FIA startet neue E-Learning-Plattform gegen Wettmanipulation

Die FIA möchte sich um das Thema Wettmanipulation kümmern und hat dazu eine neue E-Learning-Plattform gestartet - Formel-1-Fahrer in Spa eingeweiht

FIA startet neue E-Learning-Plattform gegen Wettmanipulation

Die FIA weitet ihre Bemühungen für Integrität im Motorsport aus und hat eine neue E-Learning-Plattform namens #RaceAgainstManipulation ins Leben gerufen. Damit soll das Bewusstsein für die Risiken von Wettbewerbsmanipulationen erhöht werden.

Die Plattform wurde in Zusammenarbeit mit dem langjährigen Partner Sportradar Integrity Services, einem globalen Anbieter von Lösungen für die Integrität des Sports, entwickelt. Dieser überwacht unter anderem Events mittels seines Fraud Detection System (FDS) - oder auf Deutsch: Betrugserkennungsystem.

"Der Schutz der Integrität des Motorsports weltweit ist von größter Bedeutung", sagt FIA-Präsident Jean Todt. "Bislang sind keine Berichte über Wettmanipulationen im Motorsport eingegangen, aber wir müssen wachsam sein. Und der beste Weg, dies zu erreichen, ist Aufklärung."

Das heißt nicht, dass es in der Formel 1 nicht schon Manipulationen gegeben hätte. Fans dürften sich an technische Vergehen wie die Tankaffäre von Tyrrell 1984 oder den Zusatztank von BAR 2005 erinnern, aber natürlich auch an die Crashgate-Affäre des Renault-Teams um Nelson Piquet jun., der in Singapur 2008 absichtlich in die Mauer gefahren war.

Das alles war natürlich eher dem eigenen sportlichen Nutzen geschuldet, Fußballfans dürften beim Thema Wettmanipulation aber hellhörig werden. Schiedsrichter Robert Hoyzer verdiente durch Verschiebung einiger Spiele viel Geld - und landete hinter Gittern.

"#RaceAgainstManipulation wird den Beteiligten helfen, potenzielle Bedrohungen zu erkennen und sie bei der Meldung von Fehlverhalten unterstützen", sagt Todt weiter. "Es ist ein wichtiges Instrument im Kampf um die Integrität des Sports, und ich empfehle allen, die in unserem Sport tätig sind, es zu nutzen."

Die Kampagne #RaceAgainstManipulation richtet sich an Fahrer, die an nationalen und internationalen Wettbewerben teilnehmen, an Teampersonal, Offizielle, Freiwillige, Veranstalter und FIA-Mitarbeiter und -Berater sowie an die breitere Motorsport-Gemeinschaft, einschließlich der Mitarbeiter und Berater der nationalen Sportorganisationen (ASN), der Medien und der Fans in aller Welt.

Die erste Einweisung in die Nutzung und den Inhalt der E-Learning-Plattform fand für die Formel-1-Fahrer am heutigen Freitag in Spa statt.

Die E-Learning-Plattform besteht aus einem 30-minütigen Tutorial, in dem die Teilnehmer lernen, was Wettbewerbsmanipulation ist und wie sie das Verhalten von Wettbewerbsmanipulatoren erkennen können.

Zudem werden sie über ihre Aufgaben und Meldepflichten informiert und lernen die schwerwiegenden Folgen von Regelverstößen kennen. Nach Abschluss des Tutorials erhält jeder Teilnehmer ein FIA-Zertifikat.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Zeitpunkt der Motorenstrafen: Red Bull will Entwicklung des Kalenders abwarten

Vorheriger Artikel

Zeitpunkt der Motorenstrafen: Red Bull will Entwicklung des Kalenders abwarten

Nächster Artikel

Deshalb hat sich Red Bull wieder für Sergio Perez entschieden

Deshalb hat sich Red Bull wieder für Sergio Perez entschieden
Kommentare laden