Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Nächstes Event in
6 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
20 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
34 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
42 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
55 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
76 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
83 Tagen
Details anzeigen:

Max Verstappen: Nur ein Training in Imola "ein bisschen dumm"

geteilte inhalte
kommentare
Max Verstappen: Nur ein Training in Imola "ein bisschen dumm"
Autor:

Max Verstappen kritisiert die Formel 1 dafür, in Imola nur eine Trainingssession zu fahren: Zweimal eine Stunde besser als einmal 90 Minuten

Dass die Formel 1 in Imola nur eine Trainingssession haben wird, findet Max Verstappen "ein bisschen dumm". Die Formel 1 will die Belastung nach der langen Reise aus Portimao reduzieren und hat daher für den Grand Prix von Emilia-Romagna ein Zwei-Tages-Programm verkündet, mit einer 90-minütigen Trainingssession vor dem regulären Qualifying.

"Wenn wir das auf einer bekannten Strecke gemacht hätten, auf der wir mit diesen Autos schon gewesen wären, wäre das kein Problem gewesen", sagt er. "Am Ende ist es für alle das Gleiche, von daher habe ich kein Problem damit, aber ich halte es einfach für ein wenig falsch."

Verstappen hätte gerne zwei Trainings gehabt, um sicherzustellen, dass alles gut funktioniert. "Mir ist das Zwei-Tages-Format egal, aber gebt uns zwei Trainingssessions. Selbst zweimal eine Stunde wäre besser als einmal 90 Minuten. Das ist ein bisschen dumm."

Die Formel 1 wird am 1. November zum ersten Mal seit 2006 nach Imola zurückkehren. Lediglich Kimi Räikkönen war damals aus dem aktuellen Feld schon dabei. "Ich freue mich schon sehr darauf, dort zu fahren", meint Verstappen. "Ich finde einfach nur, dass sie es etwas falsch angegangen sind. Das ist schade."

Auch für seinen Teamkollegen Alexander Albon wäre es sinnvoller gewesen, wenn sie das Format etwa in Silverstone oder Spielberg probiert hätten, wo man ohnehin zwei Rennen fährt. "Wir brauchen keine drei Tage auf der gleichen Strecke. Von daher wäre es besser, es jetzt zu testen und uns die drei Tage in Imola zu geben."

Für Sebastian Vettel ist das Format einfach eine größere Herausforderung: "Es ist weniger Zeit, um das Auto einzustellen, aber heutzutage wissen wir eh, wo das Auto sein muss. Normalerweise bekommt man über Nacht noch einmal eine Chance, wenn sich etwas falsch anfühlt - jetzt nicht", so der Ferrari-Pilot. "Der Rest wird aber ähnlich sein."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Christian Horner: Red Bull gibt die WM 2020 noch nicht auf

Vorheriger Artikel

Christian Horner: Red Bull gibt die WM 2020 noch nicht auf

Nächster Artikel

Ricciardo: Nach 25 Saisonrennen gehst du freiwillig in Quarantäne

Ricciardo: Nach 25 Saisonrennen gehst du freiwillig in Quarantäne
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Max Verstappen
Teams Aston Martin Red Bull Racing
Urheber Norman Fischer