WSBK 2022: Bonovo-BMW verpflichtet Loris Baz und Eugene Laverty!

Das BMW-Satelliten-Team bestätigt die Pläne für die Saison 2022 in der Superbike-WM: Loris Baz und Eugene Laverty treten die Nachfolge von Jonas Folger an

WSBK 2022: Bonovo-BMW verpflichtet Loris Baz und Eugene Laverty!

Das Bonovo-BMW-Team wird in der Superbike-WM-Saison 2022 mit Loris Baz und Eugene Laverty an den Start gehen. Das bestätigte BMW am Freitagvormittag. Nach einer durchwachsenen Saison mit Jonas Folger stellt sich das deutsche BMW-Kundenteam komplett neu auf und greift auf die Dienste von zwei erfahrenen WSBK-Piloten zurück.

Loris Baz und Eugene Laverty erhalten im Bonovo-Team Werksmaterial. "Das Bonovo-BMW-Team ist ein wichtiger Teil unseres WSBK-Projekts, und wir freuen uns sehr, die Zusammenarbeit noch weiter zu intensivieren", kommentiert BMW-Motorrad-Leiter Markus Schramm.

"Das Team um Jürgen Röder und Michael Galinski bringt sich mit viel Engagement und Leidenschaft für den Rennsport in der Superbike-Weltmeisterschaft ein. Dass dieses BMW Einsatzteam sich nun vergrößert und zwei BMW M1000RR an den Start bringt, ist ein wichtiger weiterer Schritt für das Team ebenso wie für das gesamte WSBK-Projekt von BMW", bemerkt Markus Schramm.

Die beiden Bonovo-Piloten stehen direkt bei BMW unter Vertrag. "Mit zwei Werksmotorrädern und den beiden BMW-Werksfahrern Eugene Laverty und Loris Baz geht die Mannschaft sehr stark aufgestellt in die neue Saison. Wir freuen uns auf gemeinsame Erfolge in der WSBK 2022", so der BMW-Motorrad-Leiter.

Loris Baz erkennt positive Entwicklung bei BMW

Loris Baz empfahl sich bei seinen spontanen Einsätzen als Ersatzpilot von GoEleven-Ducati-Pilot Chaz Davies. In Jerez fuhr der Franzose im vorderen Mittelfeld und eine Woche später in Portimao brachte er die Ducati Panigale V4R des italienischen Kundenteams auf das Podium.

Loris Baz

Loris Baz kehrt nach einem Jahr in der MotoAmerica in die WSBK zurück

Foto: BMW

"Ich bin überglücklich, in die WSBK zurückzukehren, und möchte BMW und dem Bonovo-BMW-Team danken, dass sie mir die Möglichkeit dazu geben", kommentiert Baz. "Ich denke, dass ich an den beiden Rennwochenenden in Spanien und Portugal gezeigt habe, dass ich die Pace habe, in dieser Meisterschaft an der Spitze mitzukämpfen."

"BMW ist die Marke, die sich in der zweiten Saisonhälfte am meisten gesteigert hat. Ich habe aufmerksam verfolgt, wie das Bike sich verbessert. Ich bin schon mit BMW gefahren und kenne daher dort eine Menge Leute, und ich bin auch schon 2012 in einem Rennen zusammen mit MGM Racing angetreten", erinnert sich Baz.

Eugene Laverty steht vor dritter WSBK-Saison mit BMW

Eugene Laverty blickt auf eine enttäuschende Saison zurück. Der ehemalige BMW-Werkspilot verpasste einige Events, weil sein RC-Squadra-Corse-Team nach dem Renn-Wochenende in Donington eine interne Umstrukturierung anschob und nie zurück kam. Zuletzt sprang Eugene Laverty als Ersatz für BMW-Werkspilot Tom Sykes ein.

Eugene Laverty

Eugene Laverty erlebte zuletzt einige enttäuschende Jahre

Foto: BMW Motorrad

"Ich freue mich sehr, ein Teil von BMW zu bleiben und in der WSBK-Saison 2022 gemeinsam mit dem Bonovo-BMW-Team an den Start zu gehen", erklärt Laverty. "Es ist fantastisch, in der BMW-WSBK-Familie zu bleiben. Die vergangenen sechs Monate waren für mich als Fahrer hart, und so bin ich sehr dankbar für die fortwährende Unterstützung und den Glauben an mich, die mir von jedem in diesem Projekt entgegengebracht wurde."

"Ich bin hoch motiviert, dieses Vertrauen in meine Fähigkeiten zurückzuzahlen und zuversichtlich, dass wir nach einer soliden Testphase im Winter gut gerüstet und konkurrenzfähig zum ersten Rennen kommen werden", so Laverty.

Was wird aus Tom Sykes und Jonas Folger?

Nach dem enttäuschenden Ergebnis beim WSBK-Event in Barcelona zog Jonas Folger im September die Reißleine und entschied sich dazu, 2022 nicht mehr für das Bonovo-BMW-Team in der Superbike-WM zu fahren. Einen Plan B hat der Deutsche noch nicht. Folger liebäugelt mit einem Wechsel in die Langstrecken-WM und kann sich vorstellen, dort für BMW anzutreten und mit Markus Reiterberger ein Team zu bilden (mehr Informationen).

Tom Sykes, Jonas Folger

Tom Sykes und Jonas Folger haben noch keinen Plan B

Foto: Motorsport Images

"Es ist schade, dass seine Debütsaison in der WSBK nicht so verlaufen ist, wie wir es uns alle gewünscht hätten", bemerkt BMW-Motorradsport-Direktor Marc Bonger. "Doch er hat gemeinsam mit dem Team nie aufgegeben und immer hart gearbeitet. Für diesen unermüdlichen Einsatz sind wir ihm sehr dankbar."

Offen ist, welchen Weg Tom Sykes 2022 einschlagen wird. Der Brite reagierte enttäuscht auf die Bekanntgabe, dass er 2022 durch Scott Redding ersetzt wird. BMW ermöglichte ihm den Wechsel ins Bonovo-Team, doch Sykes ließ alle Deadlines verstreichen. Zuletzt wurde der Weltmeister von 2013 mit einem Wechsel in die Britische Superbike-Meisterschaft in Verbindung gebracht.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Das Motorrad hat mehr Potenzial" - Chaz Davies nach wie vor nicht fit
Vorheriger Artikel

"Das Motorrad hat mehr Potenzial" - Chaz Davies nach wie vor nicht fit

Nächster Artikel

WSBK 2022: Honda bestätigt Iker Lecuona und Xavi Vierge

WSBK 2022: Honda bestätigt Iker Lecuona und Xavi Vierge
Kommentare laden