Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
05 Sept.
-
08 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
10 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
17 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
31 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
45 Tagen
Details anzeigen:

Formel 1 bereitet sich auf Brexit vor: "Dann hätten wir ein Problem ..."

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 bereitet sich auf Brexit vor: "Dann hätten wir ein Problem ..."
Autor:
28.03.2019, 10:27

Das Chaos in der britischen Politik lässt auch die Formel 1 nicht kalt - Toto Wolff sieht die Brexit-Entwicklungen mit Galgenhumor, Team bereiten sich auf EU-Austritt vor

Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, dass die Politik unmittelbaren Einfluss auf den Sport hat. So ist es zum Beispiel auch beim anstehenden Brexit, der für die in Großbritannien ansässigen Formel-1-Teams große Auswirkungen haben wird. Mit Mercedes, Red Bull, Renault, Racing Point, McLaren und Williams haben gleich sechs der zehn Rennställe der Königsklasse ihre Fabrik auf der Insel.

Das vielleicht größte Problem: Aktuell ist noch immer nicht klar, wann und in welcher Form Großbritannien aus der EU austreten wird. Ein bereits existierendes Austrittsabkommen wurde im britischen Parlament mehrfach abgelehnt, die Frist für den Brexit noch einmal verlängert. Täglich wird verhandelt, doch bereits seit Wochen scheint man bei den wichtigen Fragen auf der Stelle zu treten.

Red-Bull-Teamchef Christian Horner erklärt, dass es deshalb "schwierig" sei, die aktuellen Entwicklungen zu verfolgen. "Fast jeden Tag wird abgestimmt. Aber niemand ist sich sicher, wofür überhaupt abgestimmt wird. Wir wissen nicht, ob es eine Verzögerung gibt, wir wissen nicht, ob wir bleiben, wir wissen nicht, wohin es geht", zuckt er die Schultern. Eine Planungssicherheit haben die Teams aktuell überhaupt nicht.

"Wenn mir jemand erklären könnte, was der Brexit tatsächlich bedeuten würde, dann wäre das schon ziemlich hilfreich, denn momentan herrscht eine Menge Konfusion", sagt Horner und erklärt: "Die Realität ist, dass das normale Tagesgeschäft weitergeht. Wir werden abwarten und dann sehen, ob, wann und wie der Brexit passiert. Und wenn er dann kommt, dann müssen wir uns damit arrangieren."

Brackley

Mercedes hat seine Formel-1-Fabrik in Brackley

Hinter den Kulissen habe man bei Red Bull bereits viele Szenarien durchgespielt, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Ähnlich sieht es auch bei Renault aus. "Wir haben uns die Optionen angesehen und versucht, uns darauf vorzubereiten", so Teamchef Cyril Abiteboul. Die größte Gefahr wäre wohl ein Austritt Großbritanniens aus der EU ohne Abkommen - der sogenannte harte oder No-Deal-Brexit.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff sieht die Situation mittlerweile mit Galgenhumor. "Für eine gewisse Zeit fand ich die Entwicklung tragisch. Aber inzwischen hat sich diese Diskussion in eine wirklich gute Unterhaltung verwandelt. Wenn ich abends in die BBC schaue, weiß ich manchmal nicht, ob ich Monty Python sehe oder ob das wirklich passiert", winkt der Österreicher in der 'FAZ' ab.

"Wir haben Mitarbeiter aus 26 Ländern in unserem Team. Natürlich betrachten wir den Brexit mit Sorge. Wir leben davon, dass wir schnell Waren ein- und ausführen, dass unsere Leute hin- und herfliegen können. Wenn das gestört würde, hätten wir ein Problem. Ich weiß nicht, was ein Brexit ohne Deal bedeutet. Ich hoffe, dass sich der gesunde Menschenverstand durchsetzt", so Wolff.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto erklärt angesichts der Situation mit einem Schmunzeln, dass er momentan "ziemlich glücklich [ist], dass Maranello in Italien liegt." Er erklärt: "Der Brexit ist nicht nur für die Formel 1 beunruhigend. Ich denke, wir müssen uns das größere Gesamtbild anschauen, und nicht nur die Formel 1." Viel tun können die Teams der Königsklasse aktuell nicht. Man kann lediglich die weiteren politischen Entwicklungen in Großbritannien abwarten.

Mit Bildmaterial von LAT.

Helmut Marko: Problem bei der Budgetobergrenze ist Ferrari

Vorheriger Artikel

Helmut Marko: Problem bei der Budgetobergrenze ist Ferrari

Nächster Artikel

Bahrain: FIA teilt Rollen von Charlie Whiting auf mehrere Personen auf

Bahrain: FIA teilt Rollen von Charlie Whiting auf mehrere Personen auf
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Ruben Zimmermann