WSBK 2022: Diese Regeln ändern sich in der Superbike-WM

Die Verantwortlichen der Superbike-WM verabschieden nach dem Saisonfinale einige Regeländerungen, wie ein neues Alterslimit, weniger Reifen und Pflicht-Airbags

WSBK 2022: Diese Regeln ändern sich in der Superbike-WM

Am vergangenen Wochenende ging die Superbike-WM-Saison 2021 in Mandalika (Indonesien) zu Ende. Die spannenden Rennen und der harte Kampf um den Titel bestätigten, dass ein ausgeglichener Wettkampf gegeben ist. In der abgelaufenen Saison konnten vier der fünf Hersteller Rennen gewinnen. Deshalb beschränken sich die Änderungen am Reglement für die Saison 2022 auf Details.

Neues Alterslimit: Wie der Motorrad-Weltverband FIM bereits ankündigte, werden die Alterslimits auch für die WM-Klassen angepasst. Das betrifft im WSBK-Paddock die Supersport-WM-Klassen. In der kommenden Saison muss ein Fahrer mindestens 16 Jahre alt sein, wenn er an den Rennen der 300er-Klasse teilnehmen möchte. In der Supersport-WM wird das Limit von 16 auf 18 Jahre angehoben.

Neue Qualifikations-Vorgabe: Für die Teilnahme an einem Rennen müssen die Fahrer eine gewisse Hürde überwinden. In der Vergangenheit lag diese bei 107 Prozent der schnellsten Runde. Für 2022 wird die Hürde auf 105 Prozent herabgesetzt. Bei einer Bestzeit von 1:40 Minuten darf ein Fahrer demzufolge nicht mehr als fünf Sekunden langsamer sein, wenn er am Rennen teilnehmen möchte.

Airbag wird zur Pflicht: Bisher war es eine Empfehlung, eine Lederkombi mit Airbag zu verwenden. Ab der kommenden Saison werden Airbag-Systeme in allen Klassen zur Pflicht. Zudem müssen Helme nach einem Sturz für weitere Analysen abgegeben werden.

Neue Transponder: In den beiden Supersport-Klassen erhalten die Fahrer neue Transponder, mit denen wichtige Informationen auf die Displays der Motorräder übertragen werden können.

Weniger Reifen für die WSBK: Die Piloten der Superbike-WM müssen besser mit den Reifen haushalten. Pirelli stellt pro Wochenende nur noch 21 statt 24 Reifen bereit.

Neues Hubraumlimit in der Supersport-WM: Die Supersport-WM erhält ein neues Format, das auch Motorrädern mit mehr Hubraum die Teilnahme erlaubt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
BMW auf dem Podium: Michael van der Mark kassiert Stinkefinger
Vorheriger Artikel

BMW auf dem Podium: Michael van der Mark kassiert Stinkefinger

Nächster Artikel

WSBK 2022: Der provisorische Kalender für die Superbike-WM ist fix

WSBK 2022: Der provisorische Kalender für die Superbike-WM ist fix
Kommentare laden