"Großer Rückschlag für Australien": Alan Jones enttäuscht über Absage

Ex-Weltmeister Alan Jones hätten den Australien-Grand-Prix nicht abgebrochen und versteht, dass die Formel 1 die Reise nach Melbourne angetreten ist

"Großer Rückschlag für Australien": Alan Jones enttäuscht über Absage
Audio-Player laden

Als Kommentator für Channel 10 war Alan Jones in diesen Tagen in Melbourne vor Ort, doch dass die Formel 1 ihren Saisonauftakt in seinem Heimatland absagen musste, lässt den Ex-Weltmeister enttäuscht zurück. "Ich hätte weitergemacht", sagt er gegenüber 'The Guardian', "aber man muss mit diesem ganzen Thema vernünftig umgehen."

Die Formel 1 hatte den Grand Prix nach einem positiven Corona-Test eines McLaren-Mitarbeiters abgesagt. Allerdings wurde sie schon im Vorfeld dafür kritisiert, überhaupt erst nach Australien gekommen zu sein. "Ich bin überrascht, dass wir hier sind", meinte etwa Lewis Hamilton noch am Donnerstag - inklusive dem Statement "Cash is King".

Das kann Jones jedoch verstehen: "Bis Freitag dachten wir alle, dass wir es unter Kontrolle haben", meint er und gibt der Formel 1 keine Schuld, dass sie nach Australien gereist ist. "Es ist einfach beschleunigt, und ich denke nicht, dass das jemand voraussehen konnte", sagt er. "Ich denke, dass sie dachten, dass sie damit durchkommen."

Esteban Ocon mit Gesichtsmaske
Esteban Ocon mit Gesichtsmaske
1/9
Die Angst geht um im Formel-1-Fahrerlager von Melbourne: Erste Coronavirus-Verdachtsfälle sind gemeldet, einige Teammitglieder bereits in Quarantäne. Auf den folgenden Bildern zeigen wir, wie die Formel 1 vor Ort mit der COVID-19-Situation umgeht.

Foto: Steven Tee / Motorsport Images

Mehr Abstand als sonst
Mehr Abstand als sonst
2/9
Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas etwa hielt bei seiner Ankunft im Fahrerlager am Donnerstag teilweise bewusst Abstand zu den Fans.

Foto: Sam Bloxham / Motorsport Images

McLaren-Boss schreibt
McLaren-Boss schreibt
3/9
McLaren-Boss Zak Brown wiederum ging "auf Tuchfühlung" und schrieb sogar Autogramme - mit den Stiften der Fans.

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Menschenansammlungen meiden?
Menschenansammlungen meiden?
4/9
Menschenansammlungen meiden? Das wird schwierig am Rennwochenende in Melbourne - wie hier beim Pitwalk in der Boxengasse.

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Gesichtsmasken im Publikum
Gesichtsmasken im Publikum
5/9
Immer wieder sind einzelne Personen mit Gesichtsmaske im Fahrerlager zu sehen, hier auch im Publikum.

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Fotograf mit Maske
Fotograf mit Maske
6/9
Auch Renault-Fahrer Esteban Ocon kam mit Maske zur Arbeit am Medientag vor dem Formel-1-Auftakt, genau wie dieser Pressevertreter.

Foto: Sam Bloxham / Motorsport Images

Neue Verhaltensregeln?
Neue Verhaltensregeln?
7/9
McLaren-Fahrer Carlos Sainz muss sich offenbar erst noch an die empfohlenen Schutzmaßnahmen gewöhnen: "Hände aus dem Gesicht!"

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Desinfizieren, bitte!
Desinfizieren, bitte!
8/9
Williams-Pressedame Ann Bradshaw und ihr Kollege nutzen eine der neuen Desinifizierstationen im Fahrerlager in Melbourne.

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Mehr Distanz!
Mehr Distanz!
9/9
Red Bull wiederum hat für seine Fahrerinterviews eine regelrechte Schutzzone errichtet, die weitaus größer ist als sonst. Einige Medientermine der Formel-1-Teams wurden auch schon komplett gestrichen.

Foto: Erwin Jaeggi

Die Absage selbst sei schließlich "ein großer Rückschlag für den Sport in Australien" und vor allem auch für die Fans, die nicht nur aus dem Land sondern von überall her kamen. "Ich habe am Freitag mit einem Pommie (Slang für Brite; Anm. d. Red.) gesprochen, und er ist aus dem verdammten England hierhergeflogen. Wie scheiße muss das das?", fühlt er mit den Fans.

Dass der Grand Prix in diesem Jahr noch einmal nachgeholt werden kann, damit rechnet Jones nicht: "Meine persönliche Meinung ist, dass sie es in diesem Jahr nicht noch einmal austragen können", sagt er. Denn die Stadt Melbourne muss den Grand Prix in mühseliger Arbeit vorbereiten. Das kann man aber nur einmal im Jahr. "Wenn ich wetten müsste: Ich würde davon abraten."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Vor 30 Jahren: Fahrer und Teams der Formel-1-Saison 1990
Vorheriger Artikel

Vor 30 Jahren: Fahrer und Teams der Formel-1-Saison 1990

Nächster Artikel

Zandvoort rechnet mit Verschiebung: "Niemand wäre überrascht"

Zandvoort rechnet mit Verschiebung: "Niemand wäre überrascht"