Action Express nur zu Dritt: Conway schafft es nicht nach Daytona

geteilte inhalte
kommentare
Action Express nur zu Dritt: Conway schafft es nicht nach Daytona
Autor:
Co-Autor: Jamie Klein
26.01.2019, 15:33

Die Crew von Action Express Racing #5 wird bei den 24 Stunden von Daytona 2019 zu Dritt antreten, weil es Mike Conway nicht in die USA geschafft hat

Mehr Arbeit im letzten Rennen der Karriere für Christian Fittipaldi: Weil Toyota-LMP1-Pilot Mike Conway, der ursprünglich als Helfer auf dem Cadillac DPi-V.R #5 vorgesehen war, es nicht pünktlich zu den 24 Stunden von Daytona geschafft hat, werden Fittipaldi, Filipe Albuquerque und Joao Barbosa das Rennen zu Dritt bestreiten. Damit tritt das Team genau in derselben Besetzung an wie beim Sieg im vergangenen Jahr.

Was genau den 35-Jährigen aufgehalten hat, verrät das Team nicht. Teammanager Gary Nelson sagt jedoch, dass er bei künftigen Langstreckenevents mit Conway weiter zusammenarbeiten möchte. "Es ist enttäuschend, dass Mike bei diesem Rennen nicht in unserem Auto sitzen kann. Weil er es nicht zum letzten Training geschafft hat, haben wir uns entschieden, das Rennen mit Christian, Joao und Filipe zu bestreiten." Conway hätte am Freitag die letzte Chance gehabt, seine Pflichtrunden zu absolvieren.

Conway wird aufgrund seiner Toyota-Verpflichtungen nicht an den 12 Stunden von Sebring teilnehmen können, doch für die verbleibenden Läufe zum North American Endurance Cup (NAEC), der Submeisterschaft für Langstreckenevents innerhalb der IMSA SportsCar Championship, stünde der Brite wieder zur Verfügung.

Der Action-Express-Cadillac #5 hat im Qualifying aufgrund eines technischen Problems keine Zeit gesetzt. Albuquerque stellte das Fahrzeug nach einer Outlap wieder ab. "Irgendwas hat sich nicht richtig angefühlt, als ich in den sechsten Gang geschaltet habe", sagt der ehemalige DTM-Pilot. "Deshalb habe ich das Auto an die Box gebracht." Ab dem Nachttraining lief der General-Motors-Bolide wieder ohne Probleme und markierte im Abschlusstraining die Bestzeit.

Am Donnerstagabend nach dem Nachttraining gab es für Christian Fittipaldi eine Überraschungsparty. Der Neffe von Emerson Fittipaldi wird seine Karriere nach den 24 Stunden von Daytona beenden. IMSA-Chef Scott Atherton würdigte ihn mit einer Erinnerungstafel.

Mit Bildmaterial von LAT.

24h Daytona 2019: Cadillac schlägt im Abschlusstraining zurück

Vorheriger Artikel

24h Daytona 2019: Cadillac schlägt im Abschlusstraining zurück

Nächster Artikel

Cadillac-Fahrer klagen Acura des Sandbaggings an

Cadillac-Fahrer klagen Acura des Sandbaggings an
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IMSA
Urheber Heiko Stritzke