Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

"Fuck you": Wen hat Valtteri Bottas mit seinem Funkspruch gemeint?

geteilte inhalte
kommentare
"Fuck you": Wen hat Valtteri Bottas mit seinem Funkspruch gemeint?
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
18.03.2019, 14:56

Valtteri Bottas spricht über seinen Boxenfunk nach dem Rennen, der auf Twitter #AND# Co. am Montag nach Melbourne zum absoluten Renner wurde

Das Rennen an sich mag nicht jeden Fan vom Hocker gerissen haben, was die Action auf der Strecke betrifft. Und doch gab es nach dem Grand Prix von Australien in Melbourne heiße Diskussionen auf Twitter & Co. Eines der zentralen Themen: der emotionsgeladene Funkspruch von Valtteri Bottas nach der Zieldurchfahrt.

"To whom it may concern: Fuck you!", sagte der Mercedes-Fahrer am Boxenfunk, ehe sich Teamchef Toto Wolff zuschaltete und ihm zum Sieg gratulierte. Eine wörtliche Übersetzung sparen wir uns an dieser Stelle - ist wahrscheinlich aber auch nicht notwendig, um zu verstehen, dass er damit eine gewisse Genugtuung gegenüber seinen Kritikern zum Ausdruck bringen wollte.

Die große Frage ist aber: Wen hat Bottas konkret damit gemeint? Journalisten, von denen er teilweise scharf kritisiert wurde? Toto Wolff, der 2018 in Sotschi entschieden hat, ihn doch nicht gewinnen zu lassen, sondern Lewis Hamilton?

Letzteres ist unwahrscheinlich. Für ein zerrüttetes Verhältnis zwischen Bottas und dem Mercedes-Team gibt es derzeit keine Indizien.

 

Grund genug, dem 29-Jährigen bei seiner Medienrunde nach dem Rennen die Frage zu stellen, wen er denn nun mit seiner emotionsgeladenen Nachricht ansprechen wollte. "Das wäre leider eine sehr lange Liste", grinst er. "Ist halt so. Ich bin mir sicher, dass die, die ich gemeint habe, Bescheid wissen."

Geplant war der "nette Gruß", wie Bottas selbst scherzhaft sagt, nicht: "Das kam ganz spontan. Steckt nicht mehr dahinter. Ich habe nicht darüber nachgedacht, hatte das nicht vorher geplant."

"Es gibt in meinem Umfeld viele Menschen, die mich unterstützen. Das weiß ich zu schätzen", sagt der Mercedes-Fahrer. " Im Sport gibt es immer Höhen und Tiefen. Da zeigt sich meistens, wer wirklich hinter dir steht und wer nicht." Gerade die schlechten Zeiten seien in dieser Hinsicht lehrreich. Denn da trenne sich die Spreu vom Weizen.

Dass die Kritik an seinen Leistungen 2018 "unfair" war, möchte Bottas übrigens nicht behaupten: "Jeder darf eine Meinung haben. Aber die, die ich damit gemeint habe, sollten sich vielleicht öfter mal in den Spiegel schauen und sich fragen, warum sie das tun."

Mit Bildmaterial von LAT.

Galgenhumor bei Kubica: "Musste fast lachen, weil es so schlecht war"

Vorheriger Artikel

Galgenhumor bei Kubica: "Musste fast lachen, weil es so schlecht war"

Nächster Artikel

Mattia Binotto: Teamorder war "keine schwierige Entscheidung"

Mattia Binotto: Teamorder war "keine schwierige Entscheidung"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Christian Nimmervoll