Zanardi über BMWs Gaststart-Idee: "Ich dachte, es ist ein Scherz!"

geteilte inhalte
kommentare
Zanardi über BMWs Gaststart-Idee:
Autor: Julia Spacek
29.05.2018, 14:24

Alex Zanardi war von der Idee, als DTM-Gaststarter anzutreten, überrascht - Für den Italiener geht ein Traum in Erfüllung und doch weiß er: "Es wird keine Spazierfahrt!"

Ein Wunsch geht in Erfüllung: Am letzten Augustwochenende (25./26. August) gibt Alex Zanardi sein DTM-Debüt in Misano. Der Italiener absolviert bei seinem Heimspiel einen Gaststart mit BMW. Dass der 51-Jährige die Möglichkeit, von der er schon als Kind geträumt hat, tatsächlich bekommt, konnte er zunächst nicht glauben. "Jens Marquardt ist mit der Idee auf mich zugekommen", schildert Zanardi, wie die Idee zustande kam. "Er hat mir die Möglichkeit angeboten, in dieser Rolle in Misano zu sein. Ich habe nie damit gerechnet, dass es möglich sein könnte. Zuerst habe ich gedacht, dass es ein Scherz ist, weil ich weiß, wie konkurrenzfähig die DTM ist."

Der BMW-Werksfahrer, der bei einem Unfall in der amerikanischen IndyCar-Serie 2001 beide Beine verlor, hat noch Bedenken, wie gut er diese Herausforderung meistern wird. "Ich bin lange Zeit kein Rennauto mehr gefahren. Das letzte Mal war 2016 in Mugello beim Saisonfinale der italienischen GT-Meisterschaft. Es gibt noch viele Fragezeichen und es wird keine Spazierfahrt an einem Sonntagnachmittag für mich", so Zanardi. "Es wird eine der größten Herausforderungen, der ich mich als Rennfahrer je gestellt habe."

Der Grundstein für Zanardis Gaststart in der DTM wurde mit Mattias Abschiedsrennen in Hockenheim gelegt. Für den Schweden wurde das DTM-Reglement geändert und es den drei Herstellern gestattet, bei einem Rennen in der Saison 2018 ein siebtes Auto einzusetzen. Der Gaststarter fährt dabei außerhalb der Wertung und sammelt keine Punkte. "Mattias hat mit seinen Abschiedsrennen die Türen für einen Gaststart geöffnet. Ich denke, dass Jens Marquardt mit Gerhard Berger gesprochen hat, und wahrscheinlich auch mit Vertretern von Audi und Mercedes", so Zanardi.

Ist Zanardi besser als Ekström bei seinem Gaststart?

"Ich möchte mich bei allen bedanken, weil ich weiß, dass es normalerweise nicht möglich gewesen wäre, ein 19. Auto im Feld zu haben. Aber ich denke, dass sie sich alle gut vorstellen konnten, dass jemand wie ich - bei meinem Heimrennen in Misano - im Auto sitzen könnte", ergänzt der Ex-Formel-1-Pilot. "Meine Teilnahme könnte das Interesse an der Serie, die die volle Aufmerksamkeit verdient hat, noch mehr steigern."

Der BMW-Sportchef, den Zanardi als Freund bezeichnet, sei vor zwei Monaten mit dieser Idee auf ihn zugekommen. "Anfangs haben wir uns nur darüber unterhalten. Als Jens mein grünes Licht dafür bekam, hat er sich mit den Verantwortlichen in Verbindung gesetzt und die Idee mit ihnen besprochen", erklärt er.

Für den Italiener geht mit dem Start in der DTM ein Kindheitstraum in Erfüllung. "Es war auch immer ein Traum von mir, als professioneller Rennfahrer in der DTM zu starten. Es ist fantastisch!" Er weiß, dass er sich anstrengen muss, um mit der Konkurrenz mitzuhalten. "Wenn man sieht, dass ein sehr talentierter Fahrer wie Mattias Ekström bei seinen letzten Rennen in Hockenheim am Ende des Feldes ist, dann gibt es keinen plausiblen Grund, warum es mir anders gehen sollte", bleibt Zanardi realistisch.

"Normalerweise müsste ich sogar noch schlechter sein wie er. Aber ich bin ein Optimist und ein Kämpfer. Ich werde die Chance nutzen, die mir BMW bietet. Und vielleicht kann ich die Leute sogar überraschen. Ich hoffe, dass das auch passieren wird."

Nächster Artikel
DTM-Fahrer freuen sich auf Gaststarter Zanardi: "Er ist eine lebende Legende!"

Vorheriger Artikel

DTM-Fahrer freuen sich auf Gaststarter Zanardi: "Er ist eine lebende Legende!"

Nächster Artikel

10 Tage nach dem Crash: Rast überrascht, "dass es mir so gut geht"

10 Tage nach dem Crash: Rast überrascht, "dass es mir so gut geht"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Fahrer Alex Zanardi
Urheber Julia Spacek
Artikelsorte News