präsentiert von:

Rennkalender 2022: Australien diskutiert Termintausch zwischen F1 und MotoGP

Noch sind die Rennen 2021 nicht gefahren, da deutet sich für den Australien-Grand-Prix 2022 ein möglicher Termintausch zwischen Formel 1 und MotoGP an

Rennkalender 2022: Australien diskutiert Termintausch zwischen F1 und MotoGP

In diesem Jahr findet der Formel-1-Grand-Prix in Australien aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie ursprünglich geplant zu Saisonbeginn, sondern erst im November statt. Nun denkt die Australien Grand Prix Corporation, kurz AGPC, offenbar darüber nach, das Rennen dauerhaft ans Ende der Saison zu schieben.

Zwar betont der Geschäftsführer der AGPC, Andrew Westacott, im Gespräch mit 'Motorsport.com', dass in Bezug auf den Kalender für 2022 noch nichts endgültig sei und betont: "Wir genießen immer die Position des ersten Rennens in der Formel 1. Es passt zu uns und es ist eine wichtige Säule im Veranstaltungskalender von Melbourne."

Gleichzeitig zeigt er sich für Alternativen offen und schließt dabei auch den Motorrad-Grand-Prix auf Phillip Island ein, für den die AGPC ebenfalls verantwortlich zeichnet. Er findet in diesem Jahr vier Wochen vor dem Formel-1-Rennen statt.

Vier Szenarien für die Grands Prix in Australien

"Ein Wechsel der Art, wie wir ihn jetzt haben, mit einem November-Event (in der Formel 1; Anm. d. R.), gibt uns die Möglichkeit, vier sehr unterschiedliche Szenarien zu betrachten", erklärt Westacott. "Eines ist, dass beide Events in einem frühen Saisonzeitfenster liegen, im Februar oder März. Ein anderes ist, dass beide Rennen am Ende der Saison stattfinden, also im Oktober oder November."

Die dritte Variante wäre die traditionelle mit der Formel 1 im März und der MotoGP im Oktober. Oder man entscheidet sich für die genaue Umkehrung, also einen Termintausch. Der Abstand bliebe gleich, aber die Forderungen vieler MotoGP-Piloten nach einem Termin im Frühjahr für besseres Wetter würden sich erfüllen.

"Ich bin sehr offen für alle vier Szenarien und die Vor- und Nachteile und Möglichkeiten, die sie für den Sport bieten. Und den Wert, den diese Events für Melbourne liefern", sagt Wetsacott. "Alle liegen auf dem Tisch und über eine Kombination wird entschieden werden, wenn die Kalender Mitte des Jahres finalisiert sind."

Können Formel 1 und MotoGP 2021 stattfinden?

Mit Blick auf diese Saison heißt es abwarten, ob beide Veranstaltungen überhaupt stattfinden können. Denn Australiens Grenzen sind für den Rest der Welt eigentlich geschlossen. Für Einreisende gilt eine strikte 14-tägige Quarantänepflicht.

Diese Praxis wird voraussichtlich erst dann aufgehoben, wenn weltweit in nennenswertem Umfang geimpft wurde. Australiens eigenes Impfprogramm hat an diesem Montag begonnen und wird voraussichtlich im Oktober abgeschlossen sein.

Jüngst fand in Melbourne mit den Australian Open das erste internationale Event seit Beginn der Pandemie statt. Die Teilnehmer mussten aber zunächst die voll zweiwöchige Quarantäne absolvieren. Die Erkenntnisse aus diesem Turnier und die Fortschritte bei der Impfung stimmen Westacott zuversichtlich, dass die Formel 1 im kommenden November nach Melbourne kommen kann.

Westacott bleibt für die Saison 2021 zuversichtlich

"Es ist immer komplex, man muss sich nur das Tennis anschauen und wie sie es angegangen sind", sagt der Grand-Prix-Verantwortliche. "Aber meine Ansicht und die der Regierung ist, dass wir die Möglichkeit haben, die Herangehensweise an die Austragung von Events kontinuierlich zu entwickeln und zu verbessern."

"Wir haben jetzt Zeit, das zu tun, basierend auf den Erkenntnissen aus dem Tennis, aus der Einführung von Impfstoffen, aus der Hotelquarantäne, aus allen möglichen anderen gesundheitsbezogenen Ansätzen. Das wird uns dabei helfen, die Veranstaltung im November besser zu organisieren", hält Westacott fest.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: Red Bull 2021 "doppelte Herausforderung" für Mercedes

Vorheriger Artikel

Toto Wolff: Red Bull 2021 "doppelte Herausforderung" für Mercedes

Nächster Artikel

Alfa Romeo lobt Ferrari: Großteil der Probleme von 2020 behoben

Alfa Romeo lobt Ferrari: Großteil der Probleme von 2020 behoben
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1 , MotoGP
Urheber Andrew van Leeuwen