Kimi Räikkönen: Wie der Iceman zur F1-Legende wurde

2021 jährt sich Kimi Räikkönens Einstieg in die Formel 1 zum 20. Mal. Dass er für das Team fährt mit dem seine Karriere begann, macht die Geschichte umso spannender (Anzeige)

Durch seine enge Zusammenarbeit mit Carrera und der #DRIVEYOURSTORY-Kampagne erkennt man schnell, dass Kimi Räikkönens Aufstieg Ähnlichkeiten mit der Markenidentität des Brillenherstellers aufweist: Freigeister fördern, Wagemut als Lebenseinstellung unterstützen und den Mut zum Erfolg besitzen. Es sind diese persönlichen Eigenschaften, die Kimi auf seiner Reise von der Kartsensation zur F1-Legende angetrieben haben.

Räikkönen begann seine F1-Karriere beim von Sauber geführten Team, und zwei Jahrzehnte später gibt es in Hinwil noch immer Menschen, die schon zu Kimis Anfängen mit ihm zusammengearbeitet haben; beispielsweise Sportdirektor Beat Zehnder.

Räikkönens Geschichte ist eine inspirierende Geschichte, in der er nach seinen eigenen Regeln lebt und sich nicht scheut, unkonventionelle Wege zu gehen. Er stammte aus bescheidenen Verhältnissen, und seine Familie konnte ihm nur begrenzte Unterstützung bieten, um seine Karriere in Gang zu bringen.

Dennoch stach Kimi in der finnischen Kartszene hervor und erregte die Aufmerksamkeit des Vater-Sohn-Gespanns David und Steve Robertson, die als Management beispielsweise auch Jenson Button auf seinem Weg halfen. Sie ermöglichten Kimi über die Formel Renault den Aufstieg im Motorsport. Im Jahr 2000 war er es, den es zu schlagen galt, aber zu diesem Zeitpunkt schien die Formel 1 noch in weiter Ferne.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

Foto: Motorsport Images

Vielleicht inspiriert von Buttons Sprung von der F3 in die F1 bei Williams, war Peter Sauber jedoch empfänglich für Räikkönens Potenzial und bot Kimi im September 2000 einen F1-Test an. Ein weiterer Test überzeugte Sauber davon, dass Räikkönen den Wechsel in die F1 schaffen könnte. Doch als nächster Schritt musste davon erst die FIA überzeugt werden. Kimi erhielt eine vorläufige Superlizenz mit der Maßgabe, dass er sich in den ersten Rennen der Saison 2001 beweisen müsse.

Einmal in der F1, widersetzte sich Kimi den Konventionen. Bei seinem Debüt in Australien machte er keinen Fehler. Er überquerte die Ziellinie als Siebter, wurde aber Sechster - und holte einen WM-Punkt - als einer seiner Konkurrenten bestraft wurde. Es war eine herausragende Debütsaison für den 21-Jährigen, der zwei vierte Plätze und einen fünften Platz zu seiner Bilanz hinzufügen konnte.

Sein Tempo hatte die Aufmerksamkeit der konkurrierenden Teams auf sich gezogen, insbesondere von McLaren. Als Mika Häkkinen in den Ruhestand ging, wurde Kimi zum Wunschkandidaten für das britische Team und er wurde McLaren-Fahrer für 2002.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

Foto: Motorsport Images

Kimi entwickelte sich weiter und holte 2002 vier Podiumsplätze. Im Jahr 2003 erzielte er in Malaysia seinen ersten Sieg und kam dem Gewinn der Meisterschaft sehr nahe. Auch 2005 wurde er Zweiter in der Meisterschaft.

Kimi schlug weiterhin seinen ganz eigenen Weg ein und 2007 machte seine Karriere einen weiteren Schritt nach vorne, als er zur Scuderia Ferrari wechselte. In jenem Jahr wurde der Titelkampf zwischen den beiden McLaren-Fahrern Fernando Alonso und Lewis Hamilton auf den Kopf gestellt, als Räikkönen nach einigen brillanten Saisonrennen zum Jahresende beim Finale in Brasilien die F1-Fahrerkrone holte.

Er lebte nach seinen eigenen Regeln und machte sich bei einer Schar von Fans beliebt, die in Kimi etwas anderes in einem allzu traditionalistischen Sport sahen. Er gewann weiterhin Rennen mit Ferrari bis Ende 2009, bevor er in ein zweijähriges Sabbatical ging.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

Foto: Motorsport Images

Kimi zeigte einmal mehr seinen Wagemut, als er entschied in die hochtechnische Welt des Rallyesports einzutauchen. Hier zeigte Kimi, dass er auch als F1-Weltmeister bereit ist zu lernen, indem er Dinge einfach anders macht.

Das Abenteuer ging weiter und Kimis Reise führte ihn in das Herz des amerikanischen Motorsports. Genauer gesagt zur NASCAR, wo er zwei Gaststarts absolvierte, einen in der Nationwide Series und den anderen in der kultigen Truck Series.

Kimi hat, immer einen Schritt voraus, nie die Tür zu dem Teil seines Lebens verschlossen, in dem er am meisten Erfolg hatte. Für 2012 kehrte er mit Lotus in die Formel 1 zurück und unterstrich sofort seine persönliches Markenzeichen, wagemutig und ohne Angst zu leben. Er gewann das Saisonfinale in Abu Dhabi und 2013 erneut in Australien.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

Foto: Motorsport Images

Gegen alle Erwartungen schlug Kimi wieder einen überraschenden Weg ein und kehrte für 2014 zur Scuderia Ferrari zurück. Es sagt viel über seine Persönlichkeit und den Respekt den das Team vor ihm hatte aus, dass eine Wiedervereinigung nach ihrer früheren Trennung möglich war.

Kimi würde noch fünf weitere Jahre für das italienische Team fahren und dabei viele Podiumsplätze, aber nur einen Sieg, beim US GP 2018, einfahren. Zu diesem Zeitpunkt war Charles Leclerc als Nachwuchsfahrer des Teams bereit, das Lehrjahr bei Sauber zu beenden und Kimi verließ das Team.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

Foto: Motorsport Images

Viele dachten, dass dies das Ende seiner Karriere sein würde, aber Kimi hatte andere Pläne und kehrte zu seinem ehemaligen Team zurück. Zurück zu Sauber - das jetzt Alfa Romeo Racing ORLEN heißt - mit dem Ziel das Team nach vorne zu bringen und auf Punktejagd zu gehen. Er liebte es immer noch F1-Autos zu fahren - und sah keinen Grund, damit aufzuhören.

Kimi befindet sich nun in der dritten Saison seines zweiten Engagements beim Schweizer Team. Der 42-Jährige ist nach wie vor voll motiviert und zeigt keine Anzeichen, dass er in nächster Zeit langsamer wird.

Gewinnen Sie ein exklusives Fahrerlebnis in Silverstone

Als offizieller Brillenpartner von Alfa Romeo Racing ORLEN bietet Carrera Ihnen und ihrem Gast die Chance, zwei Plätze für ein exklusives Fahrerlebnis auf dem Silverstone Circuit in Großbritannien zu gewinnen. Als Teil des Erlebnisses werden Sie eine Vielzahl von High-Performance-Straßenfahrzeugen, die für die Rennstrecke vorbereitet sind, unter der Anleitung von erfahrenen Instruktoren auf weltbekannten Streckenabschnitten der berühmten Rennstrecke von Silverstone wie bespielsweise die Hamilton Straight, die Hangar Straight & Stowe Corner fahren.

Sie und Ihr Gast werden einen Tag voller hochoktaniger Spannung genießen, einschließlich der Möglichkeit, den Alfa Romeo Racing ORLEN F1 Fahrer Antonio Giovinazzi zu treffen.

Um teilzunehmen, gehen Sie auf motorsport-total.com/carrera-gewinnspiel und beantworten Sie eine einfache Frage.

Mit der Teilnahme an diesem Gewinnspiel erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzrichtlinie verwendet werden. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mick Schumacher: Auf dem Red-Bull-Ring war ich immer schnell

Vorheriger Artikel

Mick Schumacher: Auf dem Red-Bull-Ring war ich immer schnell

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Haug gibt Mick Schumacher einen Rat: Sei "Mr. Cool"!

Formel-1-Liveticker: Haug gibt Mick Schumacher einen Rat: Sei "Mr. Cool"!
Kommentare laden