Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
50 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
57 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
71 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
85 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
99 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
106 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
120 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
134 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
141 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
155 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
162 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
176 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
190 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
218 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
225 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
239 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
246 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
260 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
274 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
281 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
295 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
309 Tagen
Details anzeigen:

Neue Chancen für Pascal Wehrlein: Simulatorfahrer bei Ferrari?

geteilte inhalte
kommentare
Neue Chancen für Pascal Wehrlein: Simulatorfahrer bei Ferrari?
Autor:
09.11.2018, 12:09

Ferrari-Simulatorfahrer, DTM und IndyCar: Pascal Wehrlein hat mehrere Möglichkeiten, auf einen "Nebenjob" zu seinem Formel-E-Programm

Pascal Wehrlein hat offenbar doch noch eine Chance, 2019 in der Formel 1 tätig zu sein. Allerdings nicht als Renn-, sondern als Simulatorfahrer. Ferrari hat Interesse daran signalisiert, den 24-jährigen Deutschen unter Vertrag zu nehmen.

Laut 'Auto Bild motorsport' soll sich Sebastian Vettel dafür einsetzen, seinen Landsmann an Bord zu holen. Vettel und Wehrlein haben ein gutes Verhältnis zueinander. Daneben ist auch der derzeitige Williams-Testfahrer Robert Kubica für eine solche Rolle bei Ferrari im Gespräch. Nicht ausgeschlossen, dass am Ende sowohl Wehrlein als auch Kubica unter Vertrag genommen werden.

Auch 2018 arbeitete Ferrari mit zwei Simulatorfahrern. Aber Daniil Kwjat kehrt 2019 zu Toro Rosso zurück, und Antonio Giovinazzi bekommt beim Ferrari-Kundenteam Sauber seine Chance als Grand-Prix-Pilot. Die beiden stehen nächstes Jahr nicht mehr zur Verfügung.

Für Wehrlein sprechen mehrere Faktoren. Erstens gilt er als erfahrener Simulatorpilot, ausgebildet bei Mercedes. Sein Wissen könnte für die Ferrari-Ingenieure in Maranello wertvoll sein. Zweitens fährt er 2018/19 für Mahindra Formel E und ist somit im vollen Saft eines Rennfahrers. Auch das ist für ein Topteam wichtig.

Ferrari ist aber nicht seine einzige Möglichkeit auf ein Zusatzengagement neben dem Formel-E-Programm. Laut Informationen von 'Motorsport.com' finden derzeit Gespräche über eine Fortsetzung seines DTM-Engagements statt. Auch nach dem Ausstieg von Mercedes. Außerdem reizt ihn die nordamerikanische IndyCar-Serie, in der es noch mehrere offene Cockpits für 2019 gibt.

Pechsträhne reißt nicht ab: Ricciardo droht nächste Grid-Strafe

Vorheriger Artikel

Pechsträhne reißt nicht ab: Ricciardo droht nächste Grid-Strafe

Nächster Artikel

Hamilton über Niki Lauda: Hat sehr viel Gewicht verloren

Hamilton über Niki Lauda: Hat sehr viel Gewicht verloren
Kommentare laden