präsentiert von:

VLN/NLS3 2021: Schubert holt Pole in Abbruch-Qualifying

Ein heftiger Abflug des FFF-Lamborghinis und zwei Rote Flaggen: Das Zeittraining zum 62. ADAC-ACAS-Cup verlief turbulent - Schubert-BMW auf Pole

VLN/NLS3 2021: Schubert holt Pole in Abbruch-Qualifying

Zwei Unfälle haben zu einer Verzögerung beim 62. ADAC-ACAS-Cup, dem zweiten Lauf zur Nürburgring-Langstrecken-Serie (NLS, vormals VLN) geführt. Die Poleposition sicherte sich der Schubert-BMW #20 (Klingmann/Krohn/Sims/Dusseldorp) - eine willkommene Pole bei der Rückkehr als Nürburgring-Topteam.

Die Freude darüber wird sich in Grenzen halten, denn das Qualifying war keine geradlinige Angelegenheit. Erst flog der FFF-Lamborghini #63 (Mapelli/Perera/Bortolotti) mit Franck Perera am Steuer im Bereich der Kurzanbindung mutmaßlich mit Bremsversagen ab. Die Leitplanke musste lange repariert werden, sodass sich die Rennleiter zu einer Trainingsunterbrechung entschied.

Erst nach einer rund 60-minütigen Pause ging es wieder weiter. In einem kurzen Fenster wurden mehrere schnelle Runden unter acht Minuten gefahren. Alexander Sims war im Schubert-BMW in 7:54.865 Minuten am schnellsten - das ist nur gut zwei Sekunden von der Rekordmarke von Christian Krognes von 7:52.578 Minuten weg.

Ergebnis Qualifying NLS3 2021

Nur 0,115 Sekunden langsamer war der Frikadelli-Porsche #30 (Bamber/Jaminet; 2.). Die zweite Reihe besetzt Rowe Racing mit seinen zwei BMW M6 GT3 komplett. Als bester Vertreter der SP9 Pro-Am startet der Huber-Porsche #25 (Neuffer/Aust/N. Menzel/A. Müller) von der fünften Position, gefolgt vom Frikadelli-Porsche #31 (Pilet/Martin; 6.).

Das beste ausländische Fabrikat ist der Wochenspiegel-Ferrari #22 (G. Weiss/L. Weiss/Krumbach/Keilwitz) auf Position sieben, gefolgt vom besten Audi, dem Car-Collection-R8 #24 (Rocco/P. Kolb/Niederhauser/Stengel; 8.). Der Manthey-Porsche "Grello" und ein Phoenix-Audi komplettieren die Top 10 in einem Qualifying, das wegen der Umstände keine große sportliche Aussagekraft hat.

Der beste Mercedes-AMG kam nur auf Startplatz 13, der Octane-126-Ferrari #26 (Grossmann/Hirschi/Ludwig) nur auf P24. Er wird noch um zehn Startplätze rückversetzt. Der Glickenhaus-SCG #54 (Mutsch/Fernandez Laser/Mailleux) fuhr überwiegend auf dem Grand-Prix-Kurs und wird das Rennen von Startplatz 42 aufnehmen.

Schon 25 Minuten nach Freigabe musste erneut abgebrochen werden. Ein Fahrzeug überschlug sich auf der Strecke. Der Fahrer soll okay sein und wird im Medical Center Routinechecks unterzogen.

mcchip-dkr leiht KTM X-Bow GTX aus

Schon vor dem Renntag hat es Schrott bei den Einstellfahrten am Freitag gegeben. Maro Engel flog im Schwedenkreuz so heftig ab, dass eine Reparatur des HRT-Mercedes #6 (Haupt/Assenheimer/Bastian/Engel) nicht möglich war.

Deshalb greifen im HRT-Mercedes #16 jetzt die Fahrern Luca Stolz, Adam Christodoulou, Teambesitzer Hubert Haupt und Engel ins Lenkrad. Eigentlich sollte neben Stolz und Christodoulou Manuel Metzger auf dem Fahrzeug sitzen.

Außerdem fährt der mcchip-dkr-KTM nun doch mit, aber nicht im Team mcchip-dkr. Der Teichmann-KTM #910 (Bohr/Kofler/Moelig) hatte ebenfalls am Freitag einen Unfall. Eine Reparatur des Boliden war nicht möglich. So stellte mcchip-dkr dem Team Teichmann Racing, das die KTM-Boliden in Deutschland vertreibt, seinen CupX-Boliden zur Verfügung. Im Zeittraining debütierte auch das spektakuläre rote Design des Teichmann-KTMs #920 (Still/Schöll).

Der Rennstart findet aufgrund der Ereignisse im Zeittraining mit 30 Minuten Verzögerung statt. Um 12:30 Uhr soll das Feld auf die vierstündige Reise geschickt werden.

Mit Bildmaterial von BMW AG.

geteilte inhalte
kommentare
Unfall im VLN/NLS2-Qualifying: octane 126 bricht sein Schweigen

Vorheriger Artikel

Unfall im VLN/NLS2-Qualifying: octane 126 bricht sein Schweigen

Nächster Artikel

VLN/NLS 2021 Lauf 3: Frikadelli-Doppelsieg, aber mögliche Strafe

VLN/NLS 2021 Lauf 3: Frikadelli-Doppelsieg, aber mögliche Strafe
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie VLN
Event NLS 3
Subevent Quali
Urheber Heiko Stritzke