Paffett: Aston-Martin-Projekt hätte "großartige Plattform"

geteilte inhalte
kommentare
Paffett: Aston-Martin-Projekt hätte
Autor: Julia Spacek
Co-Autor: Jack Cozens
07.08.2018, 10:47

Mercedes-Pilot Gary Paffett wünscht sich, dass die DTM "in die guten alten Zeiten zurückkehrt" und hofft, dass Aston Martin auch wirklich in die DTM einsteigt

Die Pläne von Red Bull und Aston Martin, 2020 in die DTM einzusteigen, sind fortgeschritten, wie 'Motorsport-Total.com' bereits berichtete. HWA könnte ebenfalls in das Projekt involviert sein und das Chassis für den Neueinsteiger liefern. Das Unternehmen von Hans Werner Aufrecht ist seit vielen Jahren verantwortlich für den Einsatz des DTM-Werksprogramms von Mercedes. Gary Paffett kennt die HWA-Mannschaft sehr gut und glaubt, dass ein gemeinsames Projekt für den britischen Automobilhersteller "eine großartige Plattform" haben könnte.

"Wir wollen, dass die DTM nicht nur weitergeht, sondern dass sie wächst, größer und besser wird und in die guten alten Zeiten zurückkehrt", sagt Paffett zu 'Motorsport.com'. "Sie hat eine großartige Plattform, von der aus man anfangen kann, und ich denke, dass jeder Hersteller, der kommt, sie sich anschauen und sehen wird, dass es von Anfang an faire Wettbewerbsbedingungen gibt. Das sind spannende Aussichten."

In der Vergangenheit habe es laut dem Führenden in der DTM-Fahrerwertung viele Gerüchte über mögliche Neueinsteiger gegeben und er hofft, dass "sie weiter kommen als die anderen und es auch in die Startaufstellung schaffen".

In den Augen seines Teamkollegen Paul di Resta sei es sinnvoll, wenn ein neuer Hersteller, der in die DTM kommt, das Know-how von HWA nutzen würde. "Ich denke, das Wichtigste ist, dass HWA einen so guten Job macht", so der Schotte. "Sie sind unabhängig und arbeiten für die Marke Mercedes."

"Die Ressourcen sind da, sie sind ein gutes Team und haben die ganze Logistik. Deshalb ich, dass es sinnvoll wäre, wenn ein anderer Hersteller genau dort weitermachen würde, wo Mercedes aufgehört hat und wo die Dinge im Moment stehen. Ich denke, es wäre eine gute Option für jemanden."

Er ergänzt: "Ich hoffe, dass sie das tun. Denn noch wichtiger ist, dass die DTM - wo meine professionelle Karriere begann - für den Fahrermarkt eine Schlüsselrolle ist: Die jungen Fahrer gehen durch diese Schule und auch wir möchten weiterhin den Job machen, den wir lieben."

Nächster DTM Artikel
Wehrlein hat den Speed: "Budapest hätte erster Sieg sein können"

Vorheriger Artikel

Wehrlein hat den Speed: "Budapest hätte erster Sieg sein können"

Nächster Artikel

Offiziell: Ogier absolviert DTM-Gaststart mit Mercedes in Spielberg!

Offiziell: Ogier absolviert DTM-Gaststart mit Mercedes in Spielberg!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Fahrer Gary Paffett , Paul di Resta
Urheber Julia Spacek
Artikelsorte News