DTM
01 Aug.
Event beendet
14 Aug.
Nächstes Event in
8 Tagen
E-Sport
08 Juni
Event beendet
VLN
01 Aug.
Event beendet
R
VLN 5
29 Aug.
Nächstes Event in
23 Tagen
Formel E
05 Aug.
FT2 in
00 Stunden
:
57 Minuten
:
09 Sekunden
R
Berlin 2
06 Aug.
WEC
13 Aug.
Nächstes Event in
7 Tagen
R
8h Bahrain
19 Nov.
Nächstes Event in
105 Tagen
Superbike-WM
R
07 Aug.
SSP300: FT1 in
1 Tag
Rallye-WM
R
Estland
04 Sept.
Nächstes Event in
29 Tagen
18 Sept.
Nächstes Event in
43 Tagen
NASCAR Cup
02 Aug.
Event beendet
R
Brooklyn
08 Aug.
Rennen 1 in
3 Tagen
MotoGP
24 Juli
Event beendet
24h Le Mans
12 Sept.
Nächstes Event in
37 Tagen
IndyCar
17 Juli
Event beendet
21 Aug.
Nächstes Event in
15 Tagen
Formel 1
Details anzeigen:

NASCAR kauft traditionsreiche ARCA-Serie

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR kauft traditionsreiche ARCA-Serie
Autor:
Co-Autor: Jim Utter
28.04.2018, 12:09

Im Jahr 2020 werden die zwei größten Stockcar-Organisationen in Nordamerika eins: NASCAR kauft die ARCA-Serie

Start: Cole Custer führt
Cole Powell, Gus Dean
Rennaction
William Byron, John Wes Townley, Mark Thompson
Matt Kurzejewski, Gus Dean
Qualifying action
Rennaction

NASCAR hat die ARCA-Serie gekauft und wird im Jahr 2020 die Geschäfte der geschichtsträchtigen Stockcar-Klasse übernehmen. Der Automobile Racing Club of America (ARCA) trägt seit dem Jahr 1953 Rennen in den USA aus und arbeitet schon lange inoffiziell mit NASCAR zusammen. NASCAR-Vizechef Jim France spricht von der "größten Ankündigung seines Lebens" und einem "großen Moment für den Stockcar-Rennsport in Amerika".

France hat im Jahr 2012 federführend an der Fusion der Grand-Am und amerikanischen Le Mans Serie gearbeitet und war einer der führenden Kräfte bei der Konzeption der modernen IMSA-Serie im Jahr 2014. "Das Geschäft von NASCAR ist der Rennsport und genau in diesen investieren wir", so France. "Das haben wir unser ganzes Leben lang gemacht und wir werden damit nicht aufhören." Die Beziehung zum ARCA ist ein großer Beweis dafür." Die Familie France und ihr Team hätten es bereits geschafft, die Sportwagen-Szene zu einigen und daher blickt France optimistisch auf die Übernahme der ARCA-Serie.

ARCA-Präsident Ron Drager sagt: "Wir sind nicht nur stolz auf die Geschichte und Tradition der ARCA-Serie sondern auch auf die Beziehung zu NASCAR, die wird in den vergangenen sechs Jahrzehnten gepflegt haben. Wir freuen uns, ein Teil von NASCAR zu werden und den Sport mitgestalten zu dürfen." Die ARCA-Serie hat einen vielfältigeren Kalender als der NASCAR-Cup – inklusive Superspeedways, Rundkurse, mittlere sowie kurze Ovale und Dirt-Tracks. Außerdem sind die Altersgrenzen im ARCA nicht so strikt wie in NASCAR, wo Fahrer, die im Cup oder der Xfinity-Serie starten wollen, mindesten 18 Jahre alt sein müssen.

Die Geschichte der ARCA-Serie beginnt im Jahr 1953. Die Stockcar-Klasse wurde in Toledo, Ohio, unter dem Namen Midwest Accociation for Race Cars (MARC) gegründet. Gründer war John Marcum, ein enger Freund und Konkurrent von NASCAR-Urgestein Bill France. Marcum selbst hatte zuvor für NASCAR gearbeitet. Im Jahr 1964 wurde die Serie Teil der Daytona-Speedweeks und veranstaltete im Rahmen des Daytona 500 ihren Saisonauftakt.

Bildergalerie: Die ARCA-Serie in den USA

Im selben Jahr änderten die Organisatoren den Namen: von MARC zu ARCA. Damit sollte die Serie landesweit Aufmerksamkeit erhalten. Viele große NASCAR-Fahrer wie Kyle Petty, Ken Schrader, Kyle Busch und Casey Mears haben in ihrer Karriere an ARCA-Rennen teilgenommen. Im Jahr 2019 wird die Serie noch unter alter Führung weitergeführt. NASCAR übernimmt die Geschäfte erst in der Saison 2020.

NASCAR verändert das Protokoll bei Gehirnerschütterungen

Vorheriger Artikel

NASCAR verändert das Protokoll bei Gehirnerschütterungen

Nächster Artikel

Kurios: 90-Jähriger fährt NASCAR-Rennen

Kurios: 90-Jähriger fährt NASCAR-Rennen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie NASCAR
Urheber André Wiegold