Rallye Italien 2021: Ogier und Evans tüten Toyota-Doppelsieg ein

Sebastien Ogier feierte auf Sardinien den 52. WRC-Sieg seiner Karriere - Sein Toyota-Teamkollege Elfyn Evans machte den Doppelsieg perfekt

Rallye Italien 2021: Ogier und Evans tüten Toyota-Doppelsieg ein

Sebastien Ogier hat am Sonntag den Lauf der Rallye-WM (WRC) in Italien für sich entschieden. Der Franzose sicherte sich auf Sardinien den 52. Rallye-Sieg und baute so seine Führung in der Gesamtwertung aus. Der Toyota-Fahrer hatte nach der 20. Wertungsprüfung (WP) insgesamt 46 Sekunden Vorsprung auf Elfyn Evans, der den Doppelsieg für die Japaner perfekt machte.

Ogier hatte nach einem dramatischen Samstag für Hyundai ein leichtes Spiel. Ott Tänak schied auf WP 12 in Führung liegend aus, weil er einen Stein erwischt hatte. Sein Teamkollege Dani Sordo erwischte es auf WP 15: Der Spanier, der als engster Verfolger des siebenmaligen WRC-Champions auf Platz zwei lag, überschlug sich und musste ebenfalls die Segel streichen. Ogier erbte die Führung und hatte einen großen Vorsprung auf Evans auf Platz zwei.

Genau in dieser Reihenfolge beendeten die beiden auch die Rallye Italien. Ogier hatte letztlich 46 Sekunden Vorsprung auf Evans, weshalb er ohne Druck zum ersten Toyota-Sieg auf Sardinien cruiste. "Es war ein unglaubliches Wochenende", freut sich der Franzose.

Doppelsieg kurz in Gefahr

"Wir mussten zu Beginn zuerst auf die Strecke und wir dachten, dass es da besser gewesen wäre, zuhause zu bleiben. Wir haben einen guten Job gemacht und das Auto lief besser als in Portugal."

Der Doppelsieg von Toyota geriet auf der Powerstage noch einmal kurz in Gefahr. Evans Toyota würgte ab, weil viel Wasser in den Motorraum gelangt war. Er verlor aber nur 18,2 Sekunden, weshalb ihm Thierry Neuville im verbliebenden Hyundai nicht mehr einholen konnte. Neuville landete nach einer schwierigen Rallye Italien mit über einer Minute Rückstand auf Ogier auf dem dritten Platz.

"Es ist ein gutes Resultat", freut sich Evans. "Wir sind nicht so ins Wochenende gestartet, wie wir wollten, aber da war der Schaden dann schon getan. Es war insgesamt aber ein gutes Wochenende für das Team, nur leider gab es auf der Powerstage für uns keine Punkte." Neuville fasst das Hyundai-Desaster kurz zusammen: "Es tut mir Leid, dass wir an diesem Wochenende nicht abgeliefert haben. Immerhin reisen wir mit einem Podium ab."

Evans und Neuville teilen sich die Stage-Siege

Evans zeigte am letzten Tag der Rallye Italien eine starke Leistung. Er gewann die WPs 17 und 19, weshalb er Neuville hinter sich halten konnte. Neuville ließ am Sonntag sein Talent zumindest auf WP 18 und in der Powerstage aufblitzen. Der Belgier schaffte es, in beiden Stages die Bestzeit zu fahren, doch Evans war für den Hyundai-Fahrer uneinholbar. Die beiden trennten letztlich 37,5 Sekunden.

Elfyn Evans

Evans macht den Toyota-Doppelsieg perfekt

Foto: Motorsport Images

Toyota-Youngster Takamoto Katsuta wurde nach 20 WPs auf Platz vier gewertet. Die Top 5 rundete Jari Huttunen ab, der damit vor Mads Östberg in der WRC2-Kategorie im Kampf um den Sieg schlug. Ein Lichtblick für Hyundai: Neuville holte auf der Powerstage fünf Bonuspunkte, während Tänak vier Zähler auf sein Konto verbuchte. Auch Rovanperä, Ogier und Sordo erhielten auf WP 20 noch Bonuspunkte.

Damit führt der aktuelle WRC-Champion Ogier die Gesamtwertung mit 106 Punkten an. Evans liegt hinter seinem Teamkollegen mit elf Punkten Rückstand auf Platz zwei. Neuville fehlen auf Platz drei 29 Zähler auf Ogier an der Spitze.

Tänak und Katsuka runden dahinter die Top 5. In der Herstellerwertung führt Toyota mit 231 Punkten klar vor Hyundai. Die Koreaner haben 49 Zähler Rückstand auf die Japaner. Der nächste Halt ist die Safari-Rallye in Afrika am 24. bis 27. Juni.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Hyundai-Boss: Es wäre "dumm", den Fahrern einen Vorwurf zu machen

Vorheriger Artikel

Hyundai-Boss: Es wäre "dumm", den Fahrern einen Vorwurf zu machen

Nächster Artikel

Im TV zu viel geflucht: Punktabzug auf Bewährung für Östberg!

Im TV zu viel geflucht: Punktabzug auf Bewährung für Östberg!
Kommentare laden