Formel E
Formel E
R
22 Nov.
-
23 Nov.
Nächstes Event in
30 Tagen
R
Santiago
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächstes Event in
86 Tagen
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächstes Event in
114 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächstes Event in
127 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächstes Event in
149 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächstes Event in
163 Tagen
R
17 Apr.
-
17 Apr.
Nächstes Event in
177 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächstes Event in
192 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächstes Event in
226 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
241 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächstes Event in
261 Tagen
R
London
25 Juli
-
26 Juli
Nächstes Event in
276 Tagen
Details anzeigen:

FIA veröffentlicht Formel-E-Meldeliste 2018/2019 mit 22 Autos

geteilte inhalte
kommentare
FIA veröffentlicht Formel-E-Meldeliste 2018/2019 mit 22 Autos
Autor:
16.11.2018, 11:24

Der Automobil-Weltverband (FIA) hat die offizielle Meldeliste für die Formel-E-Saison 2018/2019 mit insgesamt 22 Fahrern präsentiert - Pascal Wehrlein fehlt (noch)

22 Fahrer und elf Teams bestreiten die fünfte Saison der Formel E 2018/19. Das geht aus der offiziellen Meldeliste für die Rennserie hervor, die nun vom Automobil-Weltverband (FIA) veröffentlicht wurde. Mit Nelson Piquet (Jaguar), Sebastien Buemi (Nissan), Lucas di Grassi (Audi) und Jean-Eric Vergne (Techeetah) sind alle bisherigen Formel-E-Champions erneut am Start, dazu auch zahlreiche Neueinsteiger.

Zu den Rookies zählen neben DTM-Champion Gary Paffett (HWA) auch dessen Teamkollege Stoffel Vandoorne (HWA) sowie der frühere Formel-1-Fahrer Felipe Massa (Venturi). Bei Dragon kommt der Deutsche Maximilian Günther zum Einsatz. Alexander Albon (Nissan) und Alexander Sims (BMW) sind ebenfalls neu in der Meisterschaft.

 

Zu beachten ist beim Mahindra-Auto mit der Startnummer 94, dass Felix Rosenqvist nur den Saisonauftakt für das Team bestreiten soll, weil Stammpilot Pascal Wehrlein aus vertraglichen Gründen noch nicht für seinen neuen Rennstall antreten kann. Ex-DTM-Champion Wehrlein soll das Mahindra-Cockpit daher erst zum zweiten Saisonrennen in Marrakesch übernehmen – und ist dann ebenfalls ein Formel-E-Neueinsteiger.

Fragezeichen hatte es zuletzt über die Besetzung des zweiten Nissan-Autos neben Buemi gegeben. Denn Alex Albon, der nun für das Cockpit nominiert ist, hat auch eine Anfrage von Red Bull für eine Formel-1-Teilnahme 2019 bei Toro Rosso vorliegen. Vorerst scheint Albon jedoch in der Formel E unterzukommen. Laut Informationen von 'Motorsport.com' sind die Verhandlungen zwischen Nissan und Red Bull aber noch nicht zu einem Abschluss geführt worden.

Fotostrecke
Liste

Sébastien Buemi, Nissan e.Dams, Nissan IMO1

Sébastien Buemi, Nissan e.Dams, Nissan IMO1
1/16

Foto: Dom Romney / Motorsport Images

Sébastien Buemi, Nissan e.Dams, Nissan IMO1

Sébastien Buemi, Nissan e.Dams, Nissan IMO1
2/16

Foto: Dom Romney / Motorsport Images

Oliver Turvey, NIO Formula E Team, NIO Sport 004

Oliver Turvey, NIO Formula E Team, NIO Sport 004
3/16

Foto: Dom Romney / Motorsport Images

Oliver Turvey, NIO Formula E Team, NIO Sport 004

Oliver Turvey, NIO Formula E Team, NIO Sport 004
4/16

Foto: Dom Romney / Motorsport Images

Lucas Di Grassi, Audi Sport ABT Schaeffler, Audi e-tron FE05

Lucas Di Grassi, Audi Sport ABT Schaeffler, Audi e-tron FE05
5/16

Foto: Andrew Ferraro / Motorsport Images

Sébastien Buemi, Nissan e.Dams, Nissan IMO1

Sébastien Buemi, Nissan e.Dams, Nissan IMO1
6/16

Foto: Andrew Ferraro / Motorsport Images

Alexander Sims, BMW I Andretti Motorsports, BMW iFE.18

Alexander Sims, BMW I Andretti Motorsports, BMW iFE.18
7/16

Foto: Dom Romney / Motorsport Images

Andre Lotterer, DS TECHEETAH, DS E-Tense FE19

Andre Lotterer, DS TECHEETAH, DS E-Tense FE19
8/16

Foto: Dom Romney / Motorsport Images

Felipe Massa, Venturi Formula E, Venturi VFE05

Felipe Massa, Venturi Formula E, Venturi VFE05
9/16

Foto: Andrew Ferraro / Motorsport Images

Daniel Abt, Audi Sport ABT Schaeffler, Audi e-tron FE05

Daniel Abt, Audi Sport ABT Schaeffler, Audi e-tron FE05
10/16

Foto: Alastair Staley / Motorsport Images

Andre Lotterer, DS TECHEETAH, DS E-Tense FE19

Andre Lotterer, DS TECHEETAH, DS E-Tense FE19
11/16

Foto: Alastair Staley / Motorsport Images

Mitch Evans, Panasonic Jaguar Racing, Jaguar I-Type 3

Mitch Evans, Panasonic Jaguar Racing, Jaguar I-Type 3
12/16

Foto: Alastair Staley / Motorsport Images

Andre Lotterer, DS TECHEETAH, DS E-Tense FE19

Andre Lotterer, DS TECHEETAH, DS E-Tense FE19
13/16

Foto: Alastair Staley / Motorsport Images

Felipe Massa, Venturi Formula E

Felipe Massa, Venturi Formula E
14/16

Foto: Andrew Ferraro / Motorsport Images

Jérôme d'Ambrosio, Mahindra Racing, M5 Electro

Jérôme d'Ambrosio, Mahindra Racing, M5 Electro
15/16

Foto: Alastair Staley / Motorsport Images

Edoardo Mortara, Venturi Formula E Team, Mitch Evans, Panasonic Jaguar Racing, Jaguar I-Type 3

Edoardo Mortara, Venturi Formula E Team, Mitch Evans, Panasonic Jaguar Racing, Jaguar I-Type 3
16/16

Foto: Alastair Staley / Motorsport Images

Mit Daniel Abt, Andre Lotterer und Günther sowie Wehrlein sind in der Formel E künftig vier deutsche Piloten vertreten. Buemi und Edoardo Mortara (Venturi) starten unter Schweizer Lizenz.

Neben Audi unterhalten auch die Marken BMW und – ab diesem Jahr – HWA eigene Rennställe in der Meisterschaft.

Die Formel E startet am 15. Dezember 2018 in Saudi Arabien in ihre Saison 2018/19. Neu ist dann unter anderem das Einheitsauto des Typs Gen2, nachdem die ersten vier Formel-E-Jahre mit dem Chassis der ersten Spezifikation bestritten wurden.

Wehrlein verpasst Formel-E-Auftakt: Rosenqvist springt bei Mahindra ein

Vorheriger Artikel

Wehrlein verpasst Formel-E-Auftakt: Rosenqvist springt bei Mahindra ein

Nächster Artikel

Pascal Wehrlein: Gibt's doch noch eine Chance für Riad?

Pascal Wehrlein: Gibt's doch noch eine Chance für Riad?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Urheber Stefan Ehlen