Designstudie: Sieht so das nächste Rennauto der Formel E aus?

geteilte inhalte
kommentare
Designstudie: Sieht so das nächste Rennauto der Formel E aus?
Autor:
Übersetzung: Stefan Ehlen
12.02.2017, 13:57

Spark Racing Technologies (SRT) hat eine Designstudie für das künftige Rennauto der Formel E vorgestellt. Damit könnte die elektrische Rennserie ab 2018 antreten.

Designstudie von Spark Racing Technology
Designstudie von Spark Racing Technology
Designstudie von Spark Racing Technology
Sam Bird, DS Virgin Racing
Action beim Start
2017 Jaguar I-type
Formel-E-Designstudie von Dome
Formel-E-Designstudie von Dome

SRT hat laut eigener Auskunft die Ausschreibung für den Bau des nächsten Einheitsautos der Formel E gewonnen.

Das Unternehmen des früheren Formel-1-Teamchefs von Renault, Frederic Vasseur, rüstet bereits seit der Debütsaison der Formel E 2014/2015 sämtliche Teams mit Fahrzeugen aus.

Laut Informationen von Motorsport.com wird der Automobil-Weltverband (FIA) beim Entwurf des künftigen Formel-E-Autos jedoch viel Mitspracherecht haben. Das fertige Fahrzeug soll noch vor dem Ende der Saison 2016/2017 vorgestellt werden.

Der Neuwagen, der aktuell unter der Bezeichnung SRT-05 geführt wird, entsteht in Zusammenarbeit mit der italienischen Rennwagenschmiede Dallara.

Was SRT nun als Designstudie präsentiert hat, ist nur eine Möglichkeit, wie die Zukunft der Formel E aussehen könnte. Wahrscheinlich ist: Das Fahrzeug wird ein anderes Design haben.

In den vergangenen Wochen wurden den Formel-E-Teams immer wieder unterschiedliche Entwürfe für die 5. Saison der Meisterschaft vorgelegt. Und diese Ansätze waren teilweise noch radikaler als die nun veröffentlichten Zeichnungen.

Was über das neue Formel-E-Auto bekannt ist

Sicher ist: Das neue Chassis wird aerodynamisch effizienter sein und um etwa 40 Kilogramm leichter werden. Gewichtsersparnis ist das große Schlagwort, denn der neue, leistungsstärkere Akku – einheitlich von McLaren Applied Technologies zur Verfügung gestellt – soll deutlich schwerer sein als die bisherige Variante.

Die Designstudie weist ferner eine große Cockpithaube auf, wie sie in der Formel-1-Saison 2016 in ähnlicher Form von Red Bull Racing entwickelt und getestet wurde. Etwas dergleichen wird wohl auf dem neuen Formel-E-Auto zu sehen sein, um die Sicherheit der Fahrer zu erhöhen.

Die 5. Saison der Formel E wird eine entscheidende für die Rennserie. Dann steht den Teams nämlich die doppelte Energiemenge zur Verfügung, man wechselt beim Akku von 28 kw/h auf 54 kw/h. Boxenstopps zum Autowechseln sollen dann der Vergangenheit angehören. Die neuen Akkus sollen eine Fahrzeit von mindestens 45 Minuten ermöglichen.

Formel E in Berlin: Rückkehr nach Tempelhof

Vorheriger Artikel

Formel E in Berlin: Rückkehr nach Tempelhof

Nächster Artikel

Noch mehr Hersteller in der Formel E ab Saison 5?

Noch mehr Hersteller in der Formel E ab Saison 5?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Urheber Sam Smith
Hier verpasst Du keine wichtige News