten. Die Marketingleute schauten zuerst, wie viele Follower die jeweiligen Fahrer auf Twitter haben und wie viele Aufrufe derjenige bei Facebook hat. Diese Dinge wurden zu einem Teil des Gesamtpakets", so ten Kate.

 

Doch wie kam Davies auf die Idee, einen Vlog zu starten? "Ich muss ein bisschen ausholen. Als ich zehn Jahre alt war, sparte ich auf meine erste Videokamera. Mit 12 oder 13 Jahren holte ich mir eine Videobearbeitungs-Software. Damals hatte ich einen ziemlich alten Computer, auf dem kaum etwas lief. Doch ich konnte Videos bearbeiten. In der Schule hatte ich die Videokamera immer dabei und erstellte ein Jahresvideo als Erinnerung. Ich schenkte jedem eine DVD. Es wurde zu einer Art Leidenschaft, Videos zu erstellen. Ich genoss es immer, Videos zu schneiden", berichtet der Waliser.

"Heutzutage hat man endlose Möglichkeiten. Mir geht es weniger darum, mich selbst zu promoten", stellt Davies klar. "Die Superbike-WM befindet sich in einer schwierigen Phase. Viele Leute denken, dass wir Fahrer Marionetten sind, die einfach nur Rennen fahren. Es fehlen die Einblicke, was hinter den Kulissen passiert. Besonders in der Superbike-WM gibt es Aufholbedarf, was die Berichterstattung angeht. Es gibt nicht viele Medien, die tiefere Einblicke zeigen. Deshalb habe ich das als Motivation genommen und angefangen, Vlogs zu erstellen."

Fotostrecke
Liste

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
1/6

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Bike von Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team

Bike von Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
2/6

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team, Michael van der Mark, Pata Yamaha

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team, Michael van der Mark, Pata Yamaha
3/6

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
4/6

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
5/6

Foto: Ducati Corse

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
6/6

Foto: Ducati Corse

"Ich möchte den Leuten zeigen, dass mein Leben nicht nur daraus besteht, zu den Rennen zu fahren. Mir macht es Spaß. Ich zeige, wie ich Supermoto fahre, mich anziehe und meine Startgebühr zahle. Wenn das jemand sieht, fragt er sich zuerst, warum ich dafür bezahlen muss. Natürlich muss ich das. Dann fragen sich die Leute, wo mein Team ist. In den Videos sieht der Zuschauer, dass ich einfach mit einem Van losziehe und trainiere", so Davies.

"Ich glaube, die Leute lernen zu schätzen, dass es weniger von dem Jetsetleben hat, das sie erwartet haben", bemerkt der dreimalige Vizeweltmeister. "Niemand machte bisher Videos. Ich mag es, etwas zu machen, das anders ist. Mir gefällt es, zu zeigen, was wir so treiben."

"Ich schneide alles selbst und lerne viel dazu", erklärt Davies, der selbst regelmäßig bei YouTube stöbert. "Ich habe auch selbst Vlogs geschaut. Ich schaue gern die Vlogs von Casey Neistat. Ich kannte ihn nicht, als ich begann, Vlogs zu machen. Jemand aus dem Team sagte mir, dass Casey Vlogs macht. Ich würde gern mehr machen, doch es ist sehr zeitintensiv. Doch es macht mir sehr viel Spaß."

 

Carl Fogarty vs. Jonathan Rea: Raues Alphatier vs. ruhiger Familienmensch

Vorheriger Artikel

Carl Fogarty vs. Jonathan Rea: Raues Alphatier vs. ruhiger Familienmensch

Nächster Artikel

Von der 851 bis zur 1199: Die Geschichte der Ducati-Superbikes in der WSBK

Von der 851 bis zur 1199: Die Geschichte der Ducati-Superbikes in der WSBK
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP , Superbike-WM
Fahrer Chaz Davies
Urheber Sebastian Fränzschky