Pirelli überrascht: Unterschiedliche Reifen im Formel-1-Sprint möglich

Erst ging Pirelli davon aus, dass alle Fahrer im Formel-1-Sprint auf Mediumreifen setzen, doch Mario Isola rechnet mittlerweile auch mit Soft-Kandidaten

Pirelli überrascht: Unterschiedliche Reifen im Formel-1-Sprint möglich

Pirelli-Manager Mario Isola glaubt, dass die Teams im ersten Formel-1-Sprint auf unterschiedliche Reifenmischungen setzen könnten. Im Vorfeld hatte man geglaubt, dass ein Großteil der Fahrer den Mediumreifen über die 100 Kilometer nutzen wird, doch nach den Longruns am Freitag könnte auch der Soft eine gute Option sein. Denn der Reifenabbau war im Training nicht sonderlich hoch.

Zudem fuhren auch einige Fahrer im vergangenen Jahr länger auf den Reifen: Kimi Räikkönen schaffte am Ende des zweiten Silverstone-Rennens 2020 25 Runden, Esteban Ocon am Start mit vollem Tank 22 Runden. Der Sprint am Samstag ist mit 17 Runden um einiges kürzer.

Vor allem für die Fahrer im hinteren Feld könnte ein Poker auf Softreifen lohnenswert sein. Hält der Reifen nicht durch, verlieren sie kaum weitere Positionen. Einen Eindruck können die Fahrer im zweiten Training gewinnen, wo es um Longruns gehen wird.

"Es ist schwierig vorherzusagen, ob die Teams nur die Medium-Mischung für das Sprint-Qualifying verwenden werden oder auch die Soft-Mischung", sagt Isola und blickt auf das Vorjahr zurück.

 

"Wir hatten zum Beispiel Ocon, Leclerc, Stroll, Räikkönen und Giovinazzi. Sie sind alle lange Stints auf der C3-Mischung gefahren. Ich glaube, wenn man bedenkt, dass wir im vergangenen Jahr ähnliche Bedingungen hatten, ist das ein guter Hinweis darauf, was sie wählen können."

Pirelli hat zudem einige Daten gewonnen, die aufzeigen, dass einige Teams eine bessere Chance haben, mit Softreifen durch den Sprint zu kommen: "Es gibt Hinweise auf Autos, die die Reifen besser oder schlechter nutzen. Aber ich glaube, wenn man sich die vergangenen Rennen anschaut, gibt es einige Autos, die die Reifen besser nutzen können als andere", so der Italiener.

"Ich kann nicht ausschließen, dass jemand - vor allem hinten - versuchen könnte, den Soft zu fahren und vielleicht am Anfang anzugreifen. Es sind nur 17 Runden, also kein sehr langes Rennen, bei dem sie so viel wie möglich pushen werden", so Isola. "Ich will nicht sagen, dass einige Fahrer hinten nichts zu verlieren haben, aber sie können sicher etwas anderes versuchen."

Übrigens: Mit dem neuen Hinterreifen, der in Silverstone erstmals außerhalb des Trainings zum Einsatz kommt, ist Isola zufrieden: "Der neue Reifen ist im Vergleich zum alten fast transparent. Es gibt keine Veränderungen in der Balance und man muss auch nichts am Auto ändern", sagt er.

"Es ist eine ziemlich gute Konstruktion, er ist robuster, wir können einen niedrigeren Druck verwenden. Das war das Ziel. Ich bin glücklich mit der Einführung."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Max Verstappen: Wie groß ist nun der Abstand zu Mercedes?

Vorheriger Artikel

Max Verstappen: Wie groß ist nun der Abstand zu Mercedes?

Nächster Artikel

"Das Imperium schlägt zurück": Sind die Updates gar nicht der Schlüssel?

"Das Imperium schlägt zurück": Sind die Updates gar nicht der Schlüssel?
Kommentare laden