Formel-1-Liveticker: Das steckt hinter Vettels Gridstrafe!

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
19:49

F1-Talk: Trickst Mercedes mit der Hinterradaufhängung?

An dieser Stelle war es das damit auch für heute. Morgen beginnt FT3 wegen der Zeitverschiebung erst um 20:00 Uhr unserer Zeit, das Qualifying steht um 23:00 Uhr an. Zum Abschluss des heutigen Tages folgt noch der obligatorische Hinweis auf unser Analysevideo zum Freitag. Unser Chefredakteur Christian Nimmervoll (Hier geht's zu seiner Facebook-Seite!) und Kevin Scheuren haben heute unter anderem über die wundersame Hinterradaufhängung am Mercedes gesprochen.

Wir entschuldigen uns noch einmal für die technischen Probleme und wünschen viel Spaß damit. Bis morgen zu einer neuen Tickerausgabe!

19:49

Wegen technischer Probleme als Vodcast: Max Verstappens Stinkefinger gegen Lewis Hamilton und die Kontroverse um Mercedes.

19:39

P6: Stroll bleibt skeptisch

P6 für Stroll in FT2. Das wäre für Aston Martin natürlich ein riesiger Erfolg im Qualifying. Doch der Kanadier erklärt, dass er erwarte, dass sich mehrere Teams morgen noch steigern können. Gleichzeitig betont er jedoch auch: "Wir haben ein gutes Momentum, das wir ins Wochenende mitnehmen werden." Sein Fazit: "Es war ein positiver Start mit einer konkurrenzfähigen Pace, und wir haben auch eine Menge gelernt."

19:30

Mehr Bilder aus Austin ...

... gibt es natürlich auch heute wieder in unserer Fotogalerie!

19:25

Alles angerichtet ...

... für Daniel Ricciardos Demofahrt im Boliden von Dale Earnhardt am Samstag! Zak Brown verrät: "Gestern wurde der Sitz angepasst. Er ist ziemlich aufgeregt. Das ist ein besonderes Auto." Wird auf jeden Fall coole Bilder geben und mit Sicherheit auch ein Video!

19:17

Was war bei Alonso los?

Wir wussten bis jetzt nicht genau, was das Problem bei Alpine in FT1 war. Nun klärt Alonso auf: "Ich denke, es war etwas mit dem Wassersystem. Wir mussten anhalten, weil der Motor zu diesem Zeitpunkt ohne Wasser lief." Das Team habe anschließend einen "guten Job" gemacht, das Problem noch vor dem Ende der Session zu beheben. Es sollte sich wohl auch nicht mehr wiederholen.

19:07

Williams: Am Nachmittag lief's nicht mehr

P11 noch am Vormittag für Russell, in FT2 dann nur noch P19 für ihn und P18 für den Teamkollegen. Dave Robson von Williams erklärt: "Heute war es schwierig, weil das Reifenmanagement die meisten Runs dominiert hat. Am Nachmittag haben wir es nicht richtig hinbekommen. Wir müssen uns heute Abend eine Menge ansehen, um einen bessere Ansatz für die Rennpace bei diesen heißen Bedingungen zu finden."

Einzig positiver Aspekt: "Die Pace in FT1 war ziemlich gut. Grundsätzlich ist das Auto also nicht so schlecht. Aber wir müssen einen besseren Kompromiss für die Rennpace finden", so Robson. Zumal Russell bekanntlich sowieso von ganz hinten starten muss.

18:56

Masepin: Was war da mit seinem Helm los?

Der Russe beschwerte sich einmal über ein Problem mit seinem Helm. Was war da los? "Sie haben mein Visier verändert oder mit einen neuen Helm gegeben", erklärt er. Dabei sei die ganze Zeit Wind durch die rechte Seite in den Helm und in sein Auge gezogen. "Da hat das Fahren nicht so viel Spaß gemacht", so Masepin, der noch immer ein gerötetes Auge hat und erklärt: "Es ist so, als würde man ohne Brille Motorrad fahren."

Auch sportlich lief es mit P20 nicht gut, doch da gibt er sich ganz entspannt. Er habe gute Sektorenzeiten gefahren, nur eben keine volle Runde zusammenbekommen.

18:44

Schumacher: "Ordentlicher Start" ins Wochenende

Der Rookie beendete FT2 auf P17 und war eine Sekunde schneller als sein Teamkollege. "Es war ein ordentlicher Start in unser erstes Wochenende in Austin", zeigt er sich zufrieden und erklärt: "Es gab einige Stellen, an denen es aus irgendeinem Grund sehr viel Grip hab. Bei anderen war das nicht so. Es geht darum, die richtige Linie zu finden und das richtige Set-up für diese Bedingungen."

Im Hinblick auf das Qualifying erklärt er: "Es wäre toll, noch einmal in Q2 zu kommen, um das zu bestätigen, was wir in der Türkei geschafft haben." Die Chance könnte durchaus vorhanden sein, falls sich Vettel und Russell in Q1 kampflos geschlagen geben sollten, weil sie sowieso von ganz hinten starten müssen.

18:31

Leclerc: Reifen machen es schwierig

Der Ferrari-Pilot landete auf P7 in FT2 und berichtet: "Weil die Temperaturen ziemlich hoch sind, war das Reifenmanagement ein Schlüsselfaktor. Die Reifen haben überhitzt, besonders im dritten Sektor. Man muss eine Balance finden, weil man entweder im ersten Sektor pusht und im letzten Zeit verliert oder im ersten Sektor die Reifen schont, um am Ende der Runde schneller zu sein."

Bis FT3 am Samstagvormittag wolle man nun verstehen, "wie wir das vor dem Qualifying optimieren können."

18:22

Ricciardo: Ein bisschen mit dem Auto gekämpft

"Es war ein ordentlicher Tag, wenngleich ich ein bisschen mit dem Auto kämpfte", berichtet der Australier nach P5 am Nachmittag. "Es gab nur wenig Grip und die Reifen ließen schon nach einer Runde ziemlich nach. Hinzu kommt, dass es recht holprig ist und man ziemlich durchgeschüttelt wird. Das macht es anspruchsvoll, aber auch recht unterhaltsam", so Ricciardo.

"Das Ziel für das Wochenende lautet also, weniger Probleme zu haben als jeder andere, und dann wären wir in einer guten Position. Am Freitag lagen wir beide in den Top 5. Das ist solide. Und es ist immer besser, einen guten Freitag zu haben. Das gibt nicht vor, wie dein weiteres Wochenende verläuft, aber wir haben weniger Fragezeichen. Wir stehen okay da", gibt er sich optimistisch.

18:10

Pirelli: Strecke macht keine Probleme

Bei Pirelli war man vor dem Rennen etwas besorgt, weil man zuvor keine Gelegenheit gehabt hatte, den neuen Asphalt in Austin zu begutachten. Nun gibt Mario Isola Entwarnung und erklärt: "Obwohl ungefähr 40 Prozent der Strecke neu asphaltiert wurden, gibt es im Vergleich zu unserem letzten Besuch 2019 keinen großen Unterschied bei der Abnutzung."

"Der größte Unterschied war stattdessen das Wetter", berichtet Isola, nachdem es heute viel wärmer als vor zwei Jahren war. Dadurch habe der weiche Reifen überhitzt, weshalb er davon ausgeht, dass morgen mehrere Fahrer versuchen werden, auf den Mediums in Q3 zu kommen. Grundsätzlich erwartet er nach aktuellem Stand ein Rennen mit zwei Stopps.

18:00

Technische Probleme

Du hast es vielleicht mitbekommen: Wegen technischer Probleme mussten wir unseren heutigen Freitags-Livestream leider abbrechen. Das tut uns sehr leid! Für Ersatz wird aber natürlich gesorgt. Christian und Kevin zeichnen jetzt eine Audiospur auf, die danach als Video hochgeladen wird. Wir entschuldigen uns und bitten um Verständnis!

17:55

Gasly: Das schwierigste FT2 des Jahres

Deutlich weniger optimistisch ist man bei AlphaTauri. "Es war ein ziemlich schwieriger Nachmittag für uns. Das Auto schien einfach überhaupt nicht zu passen, daher haben wir noch eine Menge Arbeit vor uns", so Gasly, der FT2 nur auf P12 beendete, nachdem er am Vormittag noch Sechster gewesen war. "Ich glaube, das war das schwierigste FT2, das wir in dieser Saison hatten", so der Franzose.

Er wundert sich: "Es ist ganz seltsam, weil wir bislang überall konkurrenzfähig waren. Aber heute in Austin war es schwierig." Teamkollege Tsunoda landete am Nachmittag sogar nur auf P16. Jonathan Eddolls erklärt, dass es "schwieriger als erwartet" gewesen sei. "Wir hatte große Probleme mit Übersteuern", berichtet er. Man müsse außerdem daran arbeiten, die Stabilität des Autos zu verbessern.

Klingt nach einem langen Abend bei den Jungbullen.

17:46

Sainz: Verkehr auf der schnellsten Runde

P9 nur für ihn in FT2. "Insgesamt bin ich zufrieden mit unserem Freitag", sagt der Spanier trotzdem und erklärt: "Die Pace ist vielversprechend, wenn man bedenkt, dass ich auf meiner schnellen Runde Verkehr in Sektor 3 hatte." Deswegen habe er seine Runde nicht vernünftig beenden können. Insgesamt habe man verschiedene Set-ups ausprobiert und das Fazit fällt recht positiv aus.

Ferrari-Teamkollege Leclerc landete am Nachmittag auf P7.

17:36

Ocon: Erstmals seit 2018 in Austin

Das vergisst man schnell: 2020 ist der Grand Prix ausgefallen und 2019 hatte Ocon kein Stammcockpit. Deswegen ist er zuletzt vor drei Jahren in Austin gefahren. "Heute war es für mich, als würde ich eine komplett andere Strecke kennenlernen", berichtet er und erklärt: "Es gibt viel mehr Bodenwellen, mehr Schmutz auf der Strecke und andere Regeln bei den Tracklimits [als 2018]."

Für ihn lief es etwas besser als für Alonso, er beendete FT2 auf P11. Es sei allerdings noch nicht "perfekt" gewesen. Sieht für Alpine nicht nach dem leichtesten Wochenende aus.

17:28

Alonso: Strecke ist "ziemlich anspruchsvoll"

"Es war nicht der einfachste Tag für uns", seufzt der Spanier, der in FT1 zunächst ein Problem hatte und in FT2 später einmal abflog. "Es ist hier ziemlich anspruchsvoll mit den Bodenwellen und den Bedingungen. Am Ende der Session berührte ich einmal die Mauer. Das zeigt, wie herausfordernd es ist. Es ist schwer zu sagen, wo wir in der Zeitenliste stehen", grübelt Alonso, der FT2 auf P13 beendete.

Er hofft nun am Samstag auf einen problemfreien Tag. Seinen Abflug aus FT2 gibt es hier noch einmal im Video:

17:20

Alfa Romeo: Punkte sind das Ziel

P9 und P10 in FT1 für Giovinazzi und Räikkönen. Das macht Hoffnung, auch wenn es am Nachmittag in der Zeitenliste etwas nach hinten ging. "Wir haben in den vergangenen Rennen gezeigt, dass wir um Punkte kämpfen können. Also muss das unser Ziel sein", so der Italiener. Räikkönen ergänzt, dass es heute "keine großen Probleme" gegeben habe. "Wir sind zufrieden damit, wo wir momentan stehen", so der Finne.

In den vergangenen fünf Rennen punktete Alfa Romeo trotz häufig guter Ansätze lediglich einmal.

17:13

Norris: Da war ich einfach ein Idiot

Der Brite verbremste sich einmal relativ heftig - und sucht anschließend nicht nach Ausreden. "Da war ich einfach ein Idiot, weil ich auf dem Randstein gebremst habe, was man niemals tut. [...] Die oberste Regel ist, nicht auf dem Kerb zu bremsen. Da war ich einfach dumm", so Norris. Erfrischend ehrlich, und sportlich lief es mit P2 in FT2 auch noch richtig gut.

"Es war im Hinblick auf das Ergebnis und die Pace ein guter Tag", berichtet er. Leicht sei es aber nicht gewesen. "Es war wegen des Windes, den Bodenwellen und den Bedingungen schwierig", so Norris. Er habe viel am Set-up herumprobiert und sei erst im letzten Run wirklich zufrieden gewesen. "Ich konnte mehr pushen, und dann kam die Rundenzeit auch leichter", verrät er.

17:05

Bottas: Was geht mit der Strafe noch?

Der Finne wird wegen seiner Strafe am Sonntag maximal von P6 ins Rennen gehen. "Ausgehend davon kann ich immer noch ein gutes Rennen fahren", gibt er sich dennoch zuversichtlich und erklärt: "Das Wichtigste ist, sich auf die Pace im Rennen zu konzentrieren. Das haben wir am Freitag getan, vor allem im zweiten Training. Es liegt trotzdem noch viel Arbeit vor uns beim Set-up."

"Das [Auto] lässt sich nicht so einfach fahren. Es fühlt sich an, als hätte die Strecke an mehreren Stellen ziemlich viel Grip verloren. Die Balance ist ein bisschen unkonstant", berichtet er und erklärt im Hinblick auf das Qualifying: "Ich denke, wir haben ein gutes Auto. Es scheint ziemlich eng zu sein an der Spitze. [...] Aber alles ist drin, auch wenn es zweifelsohne schwierig wird am Samstag."

Kommentare laden