Zukunft von Chaz Davies: Neuer Job als Riding-Coach von Scott Redding?

Ducati-Pilot Scott Redding schwärmt von Ex-Teamkollege Chaz Davies und bedauert dessen Rücktritt: Redding liebäugelt mit einer Zusammenarbeit

Zukunft von Chaz Davies: Neuer Job als Riding-Coach von Scott Redding?

WSBK-Routinier Chaz Davies verkündete im Rahmen des WSBK-Events in Jerez, dass er am Ende der Saison aus der Superbike-WM aussteigt (zur Meldung). Im Fahrerlager sorgte das für emotionale Reaktionen. "Es ist traurig", bemerkt Ex-Teamkollege Scott Redding, der 2020 zusammen mit Davies das Ducati-Werksteam bildete.

"Chaz war fantastisch, als ich in die Superbike-WM kam", schwärmt Redding. "Ich hätte mir keinen besseren Teamkollegen wünschen können als Chaz. Wir kommen gut miteinander aus und es gab keine richtige Rivalität zwischen uns. Ich habe meine Ambitionen am ersten Tag klar gemacht. Er akzeptierte es."

"Er akzeptierte, dass ich ihn oft besiege. Es gab keine Reibung zwischen uns", blickt Redding zurück. "Er ist ein toller Kerl. Es ist schade, so einen Typ zu verlieren. Ich freue mich aber, dass er mit dieser Entscheidung gut leben kann. Im vergangenen Jahr war er sich noch unsicher."

Scott Redding, Chaz Davies

Scott Redding kämpfte mit den Tränen, als Chaz Davies seinen Rücktritt bekanntgab

Foto: Motorsport Images

"Vielleicht wäre er lieber im Vorjahr auf einem Hoch abgetreten. Doch dann hätte er sich ständig gedacht, was passiert wäre", bemerkt Redding und macht Davies ein Jobangebot: "Vielleicht kann er eines Tages mein Riding-Coach werden."

Scott Redding versteht, warum Chaz Davies aufhören möchte

Redding kann gut nachvollziehen, warum Davies die Entscheidung traf, nicht länger in der WSBK zu fahren. "Das innere Feuer, gewinnen zu wollen, wird durch die Familie, mögliche Verletzungen und den Fakt, das man lange Zeit dabei ist, abgeschwächt. Es ist manchmal schwierig, motiviert zu bleiben", so Redding.

Scott Redding

Scott Redding weiß, dass es nicht einfach ist, sich ständig neu zu motivieren

Foto: Ducati

"Ich gebe nichts darauf, wenn mir Leute berichten, dass sie jeden Tag motiviert sind. Wenn man 16, 17 oder 18 ist, mag das zutreffen. Doch es gibt einen Punkt, an dem man realisiert, dass es verdammt hart ist", weiß Redding. "Für mich ist der Rennsport nicht alles. Außenstehende denken manchmal, dass es für uns nichts anderes gibt. Doch wenn man sein ganzes Leben nur das gemacht hat, dann will man danach etwas anderes machen."

"Ich habe riesigen Respekt vor Casey (Stoner). Er war so stark und trat dann zurück, unabhängig davon ob es an seinem Zustand lag oder nicht. Er entschloss sich, aufzuhören und etwas anderes zu machen. Für Chaz wird es auch gut", ist Redding überzeugt.

Chaz Davies entscheidet sich für Familie statt Superbike-WM

Durch die Geburt von Tochter Bay hat Davies eine zusätzliche Verpflichtung. "Bay kommt jetzt in ein Alter, in dem es mehr Interaktion gibt. Es ist wichtig, in diesem Moment auch gemeinsam Zeit zu verbringen. Als ich jung war, sah ich meinen Vater nie. Er arbeitete und wenn er zurückkam, ging es an die Rennstrecke. Ich verbrachte nie viel Zeit mit meiner Familie. Ich würde es bei meinem Kind anders machen", stellt Redding klar.

Aber auch Davies' durchwachsene Ergebnisse in der laufenden Saison waren laut Redding ein Grund, aufzuhören. Der Brite vergleicht die Situation mit der von Valentino Rossi: "Wenn Valentino nach wie vor um Podestplätze kämpfen könnte, dann würde er im kommenden Jahr nicht zurücktreten. Als er zu Ducati ging, rechnete ich mit einem Rücktritt. Sobald man nicht gute Ergebnisse holt, genießt man es nicht mehr. Er war damals kurz davor, zurückzutreten."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Werde Stil nicht ändern" - Rea-Kritik laut Razgatlioglu ein Zeichen von Frust

Vorheriger Artikel

"Werde Stil nicht ändern" - Rea-Kritik laut Razgatlioglu ein Zeichen von Frust

Nächster Artikel

Yamaha verlängert Kohta Nozane für die Superbike-WM 2022

Yamaha verlängert Kohta Nozane für die Superbike-WM 2022
Kommentare laden