präsentiert von:

Williams-CEO Capito exklusiv: Ist George Russell nach 2021 noch zu halten?

George Russell gilt als heißer Anwärter auf ein Mercedes-Cockpit, und Williams-CEO Jost Capito weiß, dass der 23-Jährige nach 2021 kaum zu halten sein wird

Williams-CEO Capito exklusiv: Ist George Russell nach 2021 noch zu halten?

Jost Capito ist bewusst, dass es schwierig wird, George Russell über die Saison 2021 hinaus im Team zu halten: "Wenn ein Fahrer in der jetzigen Situation von Mercedes ein Angebot bekommt, dann gibt es sehr wenige Alternativen", erklärt der neue Williams-CEO in einem Interview, das am Mittwoch um 17:00 Uhr auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de veröffentlicht wird.

Russell (23) ist seit 2017 Mitglied des Mercedes-Juniorenkaders und gilt spätestens seit seiner Galavorstellung beim Grand Prix von Sachir in Bahrain 2020 als erster Anwärter auf das Cockpit von Lewis Hamilton, sollte dieser seine Karriere beenden oder das Team wechseln.

"George Russell ist ein Ausnahmetalent, das ist überhaupt keine Frage", sagt Capito. "Er ist schon lange in der Jugendförderung von Mercedes, und das haben die auch schon sehr früh erkannt. Ob man ihn halten kann oder nicht, hängt auch stark davon ab, was er für Angebote hat. Und auch wie wir jetzt mit ihm zusammenarbeiten und wie er die Entwicklung des Autos für 2022 sieht."

Sollte Toto Wolff rufen, entweder als Ersatz für Hamilton oder auch für den Fall, dass Mercedes den Vertrag mit Valtteri Bottas nicht verlängern sollte, dann gilt es als sehr wahrscheinlich, dass Russell Williams verlassen wird. Doch selbst wenn nicht: Russell ist ein begehrter Fahrer, der theoretisch auch von einem anderen Topteam aus seiner Mercedes-Vereinbarung freigekauft werden könnte.

Dass der Brite aus dem Holz eines zukünftigen Weltmeisters geschnitzt ist, daran hat Capito keinen Zweifel - und der Williams-Chef muss es wissen. In seiner Laufbahn hat der 62-Jährige schon mit vielen großen Rennfahrern zusammengearbeitet. Bei Volkswagen in der Rallye-WM zum Beispiel mit dem inzwischen siebenmaligen WRC-Champion Sebastien Ogier.

"Da gibt's einige Parallelen", sagt Capito und zählt auf: "Er ist einmal sehr anspruchsvoll und sehr fordernd. Was absolut wichtig ist für jemanden, der im Motorsport Weltmeister werden will. Du darfst wirklich nie zufrieden sein mit dem Auto, musst das Team immer fordern."

Das aber auf eine Art und Weise, "dass das Team gern für ihn arbeitet und mehr als 100 Prozent gibt, um ihn nach vorne zu bringen". Das mache Russell "sehr gut", findet Capito: "Er integriert sich ins Team, er ist viel beim Team, er geht bei Williams ins Gym, bereitet sich vor, ist Teil des Teams. Und das ist sehr wichtig für einen Fahrer, wenn er nach vorne kommen will."

Das komplette Exklusivinterview mit Jost Capito (26 Minuten) wird am Mittwoch um 17:00 Uhr als YouTube-Premiere auf dem Kanal von Formel1.de veröffentlicht Kanal jetzt abonnieren und kein neues Video mehr verpassen!.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Charles Leclerc gibt zu: Stimmung bei Ferrari lag am Boden

Vorheriger Artikel

Charles Leclerc gibt zu: Stimmung bei Ferrari lag am Boden

Nächster Artikel

Ralf Schumacher: "Für Sebastian kann es einem leidtun"

Ralf Schumacher: "Für Sebastian kann es einem leidtun"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer George Russell
Teams Mercedes , Williams
Tags jost capito
Urheber Christian Nimmervoll