Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
36 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
50 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
64 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
92 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
99 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
113 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
120 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
134 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
148 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
155 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
169 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
183 Tagen
Details anzeigen:

Toto Wolff über Mercedes-Rolle: "Diskutieren wir gerade"

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff über Mercedes-Rolle: "Diskutieren wir gerade"
Autor:
21.05.2020, 07:37

Toto Wolff bestätigt, dass er mit Daimler über seine Zukunft bei Mercedes verhandelt, und bezeichnet seinen Einstieg bei Aston Martin als "reines Investment"

Toto Wolffs Vertrag als Teamchef von Mercedes in der Formel 1 läuft Ende 2020 aus. Ob er in dieser Position bleibt, steht derzeit in den Sternen. Auch, weil es nicht nur um eine Einigung über eine Vertragsverlängerung geht. Sondern weil er obendrein mit 30 Prozent am Silberpfeil-Team beteiligt ist - und der Daimler-Konzern noch nicht entschieden hat, ob er über 2020 hinaus überhaupt mit einem eigenen Werksrennstall Grand-Prix-Sport betreiben wird.

"Ich bin gemeinsam, jetzt ohne Niki (Lauda; Anm. d. Red.), alleine mit Mercedes Gesellschafter des Teams. Da geht's nicht nur darum, ob ich jetzt meinen Vertrag als Teamchef verlängere, sondern auch was wir mit dieser gemeinsamen Firma weiter machen. Und das diskutieren wir gerade", erklärt der Österreicher in einem Interview mit dem 'ORF'.

Wolff hatte Mitte April ein über 40 Millionen Euro schweres Aktienpaket am britischen Sportwagenhersteller Aston Martin übernommen. Für viele ein Signal, dass er sich schon ein Exit-Szenario zusammenbaut, sollte es mit Mercedes in der Formel 1 nicht weitergehen.

Das bestreitet der 48-Jährige aber. Sein Engagement bei Aston Martin (wo sein Freund Lawrence Stroll erst Anfang dieses Jahres das Kommando übernommen hat) spieße sich nicht zwangsläufig mit Mercedes - schließlich ist auch der Daimler-Konzern an Aston Martin beteiligt.

Wolff selbst sagt über Aston Martin: "Das ist ein reines Finanzinvestment. So, wie ich das immer wieder betrieben habe. Ich glaube an die Marke und glaube an eine langfristige Strategie, die sich über mehrere Jahre entweder bewahrheiten wird oder nicht. Aber es ist eigentlich eine Diversifikation von Investments. Hat mit meinem operativen Tun nichts zu tun."

Mit Bildmaterial von LAT.

Timo Glock: "Carlos Sainz mit der Familie Todt gut verbandelt"

Vorheriger Artikel

Timo Glock: "Carlos Sainz mit der Familie Todt gut verbandelt"

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Ecclestone: Hamilton hätte mit Vettel "kein Problem"

Formel-1-Liveticker: Ecclestone: Hamilton hätte mit Vettel "kein Problem"
Kommentare laden