Analyse: Ist Renault-Deal der erste Schuss beim Kampf um neues Concorde Agreement?

Während die Formel-1-Welt auf die Entscheidung über die Zukunft von Renault wartet, kristallisiert sich heraus, dass diese Entscheidung der erste Schritt von Bernie Ecclestone sein könnte, um die Zukunft des Sports langfristig zu sichern.

Renault-Chef Carlos Ghosn wird die endgültige Entscheidung, ob Renault Lotus übernimmt, wohl noch in dieser Woche treffen.

Der Präsident von Renault Sport, Jerome Stoll, hat in Abu Dhabi das ganze Wochenende mit Bernie Ecclestone und CVC, dem Besitzer der Formel 1, verhandelt, um eine Vereinbarung herauszuarbeiten.

Neun-Jahres-Plan

Kernpunkt der Gespräche war angeblich der Umfang des Anteils an den Einkünften aus den kommerziellen Rechten, die Renault bei einer Rückkehr als Werksteam erhalten wird.

CVC-Geschäftsführer Donald Mackenzie sagte gegenüber Motorsport.com, dass man sich im Prinzip zwar auf einen zufriedenstellenden Deal geeinigt habe, man aber nichts als gegeben betrachten dürfe, solange es nicht von Ghosn abgesegnet sei.
Ungenannten Quellen zufolge, hat der Vertrag mit Eccelstone, den Ghosn und der Renault-Aufsichtsrat auf dem Tisch haben, eine Laufzeit von neun Jahren – von 2016 bis 2024.

Das Bedeutsame daran ist, dass andere Teams bis 2020 an bilaterale Verträge gebunden sind, die früher in ein Dokument zusammengefasst waren, dem Concorde Agreement.

Wenn bestätigt wird, dass sich Renault neun Jahre an die Formel 1 bindet, dann ist das der erste Beweis dafür, dass sich ein Team für die nächste „Concorde“-Periode verpflichtet.

Positionskampf

Sollte Renault seinen Platz bis 2014 bestätigen, stellt sich die Frage, ob das der Startschuss zu einem Positionskampf ist und die anderen Teams Schlange stehen, um ihre eigenen Deals zu verlängern.

Der Erste in der Schlange bei den Verhandlungen mit Ecclestone zu sein, kann den Vorteil haben, dass man ein größeres Stück vom Kuchen abbekommt und somit auch länger auf der sicheren Seite ist.

Normalerweise funktioniert das in der Formel 1 so, dass die Teams, die den Bedingungen nur zögernd zustimmen, am Ende hinten anstehen müssen, wenn der Kuchen verteilt wird. Wenn man zu spät kommt, ist nichts mehr übrig.

Gleichzeitig erhöhen längerfristige Deals den Wert des Sports und wenn man davon ausgeht, dass CVC seine Anteile in absehbarer Zeit verkaufen will, ist die Motivation einen derartigen Deal abzuschließen, offensichtlich.

Der interessante Aspekt daran ist, dass das passieren könnte, während die Beschwerde von Sauber und Force India noch bei der EU vorliegt und daher die aktuellen Verträge infrage gestellt werden können.

Bemerkenswert ist außerdem, dass Bernie Ecclestone 94 Jahre alt sein wird, wenn der Renault-Deal Ende 2024 ausläuft.

Jetzt ein Teil von etwas Großem werden!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte Analyse
Tags renault