E-Sport
07 Mai
-
09 Mai
Event beendet
16 Mai
-
16 Mai
Event beendet
23 Mai
-
23 Mai
Event beendet
30 Mai
-
30 Mai
Event beendet
31 Mai
-
31 Mai
Event beendet
06 Juni
-
06 Juni
Event beendet
07 Juni
-
07 Juni
Event beendet
13 Juni
-
14 Juni
Event beendet
Details anzeigen:

Virtueller GP Kanada: Russell triumphiert ohne konstruiertes Finish

geteilte inhalte
kommentare
Virtueller GP Kanada: Russell triumphiert ohne konstruiertes Finish
Autor:
14.06.2020, 18:45

Spiel, Satz und Sieg für George Russell beim E-Sport-Rennen der Formel 1 in Montreal: Williams-Fahrer gewinnt GP Kanada und damit auch Gesamtwertung

George Russell (Williams) hat den virtuellen Grand Prix von Kanada in Montreal gewonnen und damit im letzten Event der Sim-Racing-Serie vor Beginn der echten Formel-1-Saison seinen vierten Sieg hintereinander gefeiert. Russell überquerte die Ziellinie im 35 Runden langen Rennen auf dem Circuit Gilles Villeneuve vor Alexander Albon (Red Bull) und Esteban Gutierrez (Mercedes).

Russell hatte sich zuvor schon die Pole-Position gesichert und danach mit einem fulminanten Start den Grundstein für seinen Triumph gelegt. Im Verlauf des Rennens geriet er nie ernsthaft in Gefahr, und auch die beiden Boxenstopps meisterte er problemlos.

Spannung kam nur auf, als Albons "Renningenieur" Marcel Kiefer den Verdacht äußerte, Russell werde womöglich in den letzten Runden abbremsen, um den Fans ein spannendes Duell zu zeigen. Doch Fehlanzeige: "Das will ich nicht!", stellte Albon klar.

Letztendlich war es dann eine klare Sache, weil Albon auch noch eine der vielen Zeitstrafen wegen Track-Limits oder Pit-Lane-Speeding ausfasste. "Zuerst hat Charles [Leclerc] gewonnen, dann George. Ich war immer Zweiter. Mittelmaß eben", nimmt's der Red-Bull-Fahrer mit Humor.

 

Übrigens: Pierre Gasly (AlphaTauri) schlug sich als einer der weniger erfahrenen Sim-Racer wacker, wurde aber wegen Ignorierens mehrerer Flaggen disqualifiziert - beim achten Event der nun zu Ende gegangenen Sim-Saison ein Novum.

David Schumacher (Racing Point) konnte sich nicht groß in Szene setzen, beendete das Rennen aber an guter zehnter Position. Lewis' Bruder Nicolas Hamilton (McLaren) wurde in einen Startcrash verwickelt und belegte P17.

Russell sichert sich mit dem Sieg in Montreal auch den Sieg in der Gesamtwertung der virtuellen Grands Prix, die nun zu Ende sind. Das stand allerdings schon vor dem heutigen Tag fest, weil sein letzter verbliebener Herausforderer Charles Leclerc auf einen Start verzichtete, um an den virtuellen 24 Stunden von Le Mans teilnehmen zu können.

Rennergebnis (Top 12):

01. George Russell

02. Alexander Albon

03. Esteban Gutierrez

04. Caio Collet

05. Tiametmarduk

06. Zhou Guanyu

07. Nicholas Latifi

08. Anthony Davidson

09. Callum Ilott

10. David Schumacher

11. Pietro Fittipaldi

12. Louis Deletraz

Bisherige Sieger:

Manama/Bahrain (22. März): Zhou Guanyu (Renault)

Melbourne/Australien (5. April): Charles Leclerc (Ferrari)

Schanghai/China (19. April): Charles Leclerc (Ferrari)

Sao Paulo/Brasilien (3. Mai): Alexander Albon (Red Bull)

Barcelona/Spanien (10. Mai): George Russell (Williams)

Monte Carlo/Monaco (24. Mai): George Russell (Williams)

Baku/Aserbaidschan (7. Juni): George Russell (Williams)

Montreal/Kanada (14. Juni): George Russell (Williams)

Mit Bildmaterial von F1 (YouTube).

Zum Jubiläum: Porsche gewinnt GTE-Klasse bei 24h Le Mans virtuell

Vorheriger Artikel

Zum Jubiläum: Porsche gewinnt GTE-Klasse bei 24h Le Mans virtuell

Nächster Artikel

24h Le Mans virtuell: rFactor erklärt, was bei Verstappen & Alonso schiefging

24h Le Mans virtuell: rFactor erklärt, was bei Verstappen & Alonso schiefging
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1 , E-Sport
Fahrer George Russell
Urheber Christian Nimmervoll