Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Nächstes Event in
5 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
19 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
33 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
41 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
54 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
75 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
82 Tagen
Details anzeigen:

Darum holte Mercedes beide Piloten gleichzeitig zum Reifenwechsel

geteilte inhalte
kommentare
Darum holte Mercedes beide Piloten gleichzeitig zum Reifenwechsel
Autor:

Mercedes riskierte in Runde 23 von Barcelona etwas und holte beide Fahrer zum Reifenwechsel: James Vowles erklärt die Hintergründe

Mercedes überraschte in Runde 23 des Großen Preises von Spanien mit einem unüblichen Manöver: Der Rennstall holte seine beiden Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas in der gleichen Runde an die Box und fertigte beide direkt hintereinander ab. Aufgrund des hohen Risikos wird das von den Teams eigentlich vermieden, doch Mercedes' Chefstratege James Vowles erläutert die Gründe dafür.

Beide Fahrer waren zu dem Zeitpunkt mit den Soft-Reifen aus Q2 unterwegs, die jedoch stark abzubauen anfingen. Mercedes wollte abwarten, welchen Reifen Red Bulls Max Verstappen für den zweiten Stint aufziehen würde, der zwischen den beiden Mercedes lag.

Nach 21 Runden kam der Niederländer in die Box und zog frische Mediums auf. "Wir hatten mit Lewis einen guten Vorsprung. Es war sinnvoll, abzuwarten", so Vowles.

"Als er in die Box kam, war es aus Sicht von Lewis einfach: Wir covern ihn und gehen sicher, dass wir den Vorsprung nicht verlieren, für den er so hart gearbeitet hat", erklärt der Chefstratege weiter. Die Reifen von Bottas waren zu dem Zeitpunkt ebenfalls am Einbrechen - und das noch stärker als bei Hamilton, weil er sich nach dem verpatzten Start durch den Verkehr kämpfen musste.

 

"Wir wollten sicherstellen, dass wir keine unnötige Zeit auf Verstappen verlieren, um ihm später im Rennen Möglichkeiten zu geben. In dem Stint hätten wir eh nichts ausrichten können, aber wenn wir gewartet hätten, hätten wir wertvolle Sekunden verloren", sagt Vowles. "Das hätte uns später etwas kosten können. Also haben wir entschieden, beide an die Box zu holen."

Der Abstand zwischen beiden Piloten gab Mercedes auch die Möglichkeit dazu, denn Bottas hatte zu diesem Zeitpunkt knapp zwölf Sekunden Rückstand auf Hamilton. Somit konnte die Mannschaft beide Piloten abfertigen, ohne dass Bottas Zeit verlor - obwohl der Stopp bei Hamilton mit 4,3 Sekunden unüblich lange gedauert hatte.

"Wir haben eine Boxencrew, die sehr gut mit solchen Situationen umgehen kann", wusste Vowles, dass Mercedes den Doppelstopp hinbekommen würde. "Sie haben eine großartige Arbeit geleistet."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Seidl: Mercedes wird auch ohne "Party-Modus" Messlatte bei Motoren bleiben

Vorheriger Artikel

Seidl: Mercedes wird auch ohne "Party-Modus" Messlatte bei Motoren bleiben

Nächster Artikel

Toto Wolff: Dichter F1-Rennkalender hinterlässt seine Spuren

Toto Wolff: Dichter F1-Rennkalender hinterlässt seine Spuren
Kommentare laden