Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
25 Tagen
18 Apr.
Rennen in
48 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
65 Tagen
06 Juni
Rennen in
97 Tagen
13 Juni
Rennen in
104 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
118 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
121 Tagen
01 Aug.
Rennen in
153 Tagen
29 Aug.
Rennen in
181 Tagen
12 Sept.
Rennen in
195 Tagen
26 Sept.
Rennen in
209 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
212 Tagen
10 Okt.
Rennen in
222 Tagen
24 Okt.
Rennen in
237 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
244 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
251 Tagen
12 Dez.
Rennen in
286 Tagen
Details anzeigen:

Chase Carey gesteht: Formel-1-Sponsorensuche schwerer als geplant

Chase Carey erklärt, warum man in den vergangenen Jahren Probleme hatte, neue Sponsoren für die Formel 1 zu finden - Man habe Anfang 2017 "bei null angefangen"

geteilte inhalte
kommentare
Chase Carey gesteht: Formel-1-Sponsorensuche schwerer als geplant

Formel-1-Boss Chase Carey räumt ein, dass er nicht erwartet hätte, dass sich die Sponsorensuche in der Formel 1 so schwer gestaltet. Liberty Media übernahm die Formel 1 Anfang 2017, musste in der folgenden Zeit laut Carey auf Marketingseite aber zunächst einmal Aufbauarbeit leisten. "Unser Schrank war ziemlich leer, denn wir hatten nicht wirklich eine Sponsorengruppe", verrät er.

"Es gab keine Werkzeuge. Wir hatten nicht die Möglichkeiten, die Geschichte der Formel 1 zu erzählen", so Carey. Unter der Führung von Bernie Ecclestone habe es so etwas nie gegeben. "Sponsoren wollen Partnerschaften, die auf sie zugeschnitten sind. In der Vergangenheit haben Werbebanden gut funktioniert. Aber so funktioniert es heute nicht mehr", erklärt Carey.

"Es hat länger gedauert und war härter, als ich es vor ein paar Jahren geplant hatte", gesteht er und ergänzt: "Wir haben wirklich bei null angefangen." Aktuell befinde man sich aber auf einem guten Weg. "Die Besucher- und die Zuschauerzahlen gehen nach oben. Wir haben eine gute Story und neue Dimensionen im Sport", erklärt Carey. Das sei wichtig, um neue Sponsoren für die Königsklasse zu finden.

Man sei in diesem Bereich "progressiv besser" geworden und habe immer mehr potenzielle Sponsoren an der Angel. "Wir hatten noch nie so viel zu tun", behauptet Carey und verrät: "Ich habe eine dreiseitige Liste mit Sponsoren, mit denen wir sprechen. Aber solange noch nichts unterschrieben ist, sind die Deals auch nicht offiziell." Daher nennt er keine Namen.

Grundsätzlich sei die Formel 1 auf jeden Fall noch immer attraktiv für Sponsoren. "Es ist ein einzigartiger Sport mit leidenschaftlichen Fans", betont Carey, der aber gleichzeitig anmerkt, dass es auf dem Sponsorenmarkt insgesamt "härter als vor ein paar Jahren" sei. Davon ist auch die Formel 1 nicht ausgenommen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Schluss mit Versteckspiel: Abdeckverbot für Teams ab 2020 auch bei Tests

Vorheriger Artikel

Schluss mit Versteckspiel: Abdeckverbot für Teams ab 2020 auch bei Tests

Nächster Artikel

Lewis Hamilton zündelt: Wer hat Toto Wolff angerufen?

Lewis Hamilton zündelt: Wer hat Toto Wolff angerufen?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Ruben Zimmermann