Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
248 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Liveticker: Hamilton über "Black Lives Matter": "Erst der Anf

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
11:00

Bis morgen!

Und damit sind wir schon wieder am Ende des heutigen Liveticker angekommen. Maria Reyer bedankt sich für dein Interesse und freut sich, wenn du auch morgen wieder mit dabei bist. Schönen Abend noch und bleib gesund!

10:55

Quizfrage #2: Die Auflösung!

Heute vor zwei Jahren feierte Sebastian Vettel beim Grand Prix von Kanada seinen 50. Formel-1-Sieg! Antwort a ist richtig - gratuliere!

In der ewigen Bestenliste hat der Heppenheimer mit insgesamt 53 Erfolgen Alain Prost (51) überholt. Nur Lewis Hamilton (84) und Michael Schumacher (91) konnten noch mehr Rennen gewinnen.

Sebastian Vettel Ferrari Ferrari F1 ~Sebastian Vettel (Ferrari) ~

Foto: Motorsport Images

10:46

Video: Die letzten Sieger

Während sich Mercedes, Red Bull und Ferrari die Siege in den vergangenen Jahren untereinander aufgeteilt haben, gab es vor der Hybrid-Ära noch mehr Vielfalt. Wir blicken zurück auf die jeweils letzten Sieger historischer Teams!

10:41

Marko prophezeit Zweikampf um den WM-Titel

"Da man nicht weiß, wie viele Rennen am Ende gefahren werden, hat jede Veranstaltung natürlich jetzt noch größere Bedeutung, fast eine Art Endspielcharakter", findet Helmut Marko im Gespräch mit 'F1-Insider.com'. Daher werde die Zuverlässigkeit ein Schlüssel zum Titelgewinn sein. Ein Ausfall könnte den WM-Titel kosten. "Fehler von Fahrern zählen natürlich auch dazu."

Wie wird das Kräfteverhältnis nach der langen Pause aussehen? Marko erwartet einen Zweikampf zwischen Mercedes und Red Bull an der Spitze. Und die Scuderia? "Ferrari ist unserer Meinung nicht auf dem Leistungsstand, um ganz vorne mitzufahren."

10:35

Binotto: Darum hat Ferrari das Veto nicht eingesetzt

Von Vettel ist der Sprung zu Ferrari nicht weit. Teamchef Mattia Binotto hat unserem geschätzten Kollegen Dieter Rencken von 'RaceFans.net' ein Interview gegeben. Darin spricht er unter anderem auch über die Verhandlungen der Budgetobergrenze - und erklärt, warum Ferrari das historische Veto nicht eingesetzt hat. Das Topteam darf schließlich gegen jede Entscheidung Einspruch einlegen (außer es geht um die Sicherheit).

Man solle immer auf das große Ganze blicken, meint Binotto. "Das Veto kommt nur dann zum Einsatz, wenn man am Ende des Prozesses komplett dagegen ist", erklärt er. "Außerdem geht es um Verantwortung. Das Beste für die Formel 1 ist auch das Beste für Ferrari und umgekehrt. Das ist also kein Kampf", betont er. Man müsse zusammenarbeiten für die richtige Lösung.

10:21

Quizfrage #2: Erinnerst du dich?

Für die zweite Quizfrage des Tages kommen wir auf Sebastian Vettel zurück. Der Deutsche hat sich schon mehrfach in die Geschichtsbücher eingetragen, unter anderem auch vor zwei Jahren in Montreal ...

Welches Jubiläum feierte Vettel am 10. Juni 2018 beim Kanada-GP?
a) 50. Formel-1-Sieg
b) vierter WM-Titel
c) 25. Red-Bull-Sieg
d) 1. Ferrari-Sieg

In gut 30 Minuten gibt's wie gewohnt die Auflösung. Du kannst derweil dein Wissen in unserem Formel-1-Quiz testen!

10:17

Die neue Normalität

Mercedes zeigt uns, wie die "neue" Normalität in der Formel 1 aussehen wird. Die anwesenden Personen müssen Masken tragen und Abstand halten. Nur das Rennfahren hat sich nicht verändert ...

10:15

09:42

Hülkenberg: Renault ist eine Option

Viele zeigten sich überrascht von den frühen Entscheidungen auf dem Fahrermarkt - auch Nico Hülkenberg. Der Deutsche war bei 'Ziggo Sport' zu Gast und hat dort gemeint: "Es war interessant, sich den Transfermarkt in der Formel 1 anzuschauen. Die Tatsache, dass die Teams die neuen Fahrer so früh bekannt geben, ist in der Formel 1 ziemlich einzigartig." Jetzt werde wohl erst einmal Ruhe einkehren, glaubt er.

Wie sieht seine persönliche Zukunft aus? "Für mich ist das Buch der Formel 1 noch nicht abgeschlossen", betont er. Aber: "Die Teams müssen mich wollen. Wenn sich eine Gelegenheit bietet, werde ich sicherlich darüber nachdenken." Er möchte wieder Rennen fahren, betont der Le-Mans-Sieger. Und: "Auch Renault ist eine Option, die ich nicht ausschließen würde."

09:28

FIA: Zehn Journalisten in Österreich zugelassen

Für den Saisonauftakt in Österreich gelten besondere Sicherheitsmaßnahmen. Bislang war bekannt, dass deshalb auch keine Medienvertreter an die Rennstrecke kommen können. Nur die Verantwortlichen für die TV-Übertragung werden statt rund 230 Mitarbeitern 100 in die Steiermark schicken.

Wie 'Speedweek' berichtet, arbeitet die FIA außerdem an Listen von je zehn Journalisten, die vor Ort zugelassen werden. Diese werden für die ersten drei Rennen in Österreich und Ungarn ins Medienzentrum Zugang erhalten, dabei soll auf die Ausgewogenheit Rücksicht genommen werden - vor allem Berichterstatter von Agenturen oder großen Zeitungen sollen zugelassen werden. Zugang ins Fahrerlager sollen die Journalisten allerdings nicht erhalten, auch Medienrunden der Teams werden via Videokonferenzen abgehalten.

09:00

Ricciardo: Vettel auch abseits der Kameras aufrichtig

Daniel Ricciardo ist zwar nur ein Jahr an der Seite von Sebastian Vettel gefahren, dennoch hat er gute Erinnerungen an den Deutschen. In einem Instagram-Livechat mit Will Buxton erinnert er sich: "Was ich aus unserem gemeinsamen Jahr mitgenommen habe: Trotz einer schwierigen Saison für seine Verhältnisse, speziell nach vier WM-Titeln, war er auf der Strecke sehr konkurrenzfähig und auch rücksichtslos, wie er das immer ist."

Abseits der Rennstrecke habe er ihm aber nach den drei Siegen 2014 immer die Hand geschüttelt und gratuliert. "Er war nicht nur ein fairer Sportmann mir gegenüber, das kam auch immer sehr ehrlich und aufrichtig rüber. Das hat er auch gemacht, wenn die Kameras aus waren."

08:16

Unterboden-Änderung: Zehn Prozent weniger Abtrieb

Der Unterboden wird im kommenden Jahr beschnitten, damit soll rund zehn Prozent weniger Abtrieb generiert werden. Reifenhersteller Pirelli hat sich dafür stark gemacht, um weiterhin mit denselben Reifen auch noch in einer dritten Saison fahren zu können. Doch die Befürchtung ist groß, dass die Teams sich den Abtrieb einfach anderswo wieder zurückholen.

Unsere Technik-Experten Giorgio Piola und Matt Somerfield erwarten, dass die Teams durch innovative Lösungen an anderen Stellen, etwa den Bargeboards, die zehn Prozent Abtrieb schon vor dem ersten Rennen 2021 wieder wettgemacht haben. Das würde natürlich auch die Kosten für die Entwicklung in die Höhe treiben.

07:49

Heute vor 30 Jahren ...

... gewann Ayrton Senna den Grand Prix von Kanada. Der Brasilianer konnte die Konkurrenz im McLaren abhängen und kam mit zehn Sekunden Vorsprung vor Nelson Piquet und Nigel Mansell ins Ziel.

- Kanada 1990 in unserer Datenbank!

07:23

Hamilton auf der Strecke

Der Weltmeister ist mittlerweile auf der Rennstrecke unterwegs, nachdem es am Morgen noch geregnet hat. Mit Regenreifen gibt Lewis Hamilton derzeit Gas.

07:21

06:51

Die größten Verschwörungstheorien

Was hat es mit Pastor Maldonados Sieg in Spanien 2012 auf sich? Was mit dem Testunfall von Fernando Alonso in Barcelona? Wir haben die größten Formel-1-Verschwörungstheorien in dieser Fotostrecke zusammengefasst - jetzt durchklicken!

Fotostrecke: Die größten Formel-1-Verschwörungstheorien Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

2020: Wie viel W10 steckt im RP20? Hat Racing Point wirklich einfach nur bei Mercedes abgekuckt und das Auto komplett selbst entwickelt? Verschwörungstheorien wie diese geistern seit Jahrzehnten durch das Formel-1-Fahrerlager. Das zeigt unser Blick zurück auf die spektakulärsten Gerüchte!
06:32

Cyber-Attacke auf Honda

Wir bleiben bei einem Motorenhersteller, konkret Honda. Der japanische Konzern war von einer Cyberattacke betroffen. Von dem Angriff sollen die internen Server des Konzerns betroffen gewesen sein, auf denen sich offenbar Schadsoftware ausbreitete. Honda sprach von einem "großen Ransomware-Angriff". Der Zugriff auf interne Systeme soll nicht möglich gewesen sein.

Deshalb musste sogar die Produktion der Autos außerhalb Japans gestoppt werden. Laut 'RaceFans.net' war die Formel-1-Abteilung in Sakura von dem Angriff nicht betroffen. "Die Operationen verlaufen normal, da wir uns gerade auf den Saisonauftakt der Formel 1 vorbereiten", berichtet ein Sprecher.

05:56

Neue Motoren ab 2026: "Nächstes Schlachtfeld"

Wir machen einen Sprung in die Zukunft, konkret ins Jahr 2026. Dann soll in der Formel 1 ein neues Motoren-Reglement eingeführt werden. Das werde "das nächste Schlachtfeld" sein, prophezeit Renault-Teamchef Cyril Abiteboul im Interview mit meinen britischen Kollegen. Klar ist, dass die neue Formel für die Hersteller leistbarer werden muss und einen starken Fokus auf Nachhaltigkeit legen.

Die neuen Beschränkungen seien zwar gut, jedoch sei es "verdammt teuer" diese Motoren zu fahren. "Der nächste Schritt wird sein, dass wir uns anschauen, wie die neue Generation an Motoren ökonomischer sein können." Aber auch über die Technologie müsse man sich Gedanken machen. Er wünscht sich, dass die Prinzipien bis 2022 stehen, damit die Entwicklung 2023 beginnen kann.

05:47

Leclerc testet auf der Kartbahn

Während Lewis Hamilton heute in Silverstone im Mercedes-Boliden seine Runden dreht, ist Charles Leclerc zu seinen Wurzeln zurückgekehrt. In der Nähe des Gardasees ist er ins Kart eingestiegen, um sich auf den Saisonauftakt vorzubereiten.

05:44

Kommentare laden