Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
42 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
56 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
59 Tagen
06 Juni
Rennen in
91 Tagen
13 Juni
Rennen in
98 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
112 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
115 Tagen
01 Aug.
Rennen in
147 Tagen
29 Aug.
Rennen in
175 Tagen
12 Sept.
Rennen in
189 Tagen
26 Sept.
Rennen in
203 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
206 Tagen
10 Okt.
Rennen in
217 Tagen
24 Okt.
Rennen in
231 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
238 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
245 Tagen
12 Dez.
Rennen in
280 Tagen
Details anzeigen:

Horner: Red Bull ist der "konstanteste Herausforderer" seit 2014

Der Umgang mit den Problemen des RB16 von 2020 wird Red Bull helfen, Mercedes in dieser Formel-1-Saison herauszufordern, glaubt Teamchef Christian Horner

Horner: Red Bull ist der "konstanteste Herausforderer" seit 2014

Red Bull gewann in der Formel-1-Saison 2020 mit Max Verstappen zwei Rennen - das ist niedrigste Zahl seit 2016, und das obwohl Ferrari im Kampf an der Spitze kaum eine Rolle spielte. Vor allem zu Beginn der Saison haderte das Team aus Milton Keynes mit einem inhärenten aerodynamischen Ungleichgewicht am RB16.

Folglich war Mercedes im Kampf um die Weltmeisterschaft schon früh enteilt, auch wenn Red Bull im Laufe des Jahres ein Stück weit aufschließen konnte und den und gewann den Jubiläums-Grand-Prix in Silverstone mit einer aggressiven Reifenstrategie sowie das Saisonfinale in Abu Dhabi von der Pole-Position.

Dabei verfolgten beide Teams auch unterschiedliche Ansätze bei der Autoentwicklung. Red Bull entschied sich für kontinuierliche Upgrades, während Mercedes nach dem Rennen in Spa im vergangenen August aufhörte, Updates durchzuführen.

Horner sieht Mercedes weiter "in starker Position"

Mit Blick auf diese Formel-1-Saison geht Red-Bull-Teamchef Christian Horner zwar davon aus, dass Mercedes wieder der klare Favorit sein wird. Der Brite glaubt aber, dass sich die Entscheidung, in der zweiten Hälfte der Saison 2020 - anders als das Weltmeisterteam - weiter an Leistung zuzulegen, für Red Bull auszahlen wird.

"Wir haben gesehen, dass ein Team in den vergangenen sieben Jahren total dominant war", räumt Horner gegenüber 'Motorsport-Total.com' ein. "Und mit der Kontinuität, mit dem größtenteils gleichen Auto und den gleichen Fahrern auf der Mercedes-Seite, würde man erwarten, dass sie wieder in einer sehr starken Position sind."

"Aber ich hoffe, dass wir die Lektionen, die wir 2020 gelernt haben, nutzen können, um Mercedes nachhaltig herauszufordern", sagt der Red-Bull-Teamchef weiter. "Sie werden zweifellos unglaublich stark sein und sind in diesem Jahr die Favoriten - vor allem mit einem Auto, das wohl ihr bestes Auto in der Hybrid-Ära ist."

Red Bull "der konstanteste Herausforderer" bisher

Davor hat auch Horner den größten Respekt: "Mercedes ist ein sehr rundes Team. Sie sind seit langer Zeit solide und ihnen gebührt alle Anerkennung für die Rekorde, die sie mit sieben aufeinanderfolgenden Meisterschaften gebrochen haben."

"Aber ich denke, wir waren in den letzten sieben Jahren der konstanteste Herausforderer. Wir haben es geschafft, in sechs dieser sieben Jahre Rennen zu gewinnen. Und es ist wichtig für uns, dass wir weiterhin versuchen, in jedem Bereich besser zu werden. Mercedes ist eine ziemliche Maschine, aber wir haben gezeigt, dass man sie schlagen kann."

Leichter wird das 2021 allerdings nicht sein, ist Horner überzeugt. "Ich denke, dass sie wegen des letzten Rennens in Abu Dhabi enorm motiviert sein werden, und ich erwarte, dass Toto (Wolff, Teamchef; Anm. d. R.) das genutzt hat, und James Allison, um ein noch konkurrenzfähigeres Auto für dieses Jahr zu entwickeln."

"Wir unterschätzen also keineswegs die Macht von Mercedes", betont der Brite weiter, "aber wir sind immer ein Herausforderer gewesen. Unser Ziel ist es, wie schon gesagt, die Lektionen, die wir 2020 gelernt haben, mit in das Jahr 2021 zu nehmen. Und hoffentlich wird der neue RB16B eine gute Entwicklung sein."

Als siebenfacher Weltmeister sei Mercedes zwar der "klare Favorit", wiederholt Horner seine Prognose. "Aber wir freuen uns auf die Herausforderung in dieser Saison und werden bei unserer Jagd nach einem fünften Titel nicht aufgeben."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
US-Investment-Gruppe erwägt Formel-1-Einstieg als Teampartner

Vorheriger Artikel

US-Investment-Gruppe erwägt Formel-1-Einstieg als Teampartner

Nächster Artikel

Zak Brown stellt klar: McLarens Fokus bleibt die Formel 1, nicht IndyCar

Zak Brown stellt klar: McLarens Fokus bleibt die Formel 1, nicht IndyCar
Kommentare laden