Daniel Ricciardo: Mercedes nicht anzugreifen wäre unfair

geteilte inhalte
kommentare
Daniel Ricciardo: Mercedes nicht anzugreifen wäre unfair
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Petra Wiesmayer
13.11.2016, 14:24

Daniel Ricciardo stimmt seinem Teamkollegen Max Verstappen zu, dass er die beiden Mercedes-Piloten, trotz WM-Kampf, auch in den letzten Saisonrennen angreifen will.

Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren F1
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
2. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1; 1. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1; 3. Kimi Räikkönen, Ferrari
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing

Nico Rosberg und Lewis Hamilton sind die einzigen beiden Fahrer, die 2016 noch Formel-1-Weltmeister werden können. Und bei Mercedes fürchtet man, dass die Konkurrenz – insbesondere Red-Bull-Pilot Max Verstappen – letztlich das Zünglein an der Waage sein könnten, wenn sie sich in den Mercedes-Kampf einmischen.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff ist sogar soweit gegangen, dass er den Vater des 19-Jährigen Niederländers, den ehemaligen Formel-1-Piloten Jos Verstappen, angerufen hat, damit der seinen Sohn etwas zurückpfeift.

Daniel Ricciardo hat für derartige Aktionen überhaupt kein Verständnis. "Ich finde nicht, dass das das richtige Konzept ist", sagte er. "Ich verstehe es aus Sicht des gegenseitigen Respekts, aber muss sein Rennen fahren. Wo liegt der Unterschied zwischen jetzt und Melbourne zu Beginn des Jahres?"

Rosberg und Hamilton nicht anzugreifen, wenn sich die Gelegenheit bietet, wäre eine Beeinflussung der Weltmeisterschaft, erklärte der Australier. "Wir fahren alle Rennen und versuchen, die bestmögliche Position zu erreichen."

"Wenn wir unsere Chancen nicht wahrnehmen oder nicht angreifen, ist das so, als ob wir die Meisterschaft dadurch beeinflussen. Die Meisterschaft sollte eine Summe aus allen Rennen und allem, was passiert ist, sein. Ich verstehe den Standpunkt des Respekts, aber das bedeute nicht, dass wir nichts versuchen sollten, wenn wir es können."

Sein eigenes Team, Red Bull Racing, sei sicher nicht begeistert, wenn er die beiden Mercedes einfach fahren lassen und die Siege unter sich ausmachen lassen würde. "Ich finde, das wäre niemand gegenüber fair – ganz besonders gegenüber dem Team. Das Letzte, was ich persönlich tun möchte, ist einfach hinterherzufahren und zu beobachten, wie sich alles entwickelt."

"Wenn wir in einer Position sind, mitzukämpfen, dann ist das wahrscheinlich eine gute Position", erklärte Ricciardo. "Das bedeutet dann wahrscheinlich, dass es regnet. Aber sicher, wenn ich die Chance auf einen Angriff habe und nicht das Gefühl habe, dass ich uns beide aus dem Rennen werfe, dann werde ich angreifen."

"Wenn es um den Rennsieg geht, dann schlage ich zu. Ich werde keine Kamikaze-Aktion starten und uns beide rausschmeißen, wenn ich aber das Gefühl habe, dass ich Erfolg haben kann, dann mache ich es." 

Nächster Formel 1 Artikel
Toto Wolff zum Anruf bei Jos Verstappen: "Was soll der ganze Schwachsinn?"

Vorheriger Artikel

Toto Wolff zum Anruf bei Jos Verstappen: "Was soll der ganze Schwachsinn?"

Nächster Artikel

Nigel Mansell kritisiert zu starres Regelwerk bei Formel-1-Regenrennen

Nigel Mansell kritisiert zu starres Regelwerk bei Formel-1-Regenrennen
Kommentare laden