WSBK Navarra: Razgatlioglu gewinnt Lauf zwei und zieht in der WM mit Rea gleich

Yamaha-Pilot Toprak Razgatlioglu setzt sich im zweiten Hauptrennen gegen Scott Redding und Jonathan Rea durch - BMW-Pilot Jonas Folger wird Zwölfter

WSBK Navarra: Razgatlioglu gewinnt Lauf zwei und zieht in der WM mit Rea gleich

Yamaha-Werkspilot Toprak Razgatlioglu hat sich in Navarra den Sieg im zweiten Hauptrennen gesichert. Der Türke setzte sich gegen Ducati-Pilot Scott Redding und Kawasaki-Pilot Jonathan Rea durch. Mit dem Sieg zog Razgatlioglu in der Meisterschaft mit Rea gleich. Redding verringerte den Rückstand auf 38 Punkte.

Durch den Sieg im Sprintrennen (zum Rennbericht) startete Scott Redding von der Poleposition ins zweite Hauptrennen. Jonathan Rea und Toprak Razgatlioglu komplettierten die erste Startreihe. Jonas Folger ging von Startplatz 14 ins finale Rennen des Wochenendes.

Großes Durcheinander beim Start

In der Startaufstellung kam es zu einem Problem mit Kohta Nozanes (GRT-Yamaha) Maschine. Das sorgte für eine Kettenreaktion. Weitere Fahrer hoben die Hand. Der Start wurde abgebrochen. Die Helfer kehrten in die Startaufstellung zurück. Die Renndistanz wurde auf 22 Runden verkürzt.

Das Feld startete 14:07 Uhr in die zweite Aufwärmrunde. Die Maschine von Lucas Mahias (Puccetti-Kawasaki) sprang nicht an. Die Kawasaki ZX-10RR des Franzosen wurde in die Boxengasse geschoben. Mit etwas Verspätung folgte Mahias dem Feld. Das Manöver wurde später von der Rennleitung untersucht und mit einer Long-Lap-Penalty bestraft.

 

Scott Redding entschied den Start für sich. Andrea Locatelli übernahm die zweite Position, Yamaha-Teamkollege Toprak Razgatlioglu war Dritter. Jonathan Rea erwischte einen schlechten Start und rutschte bis auf die fünfte Position zurück. Doch im Laufe der ersten Runde machte der Weltmeister viele Positionen gut. Toprak Razgatlioglu nutzte das Chaos und übernahm noch in Runde eins die Führung.

Chaz Davies kegelt Garrett Gerloff ins Aus

Bereits in der ersten Runde kam es zu einem Zwischenfall, durch den Chaz Davies (GoEleven-Ducati) und Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) aus dem Rennen gerissen wurden. Davies hatte sich beim Anbremsen verschätzt und rutschte in Gerloff. Es befanden sich nur noch 20 Fahrer im Rennen.

 

In Runde zwei setzte sich Jonathan Rea gegen Scott Redding durch und übernahm die zweite Position. Razgatlioglu führte das Rennen an, konnte sich aber nicht absetzen. Razgatlioglu, Rea und Redding fuhren zu Rennbeginn eine kleine Lücke zum Rest des Feldes heraus. Andrea Locatelli führte die Verfolgergruppe an.

Toprak Razgatlioglu unter Druck von Jonathan Rea

Rea studierte die Linien von Razgatlioglu und erkannte, wo er schneller ist. Redding beobachte das Duell von Position drei aus. Nach einem Drittel der Renndistanz hatten die Top 3 knapp drei Sekunden Vorsprung auf Locatelli herausgefahren, der seine Verfolger ebenfalls abgeschüttelt hatte.

Zur Rennhalbzeit führte Razgatlioglu weiterhin vor Rea und Redding. Die Top 3 lagen innerhalb weniger Zehntelsekunden, doch keiner der Fahrer startete ein Manöver. Zu Beginn der zweiten Rennhälfte verlor Rea schlagartig den Anschluss. Razgatlioglus Vorsprung wuchs auf über eine Sekunde an.

Scott Redding bezwingt Jonathan Rea

Redding setzte Rea stark unter Druck. Sechs Runden vor Rennende erlebte Rea eine Schrecksekunde. In der letzten Kurve verhinderte der Kawasaki-Pilot einen Sturz. Zu Beginn von Runde 19 zog Redding vorbei, doch Rea konterte. In der gleichen Runde startete Redding ein weiteres Manöver und setzte sich final durch. Vorausgegangen war eine weitere Schrecksekunde von Rea.

 

Razgatlioglu führte drei Runden vor Rennende mit 1,1 Sekunden vor Redding. Rea nahm Tempo raus und gab sich mit der dritten Position zufrieden. Zwei Runden vor Rennende schrumpfte Razgatlioglus Vorsprung auf 0,9 Sekunden. Rea lag bereits über 2,0 Sekunden zurück.

Die Positionen änderten sich in den finalen Runden nicht weiter. Razgatlioglu holte sich den Sieg im zweiten Hauptrennen und zog damit in der WM gleich mit Rea. Redding verringerte mit Platz zwei den Rückstand auf das Führungs-Duo auf 38 Punkte.

BMW dank Tom Sykes in den Top 5

Andrea Locatelli kam auch beim zweiten Lauf als Vierter ins Ziel. Platz fünf ging an Tom Sykes, der BMW in die Top 5 brachte. Alex Lowes (Kawasaki), Michael Ruben Rinaldi (Ducati), Michael van der Mark (BMW), Alvaro Bautista (Honda) und Axel Bassani (Motocorsa-Ducati) komplettierten bei der Zieldurchfahrt die Top 10.

Michael van der Mark wurde um eine Position strafversetzt, weil er in der letzten Runde die Streckenlimits überschritten hatte. Somit wurde der Niederländer nur als Neunter gewertet.

Jonas Folger beendete das zweite Hauptrennen auf der zwölften Position. Der Deutsche kam 40,1 Sekunden nach Sieger Scott Redding ins Ziel und kassierte vier Punkte für die Meisterschaft. Nur 17 Fahrer wurden gewertet.

Die WSBK-Saison 2021 wird in zwei Wochen in Magny-Cours fortgesetzt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Supersport-WM in Navarra: Dominique Aegerter gewinnt beide Rennen

Vorheriger Artikel

Supersport-WM in Navarra: Dominique Aegerter gewinnt beide Rennen

Nächster Artikel

Scott Redding wieder voll im WM-Kampf: Wie der Ducati-Pilot aus dem Tief fand

Scott Redding wieder voll im WM-Kampf: Wie der Ducati-Pilot aus dem Tief fand
Kommentare laden