Christian Horner: Renaults McLaren-Deal geht uns nichts an

geteilte inhalte
kommentare
Christian Horner: Renaults McLaren-Deal geht uns nichts an
Autor: Heiko Stritzke
Co-Autor: Jonathan Noble
04.04.2018, 11:59

Red Bull will sich nicht in Angelegenheiten zwischen McLaren und Renault einmischen, mahnt aber: Gegenüber McLaren könnte die eigene Kritik noch wie ein Blumenstrauß anmuten

Max Verstappen, Red Bull Racing RB14 and Fernando Alonso, McLaren MCL33
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB14
Fernando Alonso, McLaren MCL33 Renault, leads Max Verstappen, Red Bull Racing RB14 Tag Heuer
Max Verstappen, Red Bull Racing RB14 Tag Heuer, leads Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18
Max Verstappen, Red Bull Racing RB14
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB14
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB14

Seit dem Wechsel von McLaren zu Renault-Motoren beliefern die Franzosen in der Formel 1 nun drei Topteams - beziehungsweise solche, die es werden wollen. Der interne Wettbewerb zwischen dem Renault-Werksteam, Red Bull und McLaren stachelt an. Ob die Teams auch gegenseitig voneinander profitieren können?

Christian Horner glaubt es im Gespräch mit 'Motorsport.com' eher nicht: "Wir sind in die Beziehungen zwischen McLaren und Renault nicht involviert. Auf keinste Weise. Es ist eher eine Herausforderung für Renault, dass sie zusätzlich zu ihrem Werksteam noch zwei andere konkurrenzfähige Teams beliefern."

Zwischen Red Bull und Renault lief nicht immer alles rund, speziell seit der V6-Ära. Momentan ist es eher ruhig, doch jederzeit kann eine Bemerkung wieder zum Zündfunken werden. Auch Renault äußert sich immer wieder anders. Mal heißt es, man wolle Red Bull loswerden, dann wolle man doch weiter zusammenarbeiten. "Die Situation mit Renault ändert sich monatlich", scherzt Horner. "Wir kennen das mittlerweile. Wir kennen sie ja seit langer Zeit. Wir wollen einfach nur das bestmögliche Paket haben." Und das hat Red Bull momentan mit der Renault-Antriebseinheit noch immer nicht.

 

Allerdings schmunzelt der Brite bei der Frage, ob man angesichts dessen, was zwischen McLaren (im speziellen mit Fernando Alonso) und Honda abgelaufen ist, nicht doch der angenehmere Kunde sei: "Vielleicht lernt es Renault ja noch zu schätzen, Red Bull als Partner zu haben. Man weiß nie!"

Erstmals seit längerer Zeit hat Red Bull auch wieder Freiraum, was die Motorenwahl angeht. Nachdem man Ende 2015 beinahe ganz ohne Motorenpartner dagestanden hätte, kann Horner für 2019 zwischen Renault und Honda wählen. Australien war ein klarer Punkt für die Franzosen. Der Brite stachelt beide Beteiligten noch einmal an: "Wir haben einen Logenplatz, um uns anzusehen, wie sich das Produkt (die Honda-Antriebseinheit; Anm. d. Red.) bei Toro Rosso schlägt. Es hängt alles von der Performance ab. Wir wollen den bestmöglichen Motor in unserem Auto haben."

Nächster Formel 1 Artikel
Rennvorschau Bahrain: Mercedes-Revanche auf Ferrari-Kurs?

Previous article

Rennvorschau Bahrain: Mercedes-Revanche auf Ferrari-Kurs?

Next article

Fernando Alonso beruhigt: McLaren kann mit Druck umgehen

Fernando Alonso beruhigt: McLaren kann mit Druck umgehen

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Red Bull Racing , McLaren
Urheber Heiko Stritzke
Artikelsorte News