Formel 1
Formel 1
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

McLaren: Norris gewinnt Qualifying-Duell gegen Sainz 11:10

geteilte inhalte
kommentare
McLaren: Norris gewinnt Qualifying-Duell gegen Sainz 11:10
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
30.11.2019, 19:58

Lando Norris freut sich über das gewonnene McLaren-Stallduell - Carlos Sainz will dem aber nicht viel Bedeutung beimessen, denn in der WM hat er die Nase vorne

Das Qualifying-Duell war in der Formel-1-Saison 2019 bei McLaren das ausgeglichenste. Zehn Mal war Carlos Sainz schneller als Lando Norris. Und zehn Mal war Norris schneller als Sainz. Die Entscheidung fiel also beim letzten Qualifying in Abu Dhabi. Norris hatte die Nase vorne, aber es war knapp. Der Brite qualifizierte sich als Siebter und hatte 0,020 Sekunden Vorsprung auf Renault-Pilot Daniel Ricciardo. Sainz folgte als Neunter und war nur um 0,023 Sekunden langsamer als Norris.

Somit gewann Norris in seiner Rookie-Saison das Qualifying-Duell 11:10 gegen Sainz. "Von meiner Seite her ist es nicht frustrierend", gibt der Spanier den fairen Verlierer. "Ich finde, es sind tolle Nachrichten für das Team, dass ich einen Teamkollegen habe, der mich das gesamte Jahr unter Druck setzt. Lando hat es im Qualifying sehr gut gemacht. Er war in diesem Jahr immer sehr schnell."

"Ich denke, man schenkt diesen Zahlen zu viel Beachtung, weil es immer zwei oder drei Qualifyings im Jahr gibt, wo jemand Pech hat, oder man wegen einer Motorenstrafe gar nicht teilnimmt. In diesen 21 Rennen ist so viel passiert. Es gibt einen viel zu großen Hype um dieses Duell. Wenn man an drei Qualifyings nicht teilnimmt, dann wird das gleich als 3:0 für jemanden gewertet."

Norris ist froh, dass er sich keinen Fehler geleistet hat

Trotzdem freute sich Norris über seinen Erfolg, denn im Motorsport ist es immer wichtig, seinen Teamkollegen zu schlagen - vor allem in der Rookie-Saison. "Das ist das einzige, was alle zu mir gesagt haben: 'Gut gemacht, 11:10 im Qualifying'", lacht der 20-Jährige. "Aber ich bin glücklich. Das war schwierig. Hätte ich den 300. Fehler gemacht, würde ich zwei Plätze zurückliegen."

Lando Norris

In seiner Rookie-Saison hat Lando Norris seinen Speed gezeigt

Foto: LAT

Trotzdem meint Norris, dass es für ihn zweitrangig ist, wen er besiegt hat: "Ich bin glücklich, weil ich keine großen Fehler gemacht habe. Ich habe die Runden zusammengebracht und ich stehe jetzt zwei Hundertstelsekunden vor einem Renault. Darüber freue ich mich und nicht, ob ich jemanden ausqualifiziert habe. Es ist die Tatsache, dass ich in meinen Runden eine bessere Performance gebracht habe."

"Es war eine gute Runde ohne große Fehler, aber es war okay. Die war jetzt aber nicht großartig und auch nicht die beste meines Lebens. Ich habe einfach versucht, die Reifen zu kontrollieren, um sicherzugehen, dass ich kein Unter- oder Übersteuern habe. Hier sind die Reifen so sensibel, wenn man da nur einmal kurz Übersteuern hat, kann schon alles schieflaufen."

McLaren-Rückstand auf die Spitze immer noch groß

Durch die Rückversetzung von Valtteri Bottas wird Norris am Sonntag auf Startplatz sechs stehen. Das ist seine beste Ausgangsposition seit Rang fünf in Österreich. "Wir haben immer noch einen weiten Weg vor uns", relativiert der Brite. "1,6 Sekunden auf Hamilton sind immer noch sehr viel. Aber in diesem Jahr konnten wir uns konstant steigern."

Carlos Sainz

In der WM kämpft Carlos Sainz darum "Best of the Rest" zu sein

Foto: LAT

"Es gibt Strecken, wo wir immer noch schwächer sind. Und ehrlich gesagt glaube ich auch, dass Renault ein wenig konstanter als wir war. Aber wir hatten bessere Ergebnisse, wenn wir es wirklich zusammengebracht haben. Deshalb konnten wir mehr rausholen. Wir kämpfen aber noch, um noch weiter nach vor zu gelangen. Auch auf Red Bull fehlen uns noch sieben Zehntel bis zu einer Sekunde."

Ist der Rückstand komplett dem McLaren geschuldet, oder auch fahrerseitig? Würde Norris im Mercedes auf der Pole-Position stehen? "Es wäre definitiv deutlich einfacher als mit meinem Auto", lacht der 20-Jährige. "Aber ich weiß es nicht. Solange man nicht in dieser Situation ist, ist das schwierig zu sagen. Ich will jetzt nicht zu selbstbewusst sagen, dass ich ihn zerstören würde."

In der WM hat Sainz deutlich die Nase vorne. Der Spanier ist Siebter und hat mehr als doppelt so viele Punkte wie Norris gesammelt (95:45).

Mit Bildmaterial von LAT.

Mittelfeld in 24 Stunden überholt: Ricciardo stolz auf Turnaround

Vorheriger Artikel

Mittelfeld in 24 Stunden überholt: Ricciardo stolz auf Turnaround

Nächster Artikel

Nach Crash im Training: Deshalb schimpft Vettel auf Finnisch

Nach Crash im Training: Deshalb schimpft Vettel auf Finnisch
Kommentare laden