F1-Legenden: Jordan 191

Das vielleicht schönste Formel-1-Auto aller Zeiten: Mit dem Jordan 191 aus der F1-Saison 1991 gab Michael Schumacher einst sein Grand-Prix-Debüt. Doch die Geschichte des Fahrzeugs ist nicht nur deshalb außergewöhnlich.

Beim Jordan 191 handelt es sich nämlich um das 1. Formel-1-Auto von Eddie Jordan, der 1991 mit seinem gleichnamigen Rennstall aus der Formel 3000 in die Formel 1 aufstieg. Und das eigentlich mit einem auf 911 getauften Fahrzeug, was den deutschen Autohersteller Porsche aufgrund der Namensgleichheit zu dessen eigenen Produkten störte.

Es folgte eine Verhandlung zwischen Jordan und Porsche, die der F1-Teamchef zwar ohne die Bezeichnung 911, aber dank cleverer Argumente mit den Schlüsseln zu einem nagelneuen 911-Sportwagen verließ…

Jordan schaffte es auch, das für eine komplette Formel-1-Saison notwendige Sponsoring aufzutreiben, wenngleich er sich dafür einiger Tricks bediente, um die Werbetreibenden von seinem Projekt zu überzeugen. Am Ende hatte er Erfolg damit und stand mit seinen in Grün gehaltenen Jordan 191 in der F1-Startaufstellung.

Der Jordan 191 war das Ergebnis der Zusammenarbeit von Chefdesigner Gary Anderson und seiner Kollegen Andrew Green und Mark Smith, die die unterschiedlichen Komponenten des Fahrzeugs entwickelten. Heraus kam ein nicht nur optisch ansprechender Formel-1-Rennwagen, sondern auch ein aerodynamisch ausgefeiltes Design. Selbst Alain Prost zollte dem Jordan 191 für dessen Straßenlage seinen Respekt.

Es dauerte auch nicht lange, bis sich erste Ergebnisse einstellten. Schon beim 5. Rennen der Formel-1-Saison 1991, dem GP Kanada in Montreal, lenkten Andrea de Cesaris und Bertrand Gachot die beiden Fahrzeuge auf den Positionen 4 und 5 ins Ziel – ein Achtungserfolg der Neueinsteiger, die auch in den 4 folgenden Rennen in die Punkteränge fuhren.

Weil Gachot im Sommer jedoch für einen Zwischenfall mit einem Taxifahrer in London zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde und Mercedes das notwendige Budget aufbrachte, gab Michael Schumacher im August 1991 in Spa-Francorchamps sein Formel-1-Renndebüt für Jordan.

Der Deutsche stellte den Jordan 191 überraschend auf Startplatz 7, schied im Rennen aber schon nach wenigen Metern aus. Der Eindruck, den er bei seinem Einstand hinterlassen hatte, blieb: Noch vor dem nächsten Rennen wurde Schumacher zu Benetton transferiert. Jordan, mit seinem typischen Riecher für die schnelle Mark, profitierte finanziell von diesem Wechsel.

Mit Roberto Moreno und Alessandro Zanardi anstelle von Schumacher und mit de Cesaris gelang Jordan mit dem Modell 191 kein Punkteergebnis mehr. Mit 13 Zählern beschloss das Team die F1-Saison 1991 jedoch auf dem achtbaren 5. Platz in der Formel-1-Konstrukteurswertung.

Das britische Fachmagazin Autosport wählte den Jordan 191 zum "Rennwagen des Jahres". Und viele halten das Auto für eines der schönsten in der langen Geschichte der Formel 1 – bis heute.

Bilder-Highlights: Jordan 191

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Michael Schumacher , Roberto Moreno , Alex Zanardi , Andrea de Cesaris , Bertrand Gachot
Teams Jordan
Artikelsorte Historie
Tags anekdote, autosport, debut, design, eddie jordan, formel 3000, gary anderson, geschichte, historie, jordan, jordan 191, légende, porsche, porsche 911, premiere, spa-francorchamps, sponsoring, teamchef