Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
24 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
30 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
44 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
72 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
79 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
93 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
107 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
114 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
128 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
135 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
149 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
163 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
191 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
198 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
212 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
219 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
233 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
247 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
254 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
268 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
282 Tagen
Details anzeigen:

Brawn: Aktuelle Preisstruktur "der sichere Tod" für elftes Formel-1-Team

geteilte inhalte
kommentare
Brawn: Aktuelle Preisstruktur "der sichere Tod" für elftes Formel-1-Team
Autor:
Co-Autor: Christian Nimmervoll
17.01.2020, 13:43

Sportchef Ross Brawn wünscht sich eine Einnahmenverteilung, die über die Top 10 der Formel 1 hinausgeht, sonst sieht er für Neuzugänge schwarz

Die Formel 1 würde gerne ein elftes und ein zwölftes Team dem Feld hinzufügen, doch das ist für Sportchef Ross Brawn mit der aktuellen Preisgeldstruktur ein Ding der Unmöglichkeit. In den vergangenen Jahren war das stets mit einer Platzierung unter den Top 10 der Konstrukteurs-WM gebunden.

Bei aktuell zehn Teams ist das natürlich kein Problem, doch die derzeitige Anzahl ist auch eine Konsequenz aus den Finanzregeln. Denn Hinterbänkler wie HRT, Caterham oder Marussia sind aus der Formel 1 verschwunden, weil sie durch die Struktur kaum eine Chance zu überleben hatten.

Für 2021 soll die Preisgeldstruktur neu verhandelt werden, und Brawn möchte darauf Acht geben, dass auch alle vom Kuchen abbekommen: "Was wir nicht wollen, ist ein Einnahmenmodell, bei dem nur zehn Teams bezahlt werden, denn das wäre der sichere Tod für das elfte Team", sagt er gegenüber 'RaceFans'. "Die Geschichte hat gezeigt, dass das jedes Mal passiert."

Teams wollen mehr Einnahmen

Wie die genaue Lösung aussehen wird, ist noch nicht bekannt, doch die Verhandlungen ziehen sich schon über Monate hin. Bis jetzt ist nur bekannt, dass die Einnahmen fairer verteilt werden sollen, damit in der Formel 1 wieder mehr Gerechtigkeit herrscht.

In Abu Dhabi hatten sich die Teamchefs zuletzt getroffen, um Liberty Media zu bitten, mehr Geld auszuschütten - zum Vorteil von allen. "Es geht um die generelle Aufteilung, sollte der Gesamtgewinn über eine gewisse Summe steigen, dass das dann nicht alles zu Liberty geht, sondern eher auch noch etwas an alle Teams fällt", erklärt Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko gegenüber 'Motorsport.com'.

Allerdings soll der Vorstoß nicht erfolgreich gewesen sein: "Das ist kein Wunschkonzert. Wenn die Teams mehr sparen würden, wären sie auch profitabler", wird ein FOM-Mitarbeiter von 'auto motor und sport' zitiert.

Neueinsteiger auch an Budgetgrenze gebunden

Wenn noch ein elftes oder zwölftes Team zur Formel 1 stößt, wird der Anteil für die anderen Teams natürlich geringer - zumindest wenn man sich auf ein solches Modell einigen kann. Wann jedoch ein Neueinsteiger dazustößt, ist noch unklar. Zwar wäre der Neustart 2021 als Einstiegszeitpunkt günstig, doch die FIA erklärte zuletzt immer wieder, dass es keine ernsthaften Interessenten gibt - trotz einiger Ankündigungen.

Ross Brawn

Ross Brawn

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Die Budgetgrenze macht es neuen Teams zudem einfacher, den Anschluss zu finden, jedoch betont Brawn, dass sich auch Neueinsteiger an die Grenze halten müssen. "Die Budgetgrenze funktioniert so, dass du in der Periode vor deiner Teilnahme eine Kontrolle über deine Ausgaben hast", sagt er. "Schon ein oder zwei Jahre vor dem Start, wenn du dich eingeschrieben hast, kontrollierst du die Kosten", so Brawn.

Für ihn ist ein Einstieg in die Formel 1 immer noch mit großem finanziellem Aufwand verbunden, "aber wenn wir die Einnahmen vernünftig gestalten können, ist es gerechtfertigter."

Mit Bildmaterial von LAT.

Enthüllt: So viel kostet Red Bull sein B-Team

Vorheriger Artikel

Enthüllt: So viel kostet Red Bull sein B-Team

Nächster Artikel

Saudi-Arabien: Rennstrecke soll ab 2023 einen Grand Prix austragen

Saudi-Arabien: Rennstrecke soll ab 2023 einen Grand Prix austragen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Norman Fischer