präsentiert von:

Große Vorfreude bei Williams auf 'Sparringspartner' Button

Jenson Button arbeitet bei Williams künftig als Berater, die Vorfreude beim Team aus Grove ist riesig

Große Vorfreude bei Williams auf 'Sparringspartner' Button

Das Traditionsteam Williams verspricht sich einiges von der Rückkehr seines früheren Fahrers Jenson Button, der beim Team aus Grove künftig die Rolle eines Beraters ausfüllen wird. "Wir freuen uns bereits, ihn bei uns in der Garage zu sehen, mit ihm in die Details zu gehen und dass er das tut, was er am besten kann: mit uns reden, ein Resonanzboden für Ideen sein und seine Ideen mit uns teilen", sagt Teamchef Simon Roberts.

Im Januar hatte Williams die Verpflichtung des Weltmeisters von 2009 bekannt gegeben. In seiner neuen Rolle wird der 41-Jährige die beiden Stammfahrer George Russell und Nicholas Latifi sowie die Nachwuchsfahrer des Teams betreuen und aufbauen. Auch wird er seine 30 Jahre Motorsporterfahrung bei den Rennen mit einbringen. Seine Expertenrolle beim TV-Sender Sky behält er bei.

Bislang war es Button, der im Jahr 2000 bei Williams sein Formel-1-Debüt gefeiert hatte, aufgrund der Reisebestimmungen in der Corona-Pandemie noch nicht möglich, sein früheres Team in Großbritannien zu besuchen. Der Weltmeister von 2009 lebt seit mehreren Jahren in den USA.

"Aber sobald wir die Rennen beginnen und er die Zeit findet, wird er kommen und uns helfen. Einer seiner früheren Renningenieure ist bei uns, daher ist es eine sehr gute Beziehung", sagt Roberts.

Auch der neue Williams-Geschäftsführer Jost Capito freut sich auf die Zusammenarbeit mit Button. "Simon und ich haben in der Vergangenheit bereits mit Jenson gearbeitet. Daraus hat sich ein gutes Verhältnis und sogar eine Freundschaft untereinander entwickelt", erklärt Capito.

Er habe bereits mehrere Telefonate und Videokonferenzen mit Button geführt, bestätigt Capito. "Er ist sehr professionell. Er war Weltmeister, ist in verschiedenen Rennserien gefahren und er ist ein Experte in Sachen Racing. Es ist toll, einen Sparringspartner wie ihn zu haben. Nicht nur für mich, sondern für uns alle", sagt er.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2021: Der neue Ferrari SF21 in Bildern

Vorheriger Artikel

Formel 1 2021: Der neue Ferrari SF21 in Bildern

Nächster Artikel

Budgetobergrenze: "Unheimlich schwierige Aufgabe" für Red Bull

Budgetobergrenze: "Unheimlich schwierige Aufgabe" für Red Bull
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Williams
Urheber Chris Lugert