Emerson Fittipaldi: Lewis Hamilton sollte nochmal Team wechseln

Warum Formel-1-Legende Emerson Fittipaldi der Meinung ist, dass Lewis Hamilton noch einmal das Team wechseln sollte und ob er ihm Schumachers Rekorde zutraut

Emerson Fittipaldi: Lewis Hamilton sollte nochmal Team wechseln

Mercedes-Star Lewis Hamilton ist drauf und dran, Michael Schumachers Rekorde in der Formel 1 in Gefahr zu bringen, und gilt schon jetzt als einer der Größten seines Sports. Doch nun gibt die brasilianische Formel-1-Legende Emerson Fittipaldi dem sechsmaligen Weltmeister den Tipp, noch einmal den Rennstall zu wechseln.

"Ich würde es gerne sehen, dass er zu einem der anderen Top-3-Teams geht", spielt der zweimalige Weltmeister gegenüber 'Standard Sport' auf Ferrari oder Red Bull an. "Wenn er noch woanders einen WM-Titel gewinnen, dann würde das seine Bilanz aufwerten. Dann wäre er noch Größer."

Hamilton holte seinen ersten WM-Titel 2008 bei McLaren, ehe er nach seinem Wechsel zu Mercedes in den vergangenen sechs Jahren fünfmal die Weltmeisterschaft für sich entschied. Laut Fittipaldi würde auch ein Verbleib bei den Silberpfeilen diese Leistung nicht schmälern.

"Die Zahlen lügen nicht", sagt der 73-Jährige. "Ich bin sicher, dass er noch mehr gewinnen wird, um Geschichte zu schreiben. In jeder Sportart geht es nur um die Zahlen." Fittipaldi zweifelt nicht daran, dass Hamilton Rekordhalter Schumacher (sieben WM-Titel) einholen kann: "Ich glaube, dass er diesen Rekord brechen kann. Er hat die physische, psychische und auch geistige Verfassung, um das zu schaffen."

Dass Hamilton nach seiner beeindruckenden Serie in der bevorstehenden Saison erfolgsmüde wird, kann sich Fittipaldi nicht vorstellen. "Auf diesem Niveau muss man voll motiviert sein, man braucht diesen Siegeswillen für den Erfolg. Und den hat er, er hat die mentale Stärke. Vor allem aber will er gewinnen, gewinnen, gewinnen."

Darüber hinaus genieße Hamilton nach wie vor das Rennfahren, meint der Weltmeister der Jahre 1972 und 1974. "Und er braucht eine gute Atmosphäre in seinem Umfeld - und die hat er." Ein Grund mehr, um bei Mercedes zu bleiben.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Renault R.S.20: Mehr an Schwächen als an Stärken gearbeitet

Vorheriger Artikel

Renault R.S.20: Mehr an Schwächen als an Stärken gearbeitet

Nächster Artikel

Ocons Debüt im R.S.20: In einigen Kurven noch nie so schnell gefahren!

Ocons Debüt im R.S.20: In einigen Kurven noch nie so schnell gefahren!
Kommentare laden