WSBK Thailand: Jonathan Rea auf Pole, Marco Melandri stürzt

Jonathan Rea sichert sich in letzter Minute Startplatz eins für das Samstags-Rennen in Buriram – Der WM-Leader stürzt – Honda jubelt über Startreihe eins.

Kawasaki-Pilot Jonathan Rea holte sich in Buriram (Thailand) seine 15. Pole-Position und zog damit in der Statistik mit Superbike-Legende Colin Edwards gleich. Rea schaffte erst bei seinem finalen Versuch den Sprung auf Position eins und verdrängte Kawasaki-Teamkollege Tom Sykes um 0,003 Sekunden auf Position zwei. Honda-Pilot Leon Camier komplettiert am Samstagnachmittag Startreihe eins und bescherte der Ten-Kate-Crew mit der starken Leistung in der Superpole ein Erfolgserlebnis.

Reas erster Versuch mit dem weichen Qualifying-Reifen lief nicht nach Plan. Erst in der zweiten Runde brachte der Weltmeister eine gute Runde zusammen. "In meiner ersten Runde machte ich einen Fehler. Ich war etwas besorgt wegen der Hitze. Doch der Reifen hielt", atmet der Brite auf. Nach dem durchwachsenen Saisonstart in Australien scheint Rea in Thailand der große Favorit zu sein. "Ich spürte, dass ich mich wieder auf dem Motorrad wohl fühle", kommentiert er und rechnet mit einem hart umkämpften ersten Rennen.

Teamkollege Sykes verpasste die Pole-Position denkbar knapp und verpasste damit die Chance, die Pole-Position-Statistik allein anzuführen. Aktuell liegt er mit Troy Corser gleichauf. "Ich genoss die Runde", bemerkt Sykes, der den leichten Frust aber nicht verbergen konnte: "Ich machte auf meiner Runde einen kleinen Fehler. Das ärgert mich ein bisschen. Wichtig ist aber, dass wir in Reihe eins stehen, um ein gutes Rennen zu zeigen."

Platz drei für Honda ist nach der enttäuschenden Saison im Vorjahr eine große Erleichterung. "Das Motorrad lief richtig gut", freut sich Camier, der eine Zehntelsekunde auf die Bestzeit verlor. "Die Abstimmung funktionierte sehr gut mit Qualifying-Reifen. Für das Rennen müssen wir aber noch etwas finden."

Für Ducati lief die Superpole nicht nach Plan. WM-Leader Marco Melandri stürzte beim finalen Versuch, als er auf Bestzeit-Kurs war. Er muss das Samstags-Rennen aus Reihe drei in Angriff nehmen. Als Siebter steht er neben Milwaukee-Aprilia-Pilot Eugene Laverty und Ducati-Teamkollege Chaz Davies. Bester Ducati-Pilot war überraschend Xavi Fores auf Position fünf.

Fores kam bis auf 0,208 Sekunden an die Pole-Zeit heran und steht am Samstag neben MV-Agusta-Pilot Jordi Torres und Yamaha-Pilot Alex Lowes in Reihe zwei. Mit Startplatz vier war Torres die wohl größte Überraschung der Superpole. Der Spanier hatte mit der einzigen MV im Feld gerade einmal 0,158 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit.

In Reihe vier stehen am Samstag Michael van der Mark (Yamaha), Lorenzo Savadori (Milwaukee-Aprilia) und Toprak Razgatlioglu (Puccetti-Kawasaki). Savadori und Razgatlioglu schafften in Superpole 1 den Aufstieg in die Superpole 2. Honda-Pilot Jake Gagne flog im ersten Teil der Superpole spektakulär ab, als er rote Sektoren hatte. Nicht gut lief es für die ehemaligen MotoGP-Piloten Loris Baz und Yonny Hernandez, die auf den Positionen 15 und 18 enttäuschten.

Lauf eins in Thailand wird um 10:00 Uhr gestartet.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Superbike-WM
Veranstaltung Buriram
Rennstrecke Chang International Circuit
Artikelsorte Qualifyingbericht
Tags buriram, jonathan rea, superbike, superpole, thailand, tom sykes, worldsbk