Sebastien Loeb: Route der Rallye Dakar 2018 "passt nicht zu mir"

geteilte inhalte
kommentare
Sebastien Loeb: Route der Rallye Dakar 2018
Autor: André Wiegold
Co-Autor: Jamie Klein
02.01.2018, 12:34

Sebastien Loeb hat im Jahr 2018 die letzte Chance, mit Peugeot die Rallye Dakar zu gewinnen – Jedoch passe ihm die Änderungen an der Route nicht

#309 Peugeot Sport, Peugeot 3008 DKR: Sébastien Loeb, Daniel Elena
Stéphane Peterhansel, Peugeot Sport; Sébastien Loeb, Peugeot Sport
#309 Peugeot Sport, Peugeot 3008 DKR: Sébastien Loeb, Daniel Elena
#309 Peugeot Sport, Peugeot 3008 DKR: Sébastien Loeb, Daniel Elena
Sébastien Loeb, Peugeot Sport
#309 Peugeot Sport, Peugeot 3008 DKR: Sébastien Loeb, Daniel Elena
#309 Peugeot Sport, Peugeot 3008 DKR: Sébastien Loeb

Da Peugeot im Jahr 2018 zum letzten Mal an der Rallye Dakar teilnehmen wird, ist es für Sebastien Loeb die letzte Chance, die Rallye mit dem französischen Hersteller zu gewinnen. Die Änderungen an der Route würden das Unterfangen schwierig machen, da der Franzose nicht viel Erfahrung mit dem Streckentyp habe.

"Dieses Jahr gilt es", so Loeb. "Es ist meine letzte Chance auf den Sieg." In den Jahren 2016 und 2017 war Peugeot mit seinen Boliden erfolgreich. Jedoch wurde das Siegfahrzeug in beiden Rennen von Stephane Peterhansel gesteuert. Im Jahr 2018 möchte sich Loeb in die Siegerliste eintragen.

"Es gibt viele Faktoren, die den Ausgang der Rallye Dakar bestimmten", erklärt Loeb, der klarstellt, dass man in nur wenigen Sekunden das Rennen verlieren kann. Für ihn seien insbesondere die Routen über die Dünen eine große Herausforderung.

Für die Rallye Dakar sei die Strecke etwas sehr Positives, da sie zum Bild einer Rallye passen würde. "Ich habe auf diesem Terrain aber nicht viel Erfahrung", gibt der Franzose zu. "Deshalb passt die Route nicht zu mir."

Loeb ist sich jedoch sicher, die Rallye Dakar gewinnen zu können. In den vergangen zwei Jahren lag er mit seinem Co-Piloten Daniel Elena lange in Führung. Während er seine Hoffnungen auf den Sieg im Jahr 2016 wegen eines Unfalls begraben musste, machte ihm im Jahr 2017 ein technischer Defekt einen Strich durch die Rechnung.

"Wir können die Rallye gewinnen", gibt sich Loeb kämpferisch. "Daniel hat einen tollen Job gemacht und mich gut navigiert. Das motiviert mich sehr." Für das Duo sei das einzige Ziel der Sieg. "Das Auto ist stabiler und lässt sich besser fahren", verrät der Franzose. "Es hat bessere Dämpfer. Das gibt uns eine Menge Selbstvertrauen, weil wir aggressiver zu Werke gehen können."

Nächster Rallye Dakar Artikel
Vorschau Rallye Dakar 2018: Fällt die KTM-Dominanz nach 17 Siegen?

Previous article

Vorschau Rallye Dakar 2018: Fällt die KTM-Dominanz nach 17 Siegen?

Next article

Rallye Dakar 2018: Toyota geht mit völlig neuem Hilux an den Start

Rallye Dakar 2018: Toyota geht mit völlig neuem Hilux an den Start

Artikel-Info

Rennserie Rallye Dakar
Event Rallye Dakar
Fahrer Sébastien Loeb
Teams Peugeot Sport
Urheber André Wiegold
Artikelsorte News