Bernie Ecclestone: Verkaufspreis für die Formel 1 steht fest

geteilte inhalte
kommentare
Bernie Ecclestone: Verkaufspreis für die Formel 1 steht fest
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
28.03.2016, 10:38

Laut jüngster Aussagen von Bernie Ecclestone gibt es einen Verkaufspreis für die Formel 1. Nun liege es an CVC zu entscheiden, ob sie verkaufen wollen.

Bernie Ecclestone
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team W07, zum Start des Rennens
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H, führt nach dem Start zum Rennen
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H leads führt nach dem Start
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H, führt zum Start des Rennens
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Start zum Rennen
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Kimi Raikkonen, Ferrari SF16-H hinter dem FIA Safety-Car
Marcus Ericsson, Sauber C35 leads team mate Felipe Nasr, Sauber C35

CVC hält 35 Prozent der Anteile an der Formel 1 und es gibt schon seit geraumer Zeit Spekulationen, dass die Investmentfirma die Anteile abstoßen will.

Angeblich gibt es Interessenten aus den USA und China, genaue Informationen wurden bisher aber nicht publik.

In einem Interview mit der Mail on Sunday erklärte Bernie Ecclestone nun jedoch, dass die Verhandlungen wohl schon weiter fortgeschritten seien, als gedacht.

Bildergalerie Retrodesins der Formel 1

„Ich glaube, CVC wird früher oder später eine Entscheidung treffen“, sagte er.

 

„Es gibt Leute, die kaufen wollen. Zwei Interessenten haben sich sogar schon auf einen Preis geeinigt. Jetzt stellt sich nur noch die Frage, ob CVC verkaufen will oder nicht.“

Interessanterweise konkretisieren sich die Spekulationen um einen Verkauf der CVC-Anteile genau zu dem Zeitpunkt, an dem sich die Kritik an der Formel 1, deren Führung und Entscheidungsprozesse auch innerhalb des Sports mehrt – insbesondere nach dem Hin und Her um das Qualifying-Format vor dem Grand Prix von Bahrain.

Ob oder inwiefern sich durch einen Verkauf etwas ändern würde, kann auch Bernie Ecclestone nicht sagen.

 

„Man weiß nie, was passiert, bis jemand kauft und man sieht, wie sie sind. Woher soll man wissen, ob man mit ihnen auskommt?“

Außerdem erklärte der 85-Jährige, dass mit dem diesjährigen Kalender und 21 Rennen das Ende der Fahnenstange erreicht sei – obwohl Las Vegas als Gastgeber eines Grand Prix in den Startlöchern steht.

„Wir haben jetzt 21 Rennen. Es wären mehr möglich, aber ich denke nicht, dass es mehr werden. Das reicht. Einige Jungs in den Teams sind fix und fertig.“

„[Vegas] hat einen Vertrag. Vegas wäre super.“

Mit Informationen von Jonathan Noble

Nächster Formel 1 Artikel
Lucas di Grassi: Die Formel 1 macht alles immer nur halbherzig

Previous article

Lucas di Grassi: Die Formel 1 macht alles immer nur halbherzig

Next article

Video: Inside Grand Prix Bahrain

Video: Inside Grand Prix Bahrain

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News