Superbike-WM
Superbike-WM
06 Sept.
-
08 Sept.
Event beendet
R
Magny-Cours
27 Sept.
-
29 Sept.
Nächstes Event in
3 Tagen
R
11 Okt.
-
13 Okt.
Nächstes Event in
17 Tagen
24 Okt.
-
26 Okt.
Nächstes Event in
30 Tagen
Details anzeigen:

Rea über Razgatlioglu-Kontroverse: "Sofuoglu war nicht in Suzuka"

geteilte inhalte
kommentare
Rea über Razgatlioglu-Kontroverse: "Sofuoglu war nicht in Suzuka"
Autor:
09.09.2019, 14:11

Jonathan Rea stellt sich hinter die Kawasaki-Entscheidung, Toprak Razgatlioglu in Suzuka nicht fahren zu lassen und wundert sich über Kenan Sofuoglus Reaktion

Ende Juli konnte Kawasaki beim Langstreckenrennen in Suzuka die Siegesserie von Yamaha beenden (zum Bericht). Superbike-Weltmeister Jonathan Rea und WSBK-Teamkollege Leon Haslam gewannen das Rennen und begeisterten damit die Kawasaki-Manager. Toprak Razgatlioglu zählte ebenfalls zum Team, kam aber aus taktischen Gründen nicht zum Einsatz.

Manager Kenan Sofuoglu reagierte wütend und transferierte seinen Schützling für 2020 zu Yamaha. Die offizielle Bestätigung steht noch aus, aber es gilt als sicher, dass der Türke in der kommenden Saison neben Michael van der Mark für das offizielle Yamaha-Superbike-Team fahren wird.

Fotostrecke
Liste

Jonathan Rea, Kawasaki Racing Team

Jonathan Rea, Kawasaki Racing Team
1/4

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Jonathan Rea, Kawasaki Racing Team

Jonathan Rea, Kawasaki Racing Team
2/4

Foto: Gold and Goose / LAT Images

3. Toprak Razgatlioglu, Turkish Puccetti Racing

3. Toprak Razgatlioglu, Turkish Puccetti Racing
3/4

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Jonathan Rea, Kawasaki Racing Team, Alvaro Bautista, Aruba.it Racing-Ducati Team

Jonathan Rea, Kawasaki Racing Team, Alvaro Bautista, Aruba.it Racing-Ducati Team
4/4

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Ursprünglich sollte Razgatlioglu eines Tages Teamkollege von Jonathan Rea werden. Mit seinen Leistungen in der laufenden Saison hatte sich der 22-Jährige bereits in Position gebracht, um Haslams Platz im Werksteam zu übernehmen. Doch dazu wird es nicht kommen.

Im Rahmen des WSBK-Events in Portimao äußerte sich Rea zum kontroversen Zwischenfall in Suzuka, der Razgatlioglus Zukunft bestimmen wird. "Kenan ist Topraks Manager. Aber er war nicht in Suzuka. Er versteht die Situation deshalb nicht besonders gut", bemerkt Rea.

"Es ist sehr einfach, solche Kommentare abzugeben, wenn man in dem Moment nicht dabei ist. Die komplette Situation tut mir leid, wie es für Toprak gelaufen ist. Doch ich stehe hinter der Entscheidung des Teams. Wir konnten das Rennen gewinnen", betont Rea.

Jonathan Rea

Jonathan Rea steht hinter der Entscheidung des Teams

Foto: LAT

"Es laufen viel mehr Dinge im Hintergrund ab, als man denkt. Es war sein erstes Langstrecken-Rennen. Es geht nicht ausschließlich um die Rundenzeiten", stellt Rea klar. Dass Razgatlioglu der schnellste Fahrer des Kawasaki-Trios war, wurde von Michael van der Mark bestätigt (zur Meldung), der in Suzuka mit Yamaha Platz zwei sicherstellte.

"Kenan meint, dass es respektlos war. Aber es ist auch respektlos, das zu behaupten, wenn man die Situation nicht versteht", schimpft Rea und fügt hinzu: "Ich bin ein großer Fan von Kenan. Wir sind gute Freunde. Doch er hat sehr starke Worte verwendet."

Mit Bildmaterial von LAT.

Sandro Cortese kämpft mit der Traktion: "Musste sehr viel riskieren"

Vorheriger Artikel

Sandro Cortese kämpft mit der Traktion: "Musste sehr viel riskieren"

Nächster Artikel

Technikpech bei Ducati: In Portimao erwischt es erneut Chaz Davies

Technikpech bei Ducati: In Portimao erwischt es erneut Chaz Davies
Kommentare laden