Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
Reaktion
Formel E Hyderabad

Formel E Hyderabad: Porsche wird zum großen Gewinner

Antonio Felix da Costa fährt in seinem 100. Formel-E-Rennen als Dritter aufs Podium - Pascal Wehrlein baut als Vierter seine Führung in der Fahrerwertung aus

Formel E Hyderabad: Porsche wird zum großen Gewinner

Starke Teamleistung von Porsche beim Hyderabad E-Prix: Nach einem sehenswerten Rennen mit dem Porsche 99X Electric erreichte Antonio Felix da Costa als Dritter seine erste Podiumsplatzierung in dieser Saison und als Porsche-Werksfahrer.

Sein Teamkollege Pascal Wehrlein kam bei der Formel-E-Premiere in Indien als Vierter ins Ziel. Damit baute er seine Führung in der Fahrerwertung aus, während sich das TAG-Heuer-Porsche-Formel-E-Team erstmals an die Spitze der Teamwertung setzte.

Die Premiere der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft in der Hauptstadt des südindischen Bundesstaates Telangana war beste Werbung für den vollelektrischen Motorsport. Auf dem 2,816 Kilometer langen Stadtkurs am Hussain-Sagar-See lieferten sich die 22 Piloten mit den neuen Gen3-Autos packende Positionskämpfe und spektakuläre Überholmanöver. Nach 33 Runden kamen beide Porsche 99X Electric des TAG-Heuer-Porsche-Formel-E-Teams in den Top-4 ins Ziel.

In der Fahrerwertung der ABB-FIA-Formel-E-Weltmeisterschaft führt Pascal Wehrlein, der Doppelsieger von Riad, nach vier von 16 Rennen mit 80 Punkten. Antonio Felix da Costa verbesserte sich mit 21 Punkten auf den neunten Platz. Neuer Spitzenreiter in der Teamwertung ist das TAG-Heuer-Porsche-Formel-E-Team mit 101 Punkten.

Andre Lotterer vom Porsche-Kundenteam Avalanche-Andretti fuhr als Neunter über die Ziellinie. Sein Teamkollege Jake Dennis, der als WM-Zweiter nach Indien kam, beendete das Rennen nach einer Kollision als Sechzehnter.

Das Rennen 4

Antonio Felix da Costa startete von P13 in sein 100. Formel-E-Rennen. Schon in den ersten Runden machte er Positionen gut und fuhr nach der ersten Rennhälfte in der Spitzengruppe mit. Dank einer guten Rennstrategie und eines fehlerfreien Rennens verbesserte er sich auf den vierten Platz. Durch die Zeitstrafe für einen vor ihm liegenden Konkurrenten rückte er eine Position vor und schaffte es als Dritter aufs Podium.

Das ist sein bisher bestes Saisonergebnis. Direkt hinter ihm wurde sein in der Fahrerwertung führender Teamkollege Pascal Wehrlein, der von P12 startete, Vierter und vergrößerte damit seinen Punktevorsprung auf aktuell 18 Punkte.

Stimmen zum Hyderabad E-Prix, Rennen 4

Florian Modlinger, Gesamtprojektleiter Formel E: "Das war heute eine sehr gute Performance des gesamten Teams. António hat in seinem Jubiläumsrennen sein erstes Podium für das Team geholt, das freut mich sehr. Nach seinem Trainingsunfall kämpfte sich Pascal im Rennen auf den vierten Platz vor und vergrößerte dadurch seine Führung in der Weltmeisterschaft."

"Das ist auch ein Verdienst des Teams, das die ganze Nacht durchgearbeitet hat, um ihm für das Rennen ein funktionierendes Auto hinzustellen. Nach einem nicht zufriedenstellenden Qualifying das Rennen auf den Plätzen drei und vier zu beendenden, ist eine starke Leistung, die mich stolz macht. Danke an das gesamte Team. Dass wir damit die Führung in der Weltmeisterschaft übernommen haben, ist eine tolle Belohnung."

Antonio Felix da Costa, Porsche-Werksfahrer (#13): "Das war ein typisches Formel-E-Rennen, spannend bis zum Schluss. Ich hatte einen guten Start, verlor dann aber im Pulk einige Positionen. Doch wir sind cool geblieben. Unsere Attack-Mode-Strategie hat perfekt funktioniert. Von P13 zu starten und Dritter zu werden, ist fantastisch. Und das in meinem 100. Formel-E-Rennen. Ich habe ein tolles Team an meiner Seite. Wir haben hart gearbeitet und uns von Rennen zu Rennen verbessert. Diesen Weg werden wir weitergehen."

Pascal Wehrlein, Porsche-Werksfahrer (#94): "Ich bin vom zwölften Startplatz losgefahren und habe als Vierter wichtige Punkte geholt - damit kann ich wirklich zufrieden sein. Nach meinem Unfall im ersten freien Training war ich bis spätabends im Krankenhaus, weil ich ziemliche Rückenschmerzen hatte."

"Die spürte ich auch heute noch, doch sonst war alles in Ordnung. Ich freue mich für Antonio, der zeigen konnte, wie gut er ist. Dass wir durch den Unfall ein ganzes Training verpasst haben, machte sich schon bemerkbar. Am Auto haben einige kleine Details nicht gepasst. Doch insgesamt war das ein guter Tag."

So geht's weiter

Das nächste Rennen für das TAG-Heuer-Porsche-Formel-E-Team ist am 25. Februar der Cape-Town-E-Prix, der 5. Lauf der ABB-FIA-Formel-E-Weltmeisterschaft. Es ist das erste Formel-E-Rennen in Südafrika.

Mit Bildmaterial von Porsche AG.

Vorheriger Artikel Abwehrkünstler Jean-Eric Vergne: Mit zickender Technik zum Hyderabad-Sieg
Nächster Artikel Das Beste der Porsche AG beim E-Prix in Hyderabad

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland