ADAC GT Masters Lausitzring 2021: Lamborghini-Doppelspitze zum Auftakt

Franck Perera fährt im 1. Freien Training vor Markenkollege Mirko Bortolotti Bestzeit - Mercedes-AMG-Pilot und Tabellenzweiter Maximilian Buhk auf Rang drei

ADAC GT Masters Lausitzring 2021: Lamborghini-Doppelspitze zum Auftakt

Lamborghini bestimmt zum Auftakt der Deutschen GT-Meisterschaft auf dem Lausitzring das Tempo: Gleich zwei Huracan GT3 des GRT Grasser Racing Team lagen im ersten Training an der Spitze. Franck Perera setzte sich mit der Bestzeit in den Schlusssekunden der Sitzung mit knappem Vorsprung von 0,1 Sekunden auf Teamkollege Mirko Bortolotti an die Spitze des Feldes.

Alle Informationen zum ADAC GT Masters auf dem Lausitzring!

Nachdem Anfangs Porsche und Mercedes-AMG in der einstündigen Sitzung vorn lagen, schlugen in der Schlussphase die Lamborghinis von Grasser Racing zu. Zuerst übernahm Mirko Bortolotti in 1:22.811 Minuten die Spitzenposition, doch mit Fallen der Flagge verdrängte ihn Teamkollege Franck Perera im Schwesterauto von Platz eins. Der Franzose, der sich den Huracan GT3 mit Rolf Ineichen teilt, war mit 1:22.659 Minuten noch einmal 0,152 Sekunden schneller.

"Ich bin zufrieden", so der Franzose. "Wir haben gestern beim Test einen guten Job gemacht. Das war wichtig, denn wir hatten eine lange Pause, aber wir sind gut wieder hineingekommen. Das Auto hat sich bei jedem Stint verbessert, aber das Wochenende ist noch lang. Ich mag den Lausitzring und das Auto ist hier auch immer gut. Die Zeitenabstände werden wieder sehr eng sein, es wird auf jede Hundertstelsekunde ankommen."

Hinter Bortolotti und Partner Albert Costa Balboa fuhren die Mercedes-AMG-Werksfahrer Maximilian Buhk und Raffaele Marciello (Landgraf-Mercedes) mit 1.22,878 Minuten auf Rang drei. Auf Platz vier folgten Joel Eriksson (und Julien Andlauer, die erstmals einen Porsche 911 GT3 R des Teams Bernhard pilotieren.

Rang fünf ging an Charles Weerts und Dries Vanthoor (WRT-Audi) im besten Audi R8 LMS vor den Tabellenführern Mathieu Jaminet und Michael Ammermüller (SSS-Porsche) in einem weiteren Porsche.

Vorfreude auf Fans

Erstmals seit dem Saisonfinale 2019 sind an diesem Wochenende beim ADAC GT Masters wieder Zuschauer im Fahrerlager erlaubt. Die Freude der Piloten ist groß. "Es ist super, dass die Fans wieder hautnah dabei sein können", sagt Marvin Kirchhöfer (Callaway-Corvette). "Mit dem Support der Zuschauer kann man als Fahrer das Event noch mehr genießen."

Fan-Power, ebay-Tower, Aussichtsplattform

Fans dürfen am Lauitzring auf die neue Aussichtsplattform

Foto: Oliver Runschke

Ex-Meister und Audi-Werksfahrer Christopher Mies (Land-Audi) ergänzt: "Die Rennwochenenden haben sich ohne Zuschauer oft angefühlt wie Testfahrten, das war echt ein merkwürdiges Gefühl. Daher ist es toll, dass sie wieder zurück sind."

Auch für Ex-Formel-1-Pilot Markus Winkelhock (Car-Collectio-Audi) gehören Fans einfach zum ADAC GT Masters dazu: "Endlich kehrt der Alltag in den Motorsport zurück. Wir leben von den Fans und man ist einfach extra motiviert, wenn sie dabei sind."

Neue, alte Gesichter im Starterfeld

Zwei Piloten, die bereits über Erfahrung im ADAC GT Masters verfügen, geben an diesem Wochenende ihr Comeback in der Rennserie: Formel-E-Pilot Joel Eriksson und Porsche-"Young-Professional" Julien Andlauer teilen sich auf dem Lausitzring den "Elfer" mit der Startnummer 74 des Teams Bernhard.

Jannes Fittje, der das Fahrzeug bisher fuhr, startet beim dritten Saisonlauf im Porsche des Team Joos Sportwagentechnik. Dort trifft er mit Lokalmatador David Jahn auf einen alten Bekannten. Das Duo teilte sich bereits 2020 ein Fahrzeug.

Mit Bildmaterial von Alexander Trienitz.

geteilte inhalte
kommentare
Aussichtsplattform im ADAC GT Masters steht: Das ist der Fan-Tower

Vorheriger Artikel

Aussichtsplattform im ADAC GT Masters steht: Das ist der Fan-Tower

Nächster Artikel

ADAC GT Masters Lausitzring 2021: Ganzes Feld in einer Sekunde!

ADAC GT Masters Lausitzring 2021: Ganzes Feld in einer Sekunde!
Kommentare laden